Freitag, 28. November 2014MEZ15:37 Uhr

Konzert

OperDie Fahne, wo ist die Fahne?
Szene aus der Oper "Cornet" von Onute Narbutaite (Litauische Nationaloper)

Sie nennt es eine Opern-Improvisation über ein zeitloses Thema. Die litauische Komponistin Onute Narbutaite hat Rilkes "Cornet" neu vertont - ein spannender Beitrag zum europäischen Kriegsgedenken.Mehr

weitere Beiträge

Konzert / Archiv | Beitrag vom 28.05.2012

Schumannfest Düsseldorf

"Transantlantische Festouvertüre"

Tonhalle Düsseldorf
Tonhalle Düsseldorf (Tomas Riehle)

Von 1818 bis 1958 fanden im Rheinland die berühmten "Niederrheinischen Musikfeste" statt. Unter Festspielleitern wie Mendelssohn und Schumann wurden in Düsseldorf unorthodoxe, facettenreiche Konzertabende vom Barock bis zur Gegenwart geboten. An diese goldene Festivalzeit knüpft das prominent besetzte Eröffnungskonzert des Schumannfestes 2012 ganz zeitgemäß an: Exquisite Vertreter der amerikanischen und der europäischen Musikszene spannen einen Bogen von Barber bis Corigliano, von Ives bis Bernstein. Im Zentrum: Schumann, der Visionär.

Als sich Robert Schumann 1842 in Leipzig an die Komposition seines Klavierquintetts op. 44 setzte, stand zeitgleich auch in New York ein musikhistorisch nicht weniger bedeutsames Projekt in den Startlöchern. Um ihre musikalischen Wurzeln in der Neuen Welt zu pflegen, gründeten 1842 deutsche Immigranten zusammen mit amerikanischen Musikerkollegen die New Yorker Philharmoniker. Und natürlich erfreuten sich auch die Werke Schumanns schnell großer Beliebtheit bei dem zukünftigen Spitzenorchester. So wurde schon 1853 und somit noch zu Schumanns Lebzeiten in New York seine 1. Symphonie gegeben. Und 1879 spielten schließlich ausgewählte Philharmoniker mit dem deutschen Pianisten Franz Rummel erstmals in den USA das Klavierquintett.

An diese Pioniertage der transatlantischen Schumann-Pflege erinnert die "Festouvertüre" zum diesjährigen Schumannfest. Amerikanische Spitzeninterpreten spielen Schumanns Klavierquintett. Und auf seine 1851 komponierte Ouvertüre zu einem geplanten Singspiel nach Goethes Hermann und Dorothea folgt eine Schlagzeug-Bearbeitung der wohl populärsten Version von Shakespeares Romeo und Julia. Es ist der Broadway-Hit West Side Story vom legendären Chefdirigenten der New Yorker Philharmoniker, Leonard Bernstein.

Ganz im Sinne der Gründungsväter der Niederrheinischen Musikfeste, die erstmals 1818 in Düsseldorf stattfanden, ist überhaupt das Programm dieser "transatlantischen Festouvertüre" angelegt. So konnte man damals in den Statuten der Allgemeinen Fest-Ordnung unter Paragraph 3 lesen: "Grundsätzlich werden bei jedem Feste sowohl klassische Werke der älteren wie der neueren Zeit zur Ausführung gebracht."

Zur Festivaleröffnung folgen auf Schumann, der 1853 die Niederrheinischen Musikfeste leitete, die beiden Mitväter der amerikanischen Moderne, Charles Ives und Samuel Barber. Und ins 21. Jahrhundert gelangt man mit John Corigliano, der 2007 sein Schlagzeugkonzert Conjurer dem atemberaubenden Rhythmus-Jongleur Martin Grubinger widmete.
www.schumannfest-duesseldorf.de



Schumannfest Düsseldorf
Tonhalle
Aufzeichnung vom 24.5.12


Robert Schumann
Klavierquintett Es-Dur op. 44

Charles Ives
The Unanswered Question

Samuel Barber
Streichquartett op. 11
daraus: 2. Satz

ca. 21:00 Uhr Konzertpause mit Nachrichten

John Corigliano
"The Conjurer"
für Perkussion und Kammerorchester

Robert Schumann
Ouvertüre zu "Hermann und Dorothea" op. 136

Leonard Bernstein
West Side Story, Suite


Emerson String Quartet:
Eugene Drucker und Philip Setzer, Violine
Lawrence Dutton, Viola
David Finckel, Violoncello
Tzimon Barto, Klavier
Martin Grubinger, Perkussion
Camerata Salzburg
Leitung: Ariel Zuckermann