Sonntag, 26. April 2015MESZ23:04 Uhr

Kommentar

Afrikas ExodusNicht bloß an den Symptomen herumdoktorn
Ein Flüchtling wartet in der Nähe des Hafens der griechischen Insel Lesbos darauf, ein Ticket für die Fähre nach Athen zu kaufen. (afp / Angelos Tzortzinis)

Wenn die EU etwas gegen neue Flüchtlingsdramen auf dem Mittelmeer tun will, sollte sie dazu beitragen, die Gründe für die Flucht der Menschen zu beseitigen, so Linda Staude. Mit Entwicklungshilfe sei das nicht getan, es brauche eine echte Wirtschaftsförderung. Mehr

Völkermord-DebatteHistorische Chance verpasst
Gedenkstätte an den Völkermord an den Armeniern in Jerewan, Hauptstadt von Armenien (picture alliance / dpa / Foto: Abaca 106804)

Bundespräsident Gauck sprach vom armenischen Völkermord, und auch in der Bundestagsdebatte fanden die Redner aller Fraktionen klare Worte. Genau das hat die Bundesregierung nicht getan und damit eine historische Chance verpasst, kommentiert Kemal Hür. Mehr

EU-FlüchtlingsgipfelZuallererst kommt die Abschottung
Flüchtlinge kommen auf Sizilien an, nachdem sie von der Küstenwache im Meer aufgegriffen wurden. (AFP / Giovanni Isolino)

Als Reaktion auf das jüngste Flüchtlingsdrama im Mittelmeer hat der EU-Sondergipfel eine Reihe von Beschlüssen gefasst. Viel mehr als Worthüsen habe der Gipfel jedoch nicht gebracht, meint Thomas Otto. Man müsse sich schon zusammenreißen, um nicht zum Zyniker zu werden.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

VertreibungDen Türken fehlen die Armenier
Türken und Armenier erinnern im April 2014 in Istanbul an Opfer des Völkermords an den Armeniern. (dpa / picture alliance / Sedat Suna)

Sie galten als Kollaborateure des russischen Feindes. Deswegen sollten sie von der Landkarte des Osmanischen Reiches verschwinden: armenische Intellektuelle, Künstler und Politiker. Erst langsam wird ihr Fehlen in der Türkei anerkannt.Mehr

weitere Beiträge

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 02.10.2012

Saakaschwili präsentiert sich als guter Demokrat

Friedlicher Machtwechsel nach Wahl in Georgien

Von Gesine Dornblüth

Georgiens Präsident Michail Saakaschwili (picture alliance / dpa / Andrew Gombert)
Georgiens Präsident Michail Saakaschwili (picture alliance / dpa / Andrew Gombert)

Überall im postsowjetischen Raum kleben Staatsführer an der Macht, als hätten sie sie auf Lebenszeit gepachtet. Mit dieser Parlamentswahl hat Georgien vorgemacht, dass es auch anders geht, kommentiert Gesine Dornblüth.

Das war ausnahmsweise mal ein kluger politischer Schritt von Michail Saakaschwili. Der Präsident Georgiens hat die Niederlage seiner Partei, der Nationalen Bewegung, bei der Parlamentswahl relativ schnell eingestanden. Es hätte viel schlimmer kommen können. Nach dem schmutzigen Wahlkampf hatte man mit Massendemonstrationen aufgebrachter Bürger gerechnet. Viele Beobachter hatten Saakaschwili zugetraut, mit Gewalt gegen die Anhänger der Opposition vorzugehen. Stattdessen hat Georgien nun auf friedlichem Weg einen Machtwechsel vollzogen, zum ersten Mal in seiner Geschichte. Und nicht nur in seiner. Ringsum, im Südkaukasus, in Zentralasien, überall im postsowjetischen Raum kleben Staatsführer an der Macht, als hätten sie sie auf Lebenszeit gepachtet. Mit dieser Parlamentswahl hat Georgien vorgemacht, dass es auch anders geht: Regierungen kommen – und gehen. So ist das in Demokratien. Saakaschwili hat sich damit zumindest heute als der gute Demokrat präsentiert, der er zu sein vorgibt.

Nun kommt es darauf an, dass der Präsident auch weiter verantwortungsvoll handelt. Saakaschwili hatte bereits gestern Abend angekündigt, für einen geregelten Übergang im Parlament zu sorgen – vielleicht noch in der Annahme, seine Partei werde lediglich ihre verfassungsgebende Mehrheit verlieren. Heute fügte Saakaschwili hinzu, er werde die Wahl eines neuen Premierministers unterstützen.

Das muss er nicht. Der Präsident hat in Georgien viel Macht. Zumindest theoretisch kann er eine Kandidatur von Oppositionsführer Bidzina Iwanischwili für den Posten des Premierministers ablehnen und eine Regierungsbildung lange hinauszögern. Auch kann er bestimmte Entscheidungen des Premierministers blockieren. Dies alles erlaubt die Verfassung. Sie gilt noch bis zur nächsten Präsidentenwahl im Oktober 2013. Danach tritt eine neue Verfassung in Kraft, die das Amt des Premierministers gegenüber dem Präsidenten stärkt. Saakaschwili bleibt also ein Jahr, um Iwanischwili und dem "Georgischen Traum" die Arbeit schwer zu machen.

Es wäre keine Überraschung, wenn das einträte. Die politische Kultur in Georgien lässt stark zu wünschen übrig. Die Politik orientiert sich an Personen. Das macht Kompromisse zwischen politischen Gegnern so gut wie unmöglich. Doch Saakaschwili hat jetzt die Chance, das zu ändern. Wenn er tatsächlich auf seinen Kontrahenten zugeht, wenn seine Partei konstruktiv in der Opposition arbeitet, dann besteht die Chance, dass sich die Politik in Georgien künftig versachlicht.

Mit seinem Eingeständnis der Wahlniederlage hat Saakaschwili seinen international ramponierten Ruf wieder aufpoliert. Wenn er nun im letzten Jahr seiner Präsidentschaft auch noch zu einer Verbesserung der politischen Kultur in Georgien beiträgt, könnte das helfen, den großen schwarzen Fleck in seiner politischen Biografie, den Krieg mit Russland, fast vergessen zu machen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

"Es kam zu vielen kleinen Unregelmäßigkeiten" - Leiterin des Regionalbüros Südkaukasus der Heinrich-Böll-Stiftung über Wahlen in Georgien
"Kleiner Stalin" gegen "Marionette Putins" - Georgien wählt heute ein neues Parlament