Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ00:07 Uhr

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 01.01.2012

Segeln über den Schnee

Vor 50 Jahren erfunden, erst heute "in": das Snow-Kiten

Von Alexa Hennings

Hoch über den Bergen (AP)
Hoch über den Bergen (AP)

Jahrzehnte mussten vergehen, bis sich die anfängliche Sportart für Verrückte und Lebensmüde zu einer Trendsportart gemausert hat. Fast vergessen sind die, die auf diese Idee kamen: Die Freiburger Brüder Dieter und Udo Strasilla und der Schweizer Andrea Kuhn.

Nach einigen halsbrecherischen Experimenten mit Rundkappenschirmen erfanden sie das Skywing-System. Mittels einer Stange vor dem Körper ließen sich die Segel fortan steuern und man konnte im Schnee kreuzen wie beim richtigen Segeln auf dem Wasser. Das war die Geburtsstunde für fast ein Dutzend neue Sportarten: Kite buggying, Kite Surfing, Kiteboarding, Skisailing, Sandboarding und eben das Snow-Kiten.

Doch die Erfinder landeten mit ihren Drachenseglern einfach zu früh in der Weltgeschichte. Denn als sich all diese Sportarten vor etwa zehn Jahren zu Trendsportarten entwickelten, waren Strasillas Patente gerade abgelaufen. Unterwegs mit den Kite-Pionieren im Schweizer Engadin, wo alles begann.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Nachspiel

BetriebssportBewegte Kollegen
Mitarbeiter der Otto Group in Hamburg nehmen in ihrer Mittagspause am 24.04.2014 an einem Zumba-Kurs teil. (picture-alliance / dpa / Ulrich Perrey)

Vor 100 Jahren ging es vor allem um den Betriebsfrieden: Wer sich sportlich betätigt, streikt nicht, sagten sich die Chefs. Heute gibt es Betriebssport immer noch, sogar mit Wettkämpfen. Im Juni werden erstmals die Weltspiele des Betriebssports ausgetragen.Mehr

Fußball-EM im Zeichen des TerrorsVorfreude schlägt Angst
Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Die Freude auf die Fußball-Europameisterschaft ist nicht ungetrübt. Die Sorge um die Sicherheit von Spielern und Fans bestimmen die Planungen – auch weil ein Geheimpapier aus dem Bundeskriminalamt aufgetaucht sein soll, das vor möglichen islamistischen Anschlägen warnen soll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj