Seit 22:00 Uhr Alte Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Alte Musik
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 21.09.2014

Rückkehr der AltkleiderRecycling-Mode aus Mosambik

Nelly und Nelsa Guambe kreieren Vintage-Schick

Von Leonie March

Nelly und Nelsa Guambe in der Stadt (Courtesy of Nelly & Nelsa Guambe)
Nelly und Nelsa Guambe in der Stadt (Courtesy of Nelly & Nelsa Guambe)

Viele Altkleider, die in Deutschland gesammelt werden, landen auf Märkten in Entwicklungsländern, zum Beispiel in Mosambik. Doch auch dort finden sie nicht immer Abnehmer. Nelly und Nelsa Guambein hat das auf eine Idee gebracht.

In Mosambik ist der Handel mit den Secondhand-Klamotten aus Europa ein lukratives Geschäft. Manche der Altkleider sind jedoch auch den Mosambikanern zu altbacken oder kaputt - sie landen dort im Müll oder werden verbrannt.

Eigentlich schade, dachten sich zwei Schwestern in der mosambikanischen Hauptstadt Maputo. Sie kaufen vor allem die Kleider, die keiner mehr haben will und schneidern sie zu schicken Vintage-Modellen um.

Leonie March (privat)Leonie March (privat)"Was wir in Europa wegschmeißen, landet oft in Afrika. Auf Müllhalden oder Märkten. Doch in Maputo haben zwei Schwestern den Spieß jetzt umgedreht. Sie schicken Altkleider wieder zurück nach Europa. In verwandelter Form, als Vintage-Mode. Recycling mit einem Augenzwinkern. Eine geniale Idee, die mich begeistert hat."

Das Manuskript zur Sendung als PDFund im barrierefreien Textformat.

Die Reportage

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert
Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.Mehr

Nach dem Finanzcrash in IslandBesuch im Krisen-Labor
Demonstranten vor dem Parlament in Reykjavík fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Gunnlaugsson. (HALLDOR KOLBEINS / AFP)

Island mit seinen rund 330.000 Einwohnern wollte nach dem Bankencrash im Jahr 2008 alles besser machen. Deswegen war der Schock groß, als der Name des Regierungschefs Gunnlaugsson in den "Panama Papers" auftauchte. Nun wird ein neuer Präsident gewählt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur