Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.03.2016

Schließung der Balkanroute Neue Wege über Italien

Jan-Christoph Kitzler im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Flüchtlinge auf der Insel Lampedusa/Italien am 15.02.2015. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)
Vielleicht bald wieder im Fokus der Flüchtlinge: die italienische Insel Lampedusa (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Nach der Schließung der Balkanroute werden sich Flüchtlinge wohl bald andere Wege nach Europa suchen, vor allem über Italien. Unser Korrespondent Jan-Christoph Kitzler berichtet, wie man sich dort auf einen möglichen neuen Ansturm vorbereitet.

Dass die Schließung der Balkanroute dazu führt, dass Flüchtlinge und Migranten nicht länger versuchen, nach Europa zu gelangen, nimmt kaum jemand an. Sondern man geht davon aus, dass die Menschen sich andere Wege suchen. Diese werden vermutlich über Italien führen, das bis zum vergangenen Sommer das Hauptankunftsland war.

Wie soll Italien mehr als 7500 Kilometer Küste sichern?

Italien habe zwar sehr viel Erfahrung in der Sicherung der Küsten, doch mehr als 7500 Kilometer Grenze seien kaum zu kontrollieren. "Ich glaube, die einzige Lösung für Italien ist, wirklich dafür zu sorgen, dass die Schlepper dort bekämpft werden, wo sie sich auf den Weg machen, zum Beispiel in Albanien, in der Türkei, in Griechenland und natürlich auch in Libyen", sagt unser Italien-Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

Derzeit sei die Regierung diplomatisch sehr aktiv. So verhandele man mit Albanien, offenbar mit dem Ziel, "die Flüchtlinge schon dort aufzuhalten, zu registrieren, den Schleppern das Handwerk zu legen".

Große Unbekannte Libyen

Schwieriger sei es, sich auf mögliche neue Fluchtbewegungen aus Libyen vorzubereiten. "Da gibt es keine Ansprechpartner, da weiß man nicht so recht, wie die Lage sich entwickelt."

Auch die Situation am Brenner sei in vielerlei Hinsicht ungeklärt. "Das ist ja eine der wichtigsten Verkehrstrassen in Europa, das kann man nicht einfach so mit einem Zaun absperren", so unser Korrespondent.

Mehr zum Thema

Schließung der Balkanroute - Sorge vor neuen Flüchtlingsrouten
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 11.03.2016)

Geschlossene Balkanroute - Flüchtlinge werden neue Wege suchen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 10.03.2016)

Balkanroute - Slowenien und Serbien machen ihre Grenzen dicht
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 08.03.2016)

Österreichischer EU-Politiker - "Wir werden andere Routen ebenfalls schließen müssen"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.03.2016)

Italien - Am Hotspot hohe Mauern und massive Stahltore
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 07.03.2016)

Interview

Kinder in SyrienEndloser Albtraum
Ein Mitglied der Hilfsorganisation Weißhelme birgt ein Kind aus den Trümmern. (dpa/picture-alliance/Uncredited)

Für die Kinder in Syrien ist der Krieg inzwischen schiere Normalität. UNICEF schlägt nun Alarm: 500.000 Kinder leben in belagerten Städten, die kaum von Hilfe erreicht werden. Ihre Zukunftsperspektive ist mehr als düster. Mehr

KommunismusDas wird es niemals wieder geben
Der ungarische Schriftsteller György Dalos. (picture alliance /  ZB / Karlheinz Schindler)

Der Kommunismus – was bleibt von seiner Ideologie und Politik? Diese Frage wird heute auf einer Podiumsdiskussion in Berlin gestellt. Einer der Diskutanten, der Schriftsteller György Dalos, gibt bei uns vorab Antwort: nicht viel.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur