Hörspiel / Archiv /

SAM und im Anschluss: "Mit meinen Farben hat das nichts zu tun"

Aus der Reihe Kunststücke

Von Katharina Schmitt & Thomas Groetz

Albert Oehlen: "Ausgänge", Mischtechnik auf Leinwand, 1998
Albert Oehlen: "Ausgänge", Mischtechnik auf Leinwand, 1998 (Stuttgarter Staatsgalerie)

Sam, ein Performance-Künstler aus New York, schließt sich für ein Jahr in einen Käfig ein. Sein Selbstexperiment der totalen Reduktion unterliegt strengsten Regeln. Im Anschluss: Generations- und Zeittypisches zu Beginn der 80er-Jahre.

I) Sam

Sam, ein Performance-Künstler aus New York, schließt sich für ein Jahr in einen Käfig ein. Sein Selbstexperiment der totalen Reduktion unterliegt strengsten Regeln.

Von Katharina Schmitt

Regie: Martin Schulze
Komposition: Dirk Raulf
Mit: Marek Harloff, Tonio Arango
Produktion: DKultur 2011
Länge: 40"14

Katharina Schmitt, geboren 1979 in Bremen, Theaterautorin und Regisseurin.



2) "Mit meinen Farben hat das nichts zu tun"

Eine Collage aus Gemeinschaftstexten von Albert Oehlen, Werner Büttner, Martin Kippenberger u.a. sowie Zitaten von Wolfgang Bauer und August Strindberg

Von Thomas Groetz

Regie:Giuseppe Maio
Mit: Paul Herwig, Bernhard Schütz, Jan Uplegger.
Produktion: DKultur 2012
Länge: 43"05
(Ursendung)

In den Katalogen des Malers Albert Oehlen (*1954) finden sich frühe, teils collagierte Texte, die oft gemeinsam mit seinen Maler- und Musikerfreunden entstanden. Generations- und Zeittypisches zu Beginn der 80er-Jahre.

Thomas Groetz, geboren 1965, Autor, Kritiker und Künstler.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.