• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.04.2014

Ruhrtriennale"Eines der besten Festivals überhaupt"

Intendant Heiner Goebbels über das Programm für 2014

Der Intendant der Ruhrtriennale, Heiner Goebbels, sitzt am Montag (16.04.2012) in Essen während der Pressekonferenz und bedankt sich lächelnd für den Applaus. (picture alliance / dpa /  Caroline Seidel)
Der Intendant der Ruhrtriennale, Heiner Goebbels (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Das Programm der dritten Ruhrtriennale will erneut die Grenzen zwischen den einzelnen Kunstformen verschwimmen lassen. Man wolle auch dieses Jahr an die Publikumserfolge der letzten Jahre anknüpfen, sagt Intendant Heiner Goebbels.

Schwerpunkt-Ort der Ruhrtriennale ist in diesem Jahr Duisburg, so der Intendant Heiner Goebbels. Die Ruhrtriennale 2014 ist die letzte Triennale des Intendanten. Er habe die Arbeit sehr genossen: Die Ruhrtriennale sei "eines der besten Festivals überhaupt".

Ein Höhepunkt in diesem Jahr sei der Orchesterzyklus "Surrogate Cities" - das werde so etwas wie "eine große Choreografie für das Ruhrgebiet", erklärt Goebbels. 250 Akteure aus dem Ruhrgebiet werden bei der Aufführung auf der Bühne stehen. Das sei dann der große Abschluss des Festivals.

Die Ruhrtriennale läuft vom 14. August bis zum 28. September.

Mehr zum Thema:

25.08.2013 | KULTUR HEUTE
Märchenhafte Spielwiese der Kunst
Die Installationen der Ruhrtriennale

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGratis-Hamlet von Angela Merkel
Angela Merkel steht nach ihrer Rede auf dem CDU-Parteitag auf der Bühne. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

"Die Welt ist aus den Fugen." In diesem Satz von Angela Merkel beim CDU-Parteitag erkennt "Welt"-Autor Lucas Wiegelmann ein Zitat aus Shakespeares "Hamlet" - in einer leichten Abwandlung. Nur was will die Kanzlerin damit sagen?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Diese gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur