Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 24.03.2013

SAM und im Anschluss: "Mit meinen Farben hat das nichts zu tun"

Aus der Reihe Kunststücke

Von Katharina Schmitt & Thomas Groetz

Albert Oehlen: "Ausgänge", Mischtechnik auf Leinwand, 1998 (Stuttgarter Staatsgalerie)
Albert Oehlen: "Ausgänge", Mischtechnik auf Leinwand, 1998 (Stuttgarter Staatsgalerie)

Sam, ein Performance-Künstler aus New York, schließt sich für ein Jahr in einen Käfig ein. Sein Selbstexperiment der totalen Reduktion unterliegt strengsten Regeln. Im Anschluss: Generations- und Zeittypisches zu Beginn der 80er-Jahre.

I) Sam

Sam, ein Performance-Künstler aus New York, schließt sich für ein Jahr in einen Käfig ein. Sein Selbstexperiment der totalen Reduktion unterliegt strengsten Regeln.

Von Katharina Schmitt

Regie: Martin Schulze
Komposition: Dirk Raulf
Mit: Marek Harloff, Tonio Arango
Produktion: DKultur 2011
Länge: 40"14

Katharina Schmitt, geboren 1979 in Bremen, Theaterautorin und Regisseurin.



2) "Mit meinen Farben hat das nichts zu tun"

Eine Collage aus Gemeinschaftstexten von Albert Oehlen, Werner Büttner, Martin Kippenberger u.a. sowie Zitaten von Wolfgang Bauer und August Strindberg

Von Thomas Groetz

Regie:Giuseppe Maio
Mit: Paul Herwig, Bernhard Schütz, Jan Uplegger.
Produktion: DKultur 2012
Länge: 43"05
(Ursendung)

In den Katalogen des Malers Albert Oehlen (*1954) finden sich frühe, teils collagierte Texte, die oft gemeinsam mit seinen Maler- und Musikerfreunden entstanden. Generations- und Zeittypisches zu Beginn der 80er-Jahre.

Thomas Groetz, geboren 1965, Autor, Kritiker und Künstler.

Hörspiel

"Gute" NazisDer Speermann
Albert Speer - eine zeitgenössischen Aufnahme. (picture alliance / dpa)

Rudolf Wolters, erfolgreicher Nachkriegsarchitekt, war einst engster Mitarbeiter von Albert Speer. Er bleibt der "Bewegung" treu.Mehr

Alone in the cityKrieger im Gelee
Hörspiel: "Krieger im Gelee".Produktion Deutschlandradio Kultur 2016Abgebildet: Cordula Dickmeiß.  (Deutschlandradio / René Fietzek  )

Immer nach dem Fechtunterricht schaut sich der 14-jährige Mervin teure Uhren in den Auslagen an. Seine Eltern können sich solche Geschenke leisten und behüten ihren Sohn, der sich nach der weiten Welt und Freundschaft sehnt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur