Samstag, 30. August 2014MESZ18:12 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie Architektur Konflikte lösen hilft
Auf einem Tisch liegen deutsche Tageszeitungen so versetzt, dass jeweils nur der Titel zu lesen ist, ganz vorne "Die Welt", "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und "Süddeutsche Zeitung"

Von einem Haus für Obdachlose und Studenten in Wien berichtet begeistert die "SZ", die NZZ" traf den in der Ostukraine geborenen Schriftsteller SerhijZhadan getroffen, und die "taz" hat die US-Spionageverfahren gegen Whistleblower nachgezählt. Es sind acht!Mehr

weitere Beiträge

Fazit

AusstellungDick aufgetragen
Das Museum für zeitgenössische Kunst, das "MARTa" in Herford

Der Künstler Clemens Krauss bringt wahre Farbgebirge auf die Leinwand, was seine Bilder sinnlich, fast sexuell wirken lässt, so dass man sich ihnen kaum entziehen kann. Doch er malt nicht nur, bekannt ist er auch für seine Videoinstallationen. Mehr

ZeichenkunstZeugnis einer Berührung
Der bedeutende Vertreter des Realismus in einer zeitgenössischen Darstellung. Wilhelm Leibl wurde am 23. Oktober 1844 in Köln geboren und ist am 4. Dezember 1900 in Würzburg gestorben.

In einer kleinen Kölner Ausstellung kann man ein recht unbekanntes zeichnerisches Phänomen begutachten: den Abklatsch. Er entsteht etwa, wenn eine Kohle- oder Kreidezeichnung auf ein anderes Papier abgedrückt wird. Mehr

KunstLeben in der Blase
Küchenmonument, Eine Soziale Skulptur vor dem Museum, Berlinische Galerie, 2014. Auf dem Bild sind rennende Kinder auf einem Feld mit lauter Buchstaben zu sehen, dahinter Menschen, eingehüllt in eine riesige Blase.

Eine riesige Blase aus durchsichtiger Folie, darin Menschen, die Möbel bauen: Auf dem Platz vor der Berlinischen Galerie ist zurzeit das "Küchenmonument" zu sehen. Anwohner und Kunstinteressierte sind von dem Objekt begeistert.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.06.2012

Satire auf die Kapitalisierung des Alltags

Das Theater Dortmund erkundet mit dem Projekt "Crashtest Nordstadt" einen Stadtteil

Von Stefan Keim

Der Regisseur Jörg Lukas Matthaei im Gespräch - in der Lebenswelt der Akteure.
Der Regisseur Jörg Lukas Matthaei im Gespräch - in der Lebenswelt der Akteure. (Theater Dortmund/Edi Szekely)

Das Dortmunder Schauspiel beendet die Saison mit einem Außenprojekt. Mit "Crashtest Nordstadt" erkundet Regisseur Jörg Lukas Matthaei berüchtigte Stadtteile, die als Orte der Kriminalität bekannt sind. Die Zuschauer wandern durch Moscheen und Kirchen, Partykeller und Privatwohnungen.

Jeder ist eine Aktie. Die Besucher werden in Gruppen eingeteilt, in Portfolios, geleitet von jeweils einem Checker. Das sind Leute aus dem Dortmunder Norden, die von Regisseur Jörg Lukas Matthaei und seinem Team (Mattheai & Consorten) angeleitet wurden, um per Handy das Publikum durch Straßen, Hinterhöfe und Häuser zu jagen. Theater als Spiel - Ziel ist es, möglichst viele Aufgaben gut zu bewältigen und damit seinen Marktwert zu steigern. Denn während die Portfolios den "Crashtest Nordstadt" bewältigen, versuchen die Checker, sie möglichst gewinnbringend zu verkaufen.

Eine Satire auf die Kapitalisierung des Alltags ist dieses Projekt im öffentlichen Raum einerseits. Doch das Hauptziel von "Crashtest Nordstadt" ist es, den Blick auf ein Viertel zu verändern, das in den lokalen Medien meist durch Kriminalität, Drogenhandel und Arbeitslosigkeit charakterisiert wird. Die Gruppen, die vier unterschiedliche Parcours absolvieren, schauen hinter die Fassaden, begegnen Menschen, tauchen kurz in deren Alltag ein. In einem Hotelzimmer wartet eine junge Frau und erzählt, sie sei allein erziehende Mutter zweier Kinder und wolle demnächst in Düsseldorf studieren.

Sie verteilt Blätter auf denen zum Beispiel "Großvaters Geschichten", "Mutters warme Socken" oder "Bafög-Antrag" steht. Die Gruppe steht im Kreis, die Frau erzählt, was ihr zu den Begriffen einfällt. Und bittet uns danach, die Blätter danach zu sortieren, was für sie das Wichtigste ist. Fünf Minuten bleiben für die Diskussion, dann kontrolliert sie das Ergebnis. Der Bafög-Antrag ist das Wichtigste, denn ohne Geld läuft nichts.

In einem Hinterhof liegt eine kurdische Moschee im ersten Stock. Im Erdgeschoss sitzt Fatma. Ihre Besucher müssen tanzen, Perücken aufsetzen, bunte Talare anziehen. Im nächsten Zimmer folgt ein kurzes Aufwärmtraining für die Stimme, dann geht es in eine christliche Kirche, die anscheinend direkt unter der Moschee liegt. Dort stellt sich die Gruppe hinter Mikrofone in den Altarraum und übt in Windeseile einen Gospelgesang ein. Und schon folgt der Auftritt.

Wer den "Crashtest" besucht, muss mitmachen, sonst läuft hier nichts. Im Spiel erlebt man mehr als es einem zunächst auffällt. Erst in der Rückschau wird klar, wie vielen Leuten man begegnet ist. Einer liebenswerten Dame in einem urbürgerlichen Wohnzimmer, aus dessen Fenster man mit einem Megaphon Befehle brüllt. Weil die auf der Straße wartende Gruppe auf dem Bahndamm gegenüber eine Blume pflanzen soll. Kinder hinter einem Hochhaus schauen erst irritiert zu, wie erwachsene Menschen Verstecken spielen, und wollen am liebsten mitmachen. Leute auf der Straße - coole Jungs mit Sonnenbrillen, Rentner mit karierten Hemden - helfen sofort, wenn man eine Straßenkarte aus der Tasche zieht. Sie gehören nicht zum Team des Crashtests. Die Grenze zwischen Wirklichkeit und Inszenierung verschwimmt.

Stadtbegehungen in verschiedener Form sind eine eigene Theaterform geworden. Manchmal sind es Profischauspieler, die Gruppen durch die Straßen führen und dabei verschiedene Rollen annehmen - wie zum Beispiel vor einem halben Jahr in Gesine Danckwarts "Goldveedel-Saga" vom Schauspiel Köln. Oder man läuft in anderen Aufführungen einzeln mit einem Audioguide per Kopfhörer durch die Gegend. Die Variante, so ein Projekt mit den Bewohnern des Viertels zu inszenieren, überzeugt am meisten. Denn so entsteht wirklich Kommunikation, vor allem wenn sich alle Beteiligten nach der Performance zum gemeinsamen Essen und Feiern in der Zentrale, einer ehemaligen Kirche, zusammen finden. Man hat etwas gemeinsam erlebt, kommt direkt ins Gespräch, lernt sich noch etwas besser kennen.

Und die Nordstadt ist kein anrüchiges Viertel mehr, wo man in der Dunkelheit nicht mehr hin geht. Sondern es ist der Wohnort vieler Leute, die man schon mal gesehen hat, die einem ein bisschen von ihrem Leben erzählt haben. Man hat hier Stadtleben mitbekommen, Offenheit, Urbanität, auch mal einen derben Spruch. Schließlich sind wir im Ruhrgebiet. Nach dem "Crashtest Nordstadt" hat jeder kapiert, dass auch in Dortmund nichts schwarz und nichts weiß ist. Sondern höchstens schwarzgelb.

Weitere Informationen im Internet
Crashtest Nordstadt
Theater Dortmund

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mordkomplott gegen einen Tyrannen
"Crashtest Nordstadt"

Externe Links:

Theater Dortmund
Crashtest Nordstadt