Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.01.2013

Schwer auszuhalten

Neu im Kino: "Paradies: Liebe" von Ulrich Seidl

Von Anke Leweke

Teresa (Margarethe Tiesel) und ihr Beachboy Salama (Carlos Mkutano) (picture alliance / dpa / Neue Visionen Filmverleih)
Teresa (Margarethe Tiesel) und ihr Beachboy Salama (Carlos Mkutano) (picture alliance / dpa / Neue Visionen Filmverleih)

Ulrich Seidl ist bekannt für seine schonungslose Analyse sozialer Verhältnisse. Im Auftakt zu seiner "Paradies"-Trilogie geht es um eine Sextouristin in Kenia. Die korpulente Mittfünfzigerin ist auf der Suche nach Zärtlichkeit. Doch der Mann, bei dem sie landet, verkauft letztlich nur seinen Körper.

Von Anfang weiß Teresa, was ihr fehlt: Zärtlichkeit. Und eben nicht der Sex, den es für europäische Touristinnen in Kenia so einfach zu kaufen gibt. Wohl deshalb scheint sich die korpulente Mitfünfzigerin Teresa nicht wohl in ihrer Haut zu fühlen, während ihre Freundinnen in der Ferienanlage kein Problem mit der Rolle der "sugar mama" haben.

Zu Beginn zeigt Seidls Kamera ein Tableau am Strand. Auf der einen Seite liegen die Touristen auf Sonnenliegen, auf der anderen Seite, hinter einem Seil, stehen Kenianer, die Schmuck, Schnitzereien und letztlich auch sich selbst verkaufen wollen.

"Paradies: Liebe" erzählt von dem, was passiert, wenn man dieses Seil, diese Grenze, überschreitet. Er zeigt die banalen und auch peinlichen Details, die aus der doppelten Ökonomisierung der Körper entstehen. Doppelt, weil die afrikanischen Männer von Ausgebeuteten ebenfalls zu Ausbeutern werden. Weil Teresas Sehnsucht nach Zärtlichkeit und Liebe genauso missbraucht wird wie umgekehrt die wirtschaftliche Not der Einheimischen. Schwer auszuhalten ist die körperliche wie seelische Nacktheit.

Österreich 2012; Regie: Ulrich Seidl; Darsteller: Margarethe Thiele, Peter Kazangu, Inge Maux; 21 Minuten


Mehr auf dradio.de:

Kino und Film - "Paradies: Liebe"

Kino und Film - "Ein Film über die Sehnsüchte von Frauen"

"Männer sind mitunter ordinär" - Regisseur Ulrich Seidl inszeniert "Böse Buben / Fiese Männer"

Verlierer der Wohlstandsgesellschaft - Neu im Kino: "Import/Export" von Ulrich Seidl

Corso: Von Sextouristinnen, Einzelgängern und Hofmalern - Neue Filme ab Donnerstag im Kino

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPutin und Pegida
Pogida-Demonstranten stehen am 20.01.2016 auf dem Bassinplatz in Potsdam (Brandenburg) mit einem Transparent "Wir lassen uns nicht länger belügen! Wir sind das Volk". (Ralf Hirschberger, dpa picture-alliance)

Aus Glasnost, Perestroika und "Wir sind das Volk" hätten sich bedrohliche Strukturen entwickelt, befürchtet der "Tagesspiegel". Es drohe ein Rückfall in Zeiten, in denen Grenzen allein zum Verändern existierten und Herrschaft wechselte wie das Wetter.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Zum Tod von Bud SpencerDas Haudrauf-Universaltalent
Der italienische Schauspieler Carlo Pedersoli, besser bekannt als Bud Spencer, aufgenommen 2012 (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Der Schauspieler Bud Spencer ist im Alter von 86 Jahren gestorben. In Deutschland wurde er bekannt durch zahlreiche Filmkomödien an der Seite von Terrence Hill. Doch er war ein echtes Multitalent, nahm als Schwimmer an Olympia teil und meldete mehrere Patente an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur