Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 24.07.2012

Segeln abseits des Betriebs

Der Schriftsteller Sten Nadolny

Von Knut Cordsen

Sten Nadolny (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Sten Nadolny (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Mancher Autor lebt im Schatten des einen, alles überragenden Werkes – im Falle von Sten Nadolny ist das sein Roman "Die Entdeckung der Langsamkeit" von 1983. 1,7 Millionen Mal allein Deutschland verkaufte sich dieses Buch, dem viele weitere folgten, die aber alle nicht diese enorme Auflagenhöhe erreichen konnten.

Der abwechselnd in Berlin und Oberbayern lebende Nadolny, der im Juli 70 Jahre alt wird, hat einen neuen, schmalen Roman vorgelegt: "Weitlings Sommerfrische". In dem stark autobiografisch geprägten Buch rekapituliert Nadolny seine eigene Geschichte und die seiner Familie.

1942 geboren, wuchs er als Sohn zweier Schriftsteller und Enkel zweier ihn prägender Großväter auf. Der eine Maler, der andere hochrangiger Diplomat: Rudolf Nadolny quittierte 1934 aus Protest gegen Hitler den Dienst im Auswärtigen Amt und wurde Obstbauer in der Uckermark. Ein eigensinniger Kopf, dessen Arbeit als Leiter der deutschen Delegation auf der Genfer Abrüstungskonferenz des Völkerbunds 1932/33 Sten Nadolny in seiner Dissertation untersuchte.

Knut Cordsen hat Sten Nadolny am Chiemsee besucht und mit ihm über das Segeln, das Schreiben, den Literaturbetrieb und seine Vorfahren gesprochen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links bei dradio.de:
Zeit für Zeitmaschinen - Der Schriftsteller Sten Nadolny über sein neues Buch "Weitlings Sommerfrische"
Zeitreise ins Alter Ego <br> Sten Nadolny: "Weitlings Sommerfrische", Piper Verlag, München 2012, 220 Seiten

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Zeit für Zeitmaschinen

Downloads:

Segeln abseits des Betriebs (PDF)
Segeln abseits des Betriebs (Text)

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur