Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Kompressor | Beitrag vom 23.02.2016

Sammelband "Un-Wohl-Gefühle" Eine Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten

Von Catherine Newmark

Beitrag hören
Wie mit Pinselstrichen gemalt: Menschen laufen durch den Lichthof eines Bürogebäudes in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Die zunehmende Selbstoptimierung setzt die Menschen unter hohen Druck - mit gesundheitlichen Folgen. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Ob Burnout, Angstzustände oder Depression - die Menschen leiden keineswegs weniger als früher. In "Un-Wohl-Gefühle. Eine Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten" gehen Soziologen, Psychologen und Kulturtheoretiker zeitgenössischem Unbehagen nach.

Dass unsere Kultur und Zivilisation uns nicht nur Komfort und Sicherheit beschert, sondern auch Quelle aller möglichen psychischen Leiden ist, hat schon Sigmund Freud in seiner einflussreichen Schrift "Das Unbehagen in der Kultur" klar analysiert. Dass das auch für die heutige Zeit gilt, lässt sich im Sammelband "Un-Wohl-Gefühle" nachlesen.

Soziologen, Psychologen und Kulturtheoretiker schauen darin kritisch auf gegenwärtige Unbehagen in der Kultur: dem Wellness-Wahn steht der Burnout gegenüber, die Generation der flotten Selbstoptimierer leidet auch in erheblichem Maße an Angstzuständen und der sexuellen Freiheit folgt auf dem Fuß die verallgemeinerte Depression. Warum das so ist, und was das über unsere Zeit und Kultur aussagt, kann man in einigen anregenden Aufsätzen nachlesen, die der Band – neben einigem allzu jargonlastigem – bietet.

Elisabeth Mixa, Sarah Miriam Pritz, Markus Tumeltshammer, Monica Greco (Hg.): Un-Wohl-Gefühle. Eine Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten
transcript Verlag, Bielefeld 2016
282 Seiten, 29,99 Euro

Mehr zum Thema

Politik ohne Zukunftsvisionen - Fehlende Utopien machen uns depressiv
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 27.01.2016)

Initiative der katholischen Kirche - Jahr des Aufatmens im Bistum Osnabrück
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 27.12.2015)

Zeitforscher Geißler - "Zeit ist eine Vorstellung, keine Realität"
(Deutschlandfunk, Interview, 16.08.2015)

Arbeitswelt - "Wertschöpfung entsteht durch Wertschätzung"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 08.08.2015)

Politik ohne Zukunftsvisionen - Fehlende Utopien machen uns depressiv
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 27.01.2016)

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur