Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 23.03.2011

"Sascha"

Coming-out-Tragikomödie um einen hoffnungsvollen Sohn

Gesehen von Hans-Ulrich Pönack

Seine Mutter hat ihn zum Musikstudium gedrängt , sein Vater will einen "echten Kerl" aus ihm machen. Doch eigentlich ist Sascha, dessen Familie aus Monenego stammt, schwul und himmelt den Klavierlehrer an.

"Sascha" zählt zu jenen deutschen Zwischen-den-Welten-Filmen, die mehr und mehr von den verschiedenen Kulturen hierzulande reizvoll, also ansprechend, zu erzählen wissen. Wie kürzlich "Almanya – Willkommen in Deutschland" oder vor einiger Zeit "Salami Aleikum".

Hier befinden wir uns in Köln, wo seit 20 Jahren die Familie des 19-jährigen Sascha (Sasa Kekez) lebt - deren Zusammenleben jetzt, nach der Rückkehr aus dem "Heimaturlaub" in Montenegro, komplizierter werden soll. Denn Sascha, der hier geborene Sohn des montenegrinischen-Patriarchen-Gastwirts Vlado (Pedja Bjelac) und der bodenständigen Kroatin Stanka (Zeljka Preksavec), ist schwul.

Er wusste dies bisher zu verheimlichen, sieht sich aber jetzt in Seelennöten, da sein von ihm angehimmelter Klavierlehrer (Tim Bergmann) aus beruflichen Gründen nach Wien ziehen will.

Seine Mutter möchte aus ihm "etwas Besseres" machen, hat ihn zum Musikstudium gedrängt. Jetzt, kurz vor der Aufnahmeprüfung, ist Vielfach-Stress angesagt. In der Nachbarschaft hat sich die junge Deutsch-Chinesin Jiao (YvonneE Yung-Hee), die Tochter eines Imbissbesitzers, in ihn verguckt, während diese gleichzeitig von seinem etwas tölpeligen Bruder Boki begehrt wird. "Sei ein ganzer Kerl", fordert der Vater; "werde ein guter Konzertpianist", verlangt die Mutter. Sascha kommt mächtig in die Bredouille.

"Eine Emanzipationsgeschichte im Clash of Cultures, ein Coming-Out im Prüfungsstress, Stoff genug für eine Tragikomödie, denn nur mit Humor und Ironie lassen sich Saschas Situation, aber auch die vielfältigen Hoffnungen, Erwartungen und Enttäuschungen seiner Familie und seines Umfelds bündeln", heißt es in der Begründung der Filmbewertungsstelle für das Prädikat "wertvoll".

Und in der Tat geht es einerseits um die Lebensperspektiven einer "spannenden" wie inzwischen völlig normalen deutschen Migrantenfamilie, andererseits um Mentalitätsunterschiede und das kulturelle wie individuelle "Dazwischen-Sein" eines jungen Burschen mit Identitäts- und Rechtfertigungsproblemen. Das alles ist zu einem stimmigen Ganzen verwoben und mit der gelungenen Balance zwischen Schwere und Leichtigkeit dargeboten - von einem Klasse-Ensemble.

Der Debüt-Langfilm des 1977 in Ellwangen geborenen Dennis Todorovic (Nationalität tschechisch-montenegrinisch) "hat was", und davon eine Menge.

Deutschland 2010; Buch + Regie: Dennis Todorovic; Darsteller: Sascha Kekez, Tim Bergmann, Zeljka Preksavec; FSK ab 12 Jahre; Länge: 101 Minuten

Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur