Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
Samstag, 28. Mai 2016MESZ02:06 Uhr

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 29.10.2014

SachbuchWie der mörderische Dschihadismus entstanden ist

Behnam T. Said: "Islamischer Staat. IS-Miliz, al-Qaida und die deutschen Brigaden"

Von Pieke Biermann

Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien. (afp / Karam Al-Masri)
Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien. (afp / Karam Al-Masri)

Ein Beitrag zur Enthysterisierung: Behnam T. Said macht die Bedingungen, unter denen der IS entstehen konnte, handfest nachvollziehbar. Dass er für den Verfassungsschutz arbeitet, rettet ihn vor Klischees à la "religiöser Wahn", macht seinen Blick angenehm praxisnah und seine Prosa klar und schnörkelfrei.

Das Ende des Kalten Krieges war längst nicht das von Francis Fukuyama 1992 verkündete "Ende der Geschichte". Das Modell Demokratie & Marktwirtschaft hatte keineswegs weltweit gesiegt und jeder Systemkonkurrenz die Energie entzogen. Spätestens am 11. September 2001 war klar: Niemand entkommt der Geschichte, und sie wird eher noch atavistischer. Gegen einen auf einem Menschenbild aus dem 7. Jahrhundert gründenden Jihadismus wirkt selbst Stalins Kommunismus wie vernunftbegabtes Gerangel um das bessere System im Sinne der Menschenrechte. Die böse alte Systemfrage ist also zurück, und mit ihr auch die "moral panic", jene ideelle Gesamthysterie, die sich so wunderbar – und dank viraler Verbreitungswege heute so viel effektiver – politisch manipulieren und ökonomisch ausbeuten lässt

Gegen Hysterie hilft Aufklärung. Behnam T. Saids neues Buch "Islamischer Staat" ist ein hochwirksames Antidot: gut 200 kompakte Seiten mit Zeittafel, Register und Literaturtipps. Der gelernte Islam-, Politik-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler arbeitet heute für den Hamburger Verfassungsschutz. Das macht seinen Blick angenehm zielgerichtet und praxisnah und seine Prosa klar und schnörkelfrei. Prompt vergisst man beim Lesen Klischees à la "religiöser Wahn" oder "durchgeknallte Jungmachos".

IS nicht plötzlich vom Himmel gefallen

Said leuchtet die materiellen Bedingungen aus, unter denen der IS, vormals ISIS, entstehen konnte. Denn der ist nicht plötzlich vom Himmel gefallen, als Zerfallsprodukt eines angeblich geschlagenen Al-Qaida-Terrorismus. Seine Geschichte ist vielmehr handfest nachvollziehbar, geprägt von lokalen Diktatoren, geostrategischen Interessen und mörderischen Repressionen gegen die Bevölkerungen im Nahen und Mittleren Osten. Sie beginnt im Syrien der frühen 60er-Jahre mit verschiedenen Dschihadversuchen gegen das Ba'th-Regime von Assad Senior und bekommt richtig Schubkraft durch den Krieg im Irak 2003.

Der heutige globale Dschihadismus hat, wie Said es nennt, ein langes Gedächtnis, in dem sich religiöse, innenpolitische und ethnische Differenzen und internationale Ereignisse gegenseitig befeuern. Was die Sowjetunion in Afghanistan und im Kaukasus, was der Iran mit dem eigenen Land, was "der Westen" samt den Golf-Reichen in der Levante angerichtet haben, das alles hat dem militanten Islamismus Wege geebnet; begünstigt leider auch vom "Arabischen Frühling" und von den schönen nicht-klerikalen Demokratiebewegungen.

Mörderischer Dschihadismus ist Menschenwerk

Und es hat ihn von Anfang an internationalisiert und attraktiv gemacht für "Legionäre" aus aller Welt – zum Beispiel aus Deutschland. Said zeichnet auch die Geschichte der deutschen "Brigadisten" nach, ihre Netzwerke und Aktivitäten, vom Spendensammeln über Hightech-Agitation bis hin zum Dienst an den jeweils aktuellen Fronten. Und schließlich – das ist womöglich sein wertvollster Beitrag zu Enthysterisierung – befreit einen Said von falschen Bildern: Auch der akute mörderische Dschihadismus ist kein Monolith, sondern Menschenwerk – zerstritten, widersprüchlich, historisch, also endlich.

Behnam T. Said: Islamischer Staat. IS-Miliz, al-Qaida und die deutschen Brigaden
Beck Verlag, München 2014
224 Seiten, 14,95 Euro

Mehr zum Thema:

Kampf gegen IS-Terror - Die Wiederbelebung der "Sahwa"
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 18.10.2014)

UNO-Vollversammlung - Rohani: Westen trägt Schuld an Aufstieg des IS
(Deutschlandfunk, Aktuell, 25.9.2014)

Anti-IS-Koalition - Assads Rückkehr in die internationale Arena
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 20.9.2014)

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj