Hörspiel / Archiv /

SAM und im Anschluss: "Mit meinen Farben hat das nichts zu tun"

Aus der Reihe Kunststücke

Von Katharina Schmitt & Thomas Groetz

Albert Oehlen: "Ausgänge", Mischtechnik auf Leinwand, 1998
Albert Oehlen: "Ausgänge", Mischtechnik auf Leinwand, 1998 (Stuttgarter Staatsgalerie)

Sam, ein Performance-Künstler aus New York, schließt sich für ein Jahr in einen Käfig ein. Sein Selbstexperiment der totalen Reduktion unterliegt strengsten Regeln. Im Anschluss: Generations- und Zeittypisches zu Beginn der 80er-Jahre.

I) Sam

Sam, ein Performance-Künstler aus New York, schließt sich für ein Jahr in einen Käfig ein. Sein Selbstexperiment der totalen Reduktion unterliegt strengsten Regeln.

Von Katharina Schmitt

Regie: Martin Schulze
Komposition: Dirk Raulf
Mit: Marek Harloff, Tonio Arango
Produktion: DKultur 2011
Länge: 40"14

Katharina Schmitt, geboren 1979 in Bremen, Theaterautorin und Regisseurin.



2) "Mit meinen Farben hat das nichts zu tun"

Eine Collage aus Gemeinschaftstexten von Albert Oehlen, Werner Büttner, Martin Kippenberger u.a. sowie Zitaten von Wolfgang Bauer und August Strindberg

Von Thomas Groetz

Regie:Giuseppe Maio
Mit: Paul Herwig, Bernhard Schütz, Jan Uplegger.
Produktion: DKultur 2012
Länge: 43"05
(Ursendung)

In den Katalogen des Malers Albert Oehlen (*1954) finden sich frühe, teils collagierte Texte, die oft gemeinsam mit seinen Maler- und Musikerfreunden entstanden. Generations- und Zeittypisches zu Beginn der 80er-Jahre.

Thomas Groetz, geboren 1965, Autor, Kritiker und Künstler.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.

100. Geburtstag von George TaboriWas seid ihr nur für Menschen?

Der Autor George Tabori

George Tabori entdeckte in den 30er-Jahren seine Liebe zur Literatur. In die USA emigriert, lernte er in Hollywood die Stars der Literaten- und Filmszene kennen.

UrsendungBlumen für Otello

Die Autorin Esther Dischereit 

Der Generalbundesanwalt übernahm zehn Jahre nach dem ersten rassistisch motivierten Mord am 11.11.2011 die Ermittlungen.