Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 23.06.2013

Schöner altern

Deutsche Senioren zieht es an den Balaton

Von Andreas Wenderoth

Blick auf den Plattensee (picture alliance / dpa / epa MTI Lajos Nagy)
Blick auf den Plattensee (picture alliance / dpa / epa MTI Lajos Nagy)

Es ist billiger dort, wärmer sowieso und das Essen schmeckt deutsch. Pflegeeinrichtungen in Ungarn sind im Kommen, weil zuhause in Deutschland eine ordentliche Pflege nicht bezahlbar ist.

Deutschsprachiges Personal gibt es am Balaton genug, und so entschließen sich viele Alte zu einem radikalen Schritt: Sie verlassen nicht nur ihre Wohnung, sondern gleich auch noch ihr Heimatland, um ihre letzten Lebensjahre am Plattensee zu verbringen. Andreas Wenderoth hat ein Ehepaar begleitet, das vom Schwarzwald an den Balaton gezogen ist und hat dort beim Aus- und Umräumen geholfen. Wie die ersten Tage in der neuen und letzten Heimat verlaufen, schildert er in seiner Reportage.

Andreas Wenderoth (Andreas Wenderoth)Andreas Wenderoth (Andreas Wenderoth)"Ich wollte ein Geschichte machen über deutsche Rentner, die im osteuropäischen Ausland ihren Alterssitz suchen, weil für sie in Deutschland ein Altersheim zu teuer ist. Und dann bin ich zufällig auf eine Alters-WG am ungarischen Balaton gestoßen und hatte auch noch das Glück, dass ich dabei sein konnte, als ein Ehepaar aus dem Schwarzwald, ehemalige Musiker, mit dem Möbelwagen dort gerade ankam."

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert
Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.Mehr

Nach dem Finanzcrash in IslandBesuch im Krisen-Labor
Demonstranten vor dem Parlament in Reykjavík fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Gunnlaugsson. (HALLDOR KOLBEINS / AFP)

Island mit seinen rund 330.000 Einwohnern wollte nach dem Bankencrash im Jahr 2008 alles besser machen. Deswegen war der Schock groß, als der Name des Regierungschefs Gunnlaugsson in den "Panama Papers" auftauchte. Nun wird ein neuer Präsident gewählt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur