Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 03.06.2012

Schiff im Sturm Berg Mond Meer ganz und gar schwerelos

Etel Adnans Reise durch Leben und Länder, Reihe: Kunststücke

Von Klaudia Ruschkowski und Etel Adnan

Gisela Trowe spricht eine der Rollen in "Schiff im Sturm Berg Mond Meer ganz und gar schwerelos". (Deutschlandradio - Sandro Most)
Gisela Trowe spricht eine der Rollen in "Schiff im Sturm Berg Mond Meer ganz und gar schwerelos". (Deutschlandradio - Sandro Most)

Etel Adnan, Schriftstellerin und Malerin, zählt zu den großen kosmopolitischen Künstlern der arabischen Welt. Ihr Leben ist eine permanente Reise zwischen Kulturen, Sprachen und Orten, verfolgt von Kriegen und Bürgerkriegen, begleitet von Dichtern und Malern, getragen von den Elementen.

Im Zentrum ihrer Lebensreise ein Berg: der Mount Tamalpais, gegenüber von San Francisco. Und Beirut, die Stadt, in der sie 1925 geboren wurde. Am 9. Juni 2012 beginnt die Kasseler dOCUMENTA(13), auf der Etel Adnan erstmals in einem eigenen Raum ihre bildnerischen Arbeiten präsentieren wird.

Übersetzungen: Klaudia Ruschkowski, Christel Dormagen, Eva Moldenhauer u.a.
Komposition und Klavier: Frangis Ali-Sadé
Mitarbeit und Regie: Jean-Claude Kuner
Darsteller: Etel Adnan, Gisela Trowe, Iris Erdmann, Imogen Kogge
Ton: Andreas Narr
Produktion: DKultur 2008
Länge: 69’06

Klaudia Ruschkowski, geboren 1959, Dramaturgin, Übersetzerin.

Anschließend: Ein aktuelles Gespräch mit Etel Adnan

Links bei dradio.de:

Stehende Frau (Kunststücke) & Nachricht aus Londons Tate Modern (Ursendung)

SAM (Ursendung aus der Reihe Kunststücke) & Knock Out (Deutsche Erstsendung)

Hörspiel

Der Rest ist Bank!Wirtschaftskomödie
Logo der Meinl Bank in Wien, Österreich. (picture alliance / dpa /  Barbara Gindl)

Ausgangspunkt von "Die Kontrakte des Kaufmanns" bilden die Skandale um die österreichische Meinl Bank und die österreichische Gewerkschaftsbank BAWAG. "Wirtschaftskomödie" entlarvt die Mechanismen der Gier, der Gewinnorientierung und der Verblendung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur