Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 08.05.2015

Sabine Bode Wie können die Kriegsenkel das Trauma überwinden?

Moderation: Klaus Pokatzky

Die Journalistin Sabine Bode (Marijan Murat)
Die Journalistin Sabine Bode (Marijan Murat)

Mit Büchern wie "Kriegsenkel" und "Die vergessene Generation" wurde sie bekannt. Am 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges sprachen wir mit Sabine Bode über die traumatischen Kindheitserlebnisse der in den 30er- und 40er-Jahren Geborenen und die Folgen für deren Nachkommen.

In "Kriegsenkel" zeigt Sabine Bode, welche Folgen die Erfahrungen von Nationalsozialismus, Krieg, Flucht und Vertreibung noch für die nachfolgenden Generationen haben. Heute um die 40- bis 50-Jährige berichten von einem Gefühl der inneren Leere, Abkapselung und Heimatlosigkeit, von Beziehungsproblemen und der Unmöglichkeit, sich von ihren Eltern abzunabeln.

Die Journalistin und Autorin, die auch Seminare zu dem Thema veranstaltet, sagt: "Die meisten Familien wissen nicht, dass das Päckchen, das sie mit sich herumtragen, aus dieser Zeit stammt."

Es gebe jede Menge Schuld, Scham und Sprachlosigkeit, aber keiner könne sie zuordnen. So hat sie es auch in ihrer eigenen Familie erlebt: Ihr Vater leitete einen Rüstungsbetrieb in Oberschlesien, unweit eines Außenlagers des Konzentrationslagers Auschwitz – geredet wurde darüber nicht. Sie musste diesem verdrängten Teil der Familiengeschichte nachgehen. Ihre Überzeugung ist: "Wer seine eigene Identität nicht geklärt hat, ist nicht frei."

Nationalsozialismus-Overkill in der Schule

Das spezielle Problem der Kriegsenkel sei also eine "Überfütterung mit Fakten über den Nationalsozialismus" im Schulunterricht und in den Medien  – bei gleichzeitiger Vernachlässigung, was eine ehrliche Aufarbeitung der eigenen Familiengeschichte anbelange. "Sie haben dann irgendwann einfach abgeschaltet." Der NS-Overkill – die in bester Absicht in den Lehrplan der Schulen gebrachte Informations-Überflutung mit NS-Themen – sei zu viel des Gutgemeinten gewesen. Die Kultusministerien hätten damit dem Schweigen in den Familien etwas entgegen setzen wollen.

Dennoch: Die Enkel-Generation "ist die erste Generation, die die Chance hat, das Trauma zu beenden", sagt Bode. Doch ohne eine Auseinandersetzung mit der eigenen Familie sei dies nicht möglich.

Mehr zum Thema:

Kurz und Kritisch
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 26.04.2009)

"Wir baden etwas aus, was aus längst vergangen Zeiten stammt“
(Deutschlandradio Kultur, Kulturinterview, 30.08.2006)

Vergessene Generation der Kriegskinder
(Deutschlandfunk, Interview, 10.04.2005)

Im Gespräch

GesellschaftWas tun gegen die Kinderarmut in Deutschland?
Hilfsbedürftige Kinder erhalten am 03.08.2016 in Dresden (Sachsen) Zuckertüten zum Schulanfang, die von verschiedenen Sponsoren bei der AWO Aktion Zuckertüte gespendet wurden. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Aus armen Kindern werden oft arme Erwachsene, warnt Stefan Sell. Er glaubt: Maßnahmen gegen Kinderarmut müssen bei der Familie ansetzen. Claudia Held sagt: Arme Kinder brauchen eine besondere Form der Lebensbegleitung. Wir diskutieren mit unseren Gästen, was man gegen Kinderarmut tun kann.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur