Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 11.06.2014

RüstungsexportWaffen bringen keine Stabilität

Umstrittene Geschäfte zwischen Realpolitik und demokratischen Werten

Von Falk Steiner

Ein Soldat begutachtet einen deutschen Leopard-Panzer. (picture alliance / dpa / Lech Muszynski)
Ein deutscher Leopard-Panzer in Polen (picture alliance / dpa / Lech Muszynski)

Viele Potentaten in aller Welt vertrauen auf deutsche Wehrtechnik. Will Wirtschaftsminister Gabriel Deutschland zum Vorzeigeland bei Rüstungsexporten machen, muss er einen neuen Weg finden.

Es tut sich etwas – so das Signal, das Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beim Thema Rüstungsexporte setzen wollte. Restriktiver soll zukünftig gehandhabt werden, welche Länder mit Waffentechnik Made in Germany beliefert werden. Denn auf der Liste des Rüstungsexportberichtes 2013 findet sich eine Vielzahl Staaten, die man nur mit viel gutem Willen zur Wertegemeinschaft der westlichen Demokratien zählen kann. Von Algerien bis Saudi-Arabien: Auch Potentaten vertrauen auf deutsche Wehrtechnik.

Da ist es gut, wenn in einem ersten kleinen Schritt für mehr Transparenz gesorgt wird. Zeitnah werden nun Entscheidungen des Bundessicherheitsrates bekanntgegeben, die den Export von Waffen erlauben. Da ist es auch gut, dass Gabriel verstanden hat, dass auch die Massenausfuhr von Kleinwaffen ein Problem ist, genau wie die digitalen Waffen, vorwiegend Überwachungstechnologie, mit denen Regime ihre Bevölkerung unterdrücken. Und auch, dass die Kontrollen zum Verbleib von Lieferungen erhöht werden sollen, ist grundsätzlich positiv – doch bislang vor allem eine Absichtserklärung.

Die Realität sieht anders aus: Schützenpanzer für Indonesien, Radargeräte und Panzerhaubitzen für Katar, 204 Maschinengewehre für den Oman, 108 Granatwerfer für die Vereinigten Arabischen Emirate, 18.201 Sturmgewehre für Saudi-Arabien, Torpedos für Indien und Torpedoteile für Pakistan – all das wurde noch 2013 unter der schwarz-gelben Regierung genehmigt. Geschäfte, die oft genug mit freundlicher Unterstützung der Bundesregierung eingefädelt und von ihr abgesichert worden waren. Dass sich daran etwas ändern muss, ist offensichtlich.

Das praktische Dilemma der Politik

Doch Gabriels Ankündigungen und sein mutmaßlich guter Wille können nicht das praktische Dilemma lösen, in dem die Bundespolitik steckt. Auf der einen Seite steht der realpolitische Wunsch, in Regionen mit schwelenden Konflikten auch mit dem Mittel von Waffenlieferungen Gleichgewichte herzustellen, damit es nicht zu offenen kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Nachbarstaaten kommt. Nur: Die innerstaatlichen Verhältnisse der Zielländer spielten all zu oft eine nachgeordnete Rolle.

Dabei sind gerade innerstaatliche Konflikte, wo eine herrschende Gruppe andere diskriminiert, der Kern der Instabilität. Nur zu oft sind ganze Regionen betroffen, die Beispiele reichen von Mali über Irak bis Kirgistan, vom Ost-Kongo bis Ost-Timor. Waffen bringen dauerhaft keine Stabilität und schon gar keine Menschenrechte hervor – nirgendwo auf der Welt, nicht innerstaatlich und nicht zwischen den Staaten.

Will Gabriel Deutschland also wirklich zum Vorzeigeland bei Rüstungsexporten machen, muss er einen neuen Weg finden. Einen, bei dem Demokratie und Rechtstaatlichkeit gefördert werden, dann auch mit der notwendigen militärischen Ausstattung zur Selbstverteidigung. Während jene Staaten, die diesen Weg nicht gehen wollen, nicht einmal einen Schleudersitz oder LKW-Ersatzteile ordern können sollten. Doch das praktisch umzusetzen, das wird wohl auch unter einem Wirtschaftsminister Gabriel auf absehbare Zeit ein frommer Wunsch bleiben.

Mehr zum Thema:
20.05.2014 | THEMA
Wirtschaft & Menschenrechte - Gabriel erwägt Exportverbot für Spähsoftware
Wirtschaftsminister will Ausfuhr von Überwachungstechnologie reglementieren

19.05.2014 | AKTUELL | ARCHIV
Spähsoftware - Überwachung made in Germany
Deutsche Firmen exportieren in Unrechtsstaaten

15.04.2014 | THEMA
Überwachung - Deutschland muss genauer hinschauen
Initiative fordert Einzelfallprüfung bei Technologie-Exporten

14.4.2014 | Ortszeit
Panzergeschäft voller Unklarheiten
Deal mit Saudi-Arabien könnte an Gabriels Veto scheitern

3.2.2014 | Aktuell
Saudi-Arabien
Opposition kritisiert Rüstungsgeschäft
20.11.2013 | Interview
CSU-Politiker Schmidt: Parlament kann keine Entscheidungen über Rüstungsexporte treffen

Kommentar

60 Jahre Römische VerträgeEU am Scheideweg
Maltas Premier Muscat, EU-Ratspräsident Tusk, Griechenlands Premierminister Tsipras und Gentiloni, Ministerpräsident von Italien posieren für Fotografen vor dem Beginn ihres Treffens in Rom anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge. (AFP / Andreas SOLARO)

Vor 60 Jahren haben Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg und Deutschland die Römischen Verträge unterzeichnet. Damit legten sie die Grundlage für Frieden und Stabilität in Europa, meint Burkhard Birke. Heute stecke die EU in der Krise und müsse sich reformieren.Mehr

Endlager-GesetzWer Atomstrom nutzt, kann nicht gegen Endlager sein
Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängt am 31.04.2016 in der Schachtanlage Asse bei Remlingen (Niedersachsen) ein Warnschild mit der Aufschrift "Radioaktiv". (dpa)

Der Bundestag hat ein Gesetz für die Suche nach einem deutschen Endlager für radioaktiven Atommüll beschlossen. Falls ein Standort gefunden wird, ist Bürgerprotest vorprogrammiert, meint Korrespondentin Barbara Schmidt-Mattern. Das eine ist aber nicht ohne das andere zu haben. Mehr

Parteivorsitzender Martin Schulz Der neue Sonnenkönig der SPD
Martin Schulz auf dem SPD-Parteitag am 19. März 2017 in Berlin. (AFP / John MacDougall)

Es sei eine Krönungsmesse mit monarchistischen Zügen gewesen, kommentiert Frank Capellan den SPD-Sonderparteitag. Martin Schulz wurde dort mit 100 Prozent zum neuen Vorsitzenden gewählt. Allerdings spreche der "neue Sonnenkönig" nur die Mitte der Gesellschaft an. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke
Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur