Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 30.11.2015

Schriftstellerin Edith AndersonEinsatz für die Gleichberechtigung

Von Michael Opitz

Kundinnen im ersten Frauenbuchladen der Bundesrepublik, der 1975 in Münchner-Schwabing eröffnet wurde. (dpa / picture alliance / Istvan Bajzat)
Aus der Hoch-Zeit des Feminismus: Kundinnen im ersten Frauenbuchladen der Bundesrepublik, der 1975 in Münchner-Schwabing eröffnet wurde. (dpa / picture alliance / Istvan Bajzat)

Als die in Berlin lebende Kommunistin Edith Anderson die Anthologie "Blitz aus heiterm Himmel" herausgab, war das ein Meilenstein für die Frauenliteratur in Deutschland. Vor 100 Jahren wurde die Schriftstellerin in New York geboren.

Über Paris kam die am 30. November 1915 in New York City geborene Jüdin Edith Anderson 1947 nach Ostberlin. Als Edith Anderson ihren Freunden erzählte, dass sie die USA, das Land, das sie bis zum "Verrücktwerden liebte", verlassen werde, um nach Deutschland zu gehen, in eben jenes Land, das verantwortlich war für den Holocaust, hielt man sie für verrückt.

Sie aber hatte für ihre Entscheidung einen triftigen Grund. Ein Jahr vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs hatte Edith Anderson in den USA den deutschen Exilanten Max Schroeder geheiratet. Nach Kriegsende ging Schroeder, der seit 1932 Mitglied der KPD war, zurück nach Deutschland, um als Cheflektor im Ostberliner Aufbau Verlag zu arbeiten. Edith Anderson, die seit 1938 der kommunistischen Partei der USA angehörte, folgte ihm 1947 über Paris in das zerstörte Nachkriegsdeutschland. Beide hatten bis dahin vom Sozialismus nur träumen können, nun bot sich ihnen die Möglichkeit, am sozialistischen Aufbau in der DDR mitzuwirken.

Über die Nachkriegsjahre im zerstörten Berlin schreibt Edith Anderson in ihrer 1999 erschienenen Autobiografie "Liebe im Exil":

"Es war eine Zeit überschwänglicher Hoffnung, einer Hochstimmung, überlebt zu haben, um jetzt mitzuerleben, dass man selbst die Zukunft gestalten kann."

In den USA hatte die studierte Anglistin ihrem Mann Max Schroeder einen Einblick in das kulturelle Leben vermittelt, nun lernte sie in Ostberlin an der Seite ihres Mannes im Klub des Kulturbundes prominente Schriftsteller und Künstler kennen.

"Die Räume waren erfüllt von anregenden politischen Gesprächen. Zurückgekehrte Exilanten trafen sich mit Gleichgesinnten, die in Deutschland geblieben waren, alle waren begeistert, sich wiederzutreffen."

"Ich lebte nicht im Sozialismus"

Ihre erste Erzählung "Loretta", die Max Schroeder ins Deutsche übersetzt hatte, erschien 1949, ihr Romandebüt "Gelbes Licht" veröffentlichte sie 1956. 1967 reiste Edith Anderson in die USA und kehrte nach einem Jahr in die DDR zurück. Fasziniert von der Möglichkeit, zwischen zwei Welten pendeln zu können, schrieb sie einer Freundin:

"Ich lebte nicht im Sozialismus. Ich lebte auf der Oberfläche. Fahre ich zurück zur DDR, werde ich anders dort leben als bisher."

Den Ertrag ihrer USA-Reise verarbeitete sie in dem 1972 erschienenen Reisetagbuch "Der Beobachter sieht nichts. Tagebuch zweier Welten". Das Buch wurde von den Kulturoffiziellen der DDR scharf kritisiert, weil sich Anderson zu kritisch über die Kommunistische Partei der USA geäußert hatte, während sie ansonsten mit Kritik an dem Land sparte, in dem sie geboren worden war.

Fiktive Geschlechtsumwandlung

Als Andersons "Beobachter"-Buch 1972 in der DDR erschien, lag eine Anthologie, für die sie als Herausgeberin verantwortlich zeichnete, seit zwei Jahren auf Eis. Bereits in den USA hatte sie sich für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau engagiert, in der Anthologie "Blitz aus heiterm Himmel" interessierte sie, wie es um die Gleichberechtigung der Geschlechter unter sozialistischen Verhältnissen bestellt war.

Autorinnen und Autoren sollten für diese Anthologie in einer fiktiven Geschichte beschreiben, was passiert, wenn sich eine Frau oder ein Mann einer Geschlechtsumwandlung unterzieht.

Sibylle Klemm bezeichnet "Blitz aus heiterm Himmel" in ihrer 2015 erschienenen Anderson-Monografie als eine "Synthese zwischen amerikanischem Feminismus und sozialistischer Erfahrung". Erst 1975 konnte das für Aufsehen sorgende Buch in der DDR erscheinen. Diese wegweisende Anthologie initiiert zu haben, gehört zu den bleibenden literarischen Leistungen der am 13. April 1999 in Berlin verstorbenen Edith Anderson.

Mehr zum Thema:

Marie de Gournay - "Der Geist hat kein Geschlecht"
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 6.10.2015)

Frauenrollen - Feminismus bleibt notwendig
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 16.9.2015)

Gender-Debatte - Verzeihung, ein Maskulinum!
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 30.7.2015)

Kalenderblatt

Vor 100 JahrenDer Schriftsteller Wolfgang Hildesheimer geboren
Der Schriftsteller (u.a."Masante", "Klage und Antiklage") Wolfgang Hildsheimer, aufgenommen während der Internationalen Frankfurter Buchmesse im Oktober 1977. Er wurde am 9. Dezember 1916 in Hamburg geboren und ist am 21. August 1991 in Poschiavo (Schweiz) gestorben. (picture alliance / dpa )

Wolfgang Hildesheimer, Sohn jüdischer Eltern, emigrierte 1934 nach Palästina, studierte Malerei in London und war Simultan-Dolmetscher bei den Nürnberger Prozessen. Danach begann er zu schreiben: Essays, Romane und Theaterstücke. Den größten Erfolg errang er mit seiner Mozart-Biografie.Mehr

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies
Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.Mehr

Vor 75 JahrenDer Angriff auf Pearl Harbor
Japanische Kampfflugzeuge aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs (picture alliance / dpa / Publifoto)

Am 7. Dezember 1941 startete Japan einen überraschenden Luftangriff auf den amerikanischen Militärstützpunkt Pearl Harbor. Große Teile der US-Pazifikflotte wurden dabei zerstört. Ein traumatisches Ereignis für die Amerikaner, das weitreichende weltpolitische Folgen hatte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur