Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.10.2014

Schlafmangel"Die Sommerzeit ist das Problem"

Neurobiologe Peter Spork ist gegen die Zeitumstellung

Moderation: Marianne Allweiss und André Hatting

Uhren stehen in einem Park in Düsseldorf. (dpa / Felix Kästle)
Die innere Uhr orientiert sich nicht an äußeren Uhren, sondern am Licht (dpa / Felix Kästle)

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden die Uhren auf Winterzeit zurückgestellt. Gut für den inneren Rhythmus, meint der Neurobiologe Peter Spork, der die Sommerzeit für unseren chronischen Schlafmangel verantwortlich macht.

Eine Stunde mehr Schlaf bringt uns die Nacht von Samstag auf Sonntag, wenn die Uhr von Sommer- auf Winterzeit umgestellt wird - und die Chance, unsere innere Uhr wieder in ein besseres Gleichgewicht zu bringen. Das meint der Neurobiologe Peter Spork. Für ihn ist die Sommerzeit schuld am Schlafmangel, der die ganze Gesellschaft erfasst hat.

Permanente Rückkopplung: Licht - Augen - innere Uhr

Die Zeitumstellung an sich sei nicht das Problem, sagt Sport. Damit komme der Körper relativ gut klar. Problematisch sei aber die siebenmonatige Sommerzeit, bei der es abends eine Stunde länger Licht gebe, dafür morgens eine Stunde weniger:

"Das bringt unsere inneren Rhythmen nachhaltig aus dem Gleichgewicht und wir schlafen weniger und entwickeln chronischen Schlafmangel."

Da die innere Uhr sich über die Augen am Licht orientiere, kann man sich Spork zufolge auch nicht die Zeitumstellung gewöhnen. "Wenn es also nicht eine Stunde früher hell wird, sondern wir einfach nur die Uhr umgestellt haben, dann kommen die Rhythmen nachhaltig aus dem Gleichgewicht. Und das eben nicht nur in den Tagen nach der Zeitumstellung, sondern die ganze Zeit, wo die andere Zeit herrscht."

Wir erfinden uns täglich neu - während wir schlafen

In seinem kürzlich erschienenen Buch "Wake up! – Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft" hat Spork die Gründe für unser Schlafbedürfnis dargelegt. Dabei wird schnell deutlich: Der tägliche Schlaf ist keineswegs nur eine Ruhephase. Das Gehirn ist während des Schlafes hochaktiv. In verschiedenen Schlafphasen beschäftigt es sich mit den Ereignissen des Tages, verwaltet und verarbeitet sie. Dabei erfindet sich das Gehirn gewissermaßen täglich neu. Es räumt auf, knüpft neue Kontakte zwischen Nervenzellen, verstärkt andere und gibt wieder andere auf. Und dazu braucht das Gehirn Zeit.

 

 

Mehr zum Thema:

Schlafmangel - Weg mit den Weckern!
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 24.10.2014)

Auslese - Vom Nutzen der Nachtruhe
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 12.10.2014)

Kampagnenbuch - Wake up! Aufbruch in eine ausgeschlafene Gesellschaft
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 12.10.2014)

Peter Spork. Der Mann, der die Epigenetik populär machte
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 24.06.2010)

Interview

Mensch und NaturIst Artensterben wirklich schlecht?
Giraffenweibchen Gaia im Giraffenhaus im Zoo in Dresden (Sachsen) (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Dass einzelne Tierarten aussterben, habe es immer gegeben und sei nicht gravierend, meint der Biologe Josef Settele. Derzeit finde allerdings ein vom Menschen verschuldetes Massenartensterben statt, das dem Menschen auch selbst schade.Mehr

Mariä EmpfängnisVom Mythos Jungfrau im 21. Jahrhundert
Bildnis von Maria, die Jesus die Brust gibt. (Imago / robertharding)

Geht der Jungfräulichkeitsmythos auf einen Übersetzungsfehler zurück? Am 8. Dezember feiern Katholiken Mariä Empfängnis. Kulturwissenschaftlerin Anke Bernau erklärt die Hintergründe und warum Jungfräulichkeit vor allem in patriarchalischen Kulturen wichtig ist.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur