Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 26.06.2012

Seelentiefe und Verletzlichkeit

Die neue Charakterstärke des Spider-Man

Von Anke Sterneborg

Spider-Man-Figur bei der Weltpremiere von "The Amazing Spider-Man" in Tokio. (picture alliance / dpa / Morio Taga)
Spider-Man-Figur bei der Weltpremiere von "The Amazing Spider-Man" in Tokio. (picture alliance / dpa / Morio Taga)

Peter Parker ist vor 50 Jahren angetreten, die Welt vor Verbrechern zu schützen. Als Sam Raimi 2002 den ersten Teil seiner Spider-Man-Trilogie vorlegte, war der Held im blau-roten Anzug genau das, was die Stadt New York nach dem Schock der Anschläge auf das World Trade Center brauchte.

Zehn Jahre später erzählt nun Marc Webb die gleiche Geschichte noch einmal ganz neu, in "The Amazing Spider-Man" taucht er jetzt noch tiefer ins düstere Seelenleben des Helden ein, der ein Leben lang damit hadert, dass er als kleiner Junge von seinen Eltern, zwei Wissenschaftlern verlassen wurde:

Filmausschnitt:
Vater: "Du bleibst eine Weile bei deiner Tante und deinem Onkel. Hier bist Du sicher."
Peter: "Wo geht ihr denn hin?"
Vater: "Deine Mom und ich haben was zu erledigen."
Peter: "Ich will mit euch mitkommen."

Obwohl Peter Parker mit liebevollen Pflegeeltern aufwächst, lässt ihn der frühkindliche Verlust der Eltern nicht los. Die Suche nach dem Vater ist zugleich auch der Motor des ersten Action-Abenteuers, denn der Forscher, der in seinen Laboren das Monster kreiert, das New York unsicher macht, war ein Kollege seines Vaters, und steht bald unter Verdacht mit dessen Verschwinden etwas zu tun zu haben.

Filmauschnitt:
Peter: "Dr. Conners, ich bin Richard Parkers Sohn."
Dr. Conners: "Dein Vater und ich wollten das Leben von Millionen verändern, meins eingeschlossen."

Dabei ist es vor allem dem neuen Spider-Man-Darsteller Andrew Garfield zu verdanken, dass sich jetzt ganz neue Dimensionen von Charakterstärke, Seelentiefe und Verletzlichkeit eröffnen. Peter Parker ist sehr viel realer, ein junger Mann aus Fleisch und Blut, mit dem man mitfühlt in seinem Schmerz über den Verlust der Eltern, aber auch in seiner wachsenden Liebe für die von Emma Stone gespielte Gwen - und mit dem man sogar lachen kann:

Filmausschnitt:
Peter: "Also, wenn du schon Autos klaust, zieh dich nicht auch noch an wie ein Autodieb."
Dieb: "Bist du ein Cop?"
Peter: "Glaubst du echt, ich bin ein Cop? Ein Cop in einem hautengen rot-blauen Anzug?"

Die intime Coming of Age Geschichte ist mit rasanten Actionszenen ausbalanciert und mit eindrucksvollen 3D-Effekten, wenn Spider-Man seine mechanischen Netze zwischen den Wolkenkratzern und Brückenpfeilern spannt.

Und wenn nicht gerade das ein wenig an Godzilla erinnernde Echsenmonster New York unsicher macht, dann wirkt der neue Amazing Spider-Man so realistisch, dass er sich vom Comiccharakter der Vorlage emanzipiert.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Spiderman ist jetzt schwarz
Digitaler Zaubertrick

Externe Links:

Filmwebsite The Amazing Spider-Man

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur