Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 06.10.2011

Schloss Salem: Streit um Lehrerentlassung

Trägervereinsvorsitzender Leicht betont, Homosexualität des Lehrers nicht Grund für die Kündigung

Schloss Salem am Bodensee - Hier wird die Mittelstufe der Internatsschule Schloss Salem unterrichtet. (Deutschlandradio - Jane Neumann)
Schloss Salem am Bodensee - Hier wird die Mittelstufe der Internatsschule Schloss Salem unterrichtet. (Deutschlandradio - Jane Neumann)

Der Vorstandsvorsitzende des Trägervereins von Schloss Salem, Robert Leicht, hat einem Pressebericht widersprochen, dem zufolge die Schule einen Lehrer entlassen hat, weil dieser homosexuell ist. Leicht nannte den Bericht "vollkommen absurd".

Der Pädagoge, um den es gehe, sei über 20 Jahre lang ermahnt worden, die Distanz zu den Schülern einzuhalten: "Und die hat er immer wieder unterschritten, bis man irgendwann gesagt hat, jetzt hört das auf", sagte Leicht. Die Homosexualität des Lehrers habe dabei keine Rolle gespielt.

Leicht bestätigte zudem, dass das Internat aus der Vereinigung der Landerziehungsheime ausgetreten ist. "Man kann nicht einfach an den Opfern vorbeigehen und sein eigenes Fell retten wollen", sagte er zur Aufarbeitung der Missbrauchsfälle an der Odenwald-Schule, die ebenfalls Mitglied in der Vereinigung ist. Zudem sei es "verstörend", dass der Verband es nicht fertig bringe, offen zu diskutieren, betonte er.

Leicht bezog dies auf die Debatte um ein Buch des Bildungshistorikers Jürgen Oelkers, der die Geschichte der Landerziehungsheime kritisch dargestellt hatte. "Dann sollen sich die Reihen plötzlich wie bei einer Wagenburg schließen - das hat doch gar keinen Sinn. Man muss offen mit der Vergangenheit umgehen", forderte Leicht, der als politischer Korrespondent bei der Wochenzeitung "Die Zeit" arbeitet.

Das vollständige Gespräch können Sie bis zum 6. März 2012 als mp3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur