Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 10.01.2016

Ruderweltmeister Roland Baar Vom Olympia-Sieger zum Professor

Roland Baar, der Spitzensportler war auch Mitglied des IOC und des Kuratoriums des Bewerbungskomitees Leipzig 2012 GmbH (picture alliance / dpa / Peter Endig)
Roland Baar (picture alliance / dpa / Peter Endig)

Er gewann fünf Weltmeistertitel und zwei olympische Medaillen, er arbeitete in der Automobilindustrie und war Sportfunktionär - heute ist Roland Baar Professor an der TU Berlin. Endlich hat er seinen Traumberuf erreicht.

Zehn Jahre betrieb der baumlange Niedersache parallel zum Studium Leistungssport. Danach arbeitete er als Führungskraft in der Automobilindustrie und war gleichzeitig Sportfunktionär.

"Und irgendwann war es dann auch einfach zu viel. Da habe ich für mich beschlossen, ich ziehe mich ein Stück weit heraus und konzentriere mich erst mal auf meinen Beruf."

Heute ist Roland Baar Professor an der TU Berlin im Fachgebiet Verbrennungskraftmaschinen. Es ist sein Traumberuf.

"Ich finde so ein Verbrennungsmotor ist für ein Technikstudium das absolute Highlight. Man braucht Mechanik, Werkstofftechnik, Konstruktionstechnik, Thermodynamik, Strömungsmechanik ... eigentlich alles, was man im Maschinenbau studiert. Deswegen macht mir das so einen Spaß."

Was für den Maschinenbauer der Motor, ist für den Ruderer der Achter, das Boot, in dem Roland Baar als Schlagmann in den 80er und 90er Jahren fünf Weltmeistertitel und zwei olympische Medaillen gewann.

"Ich vergleiche das gerne mit einem Acht-Zylinder-Motor: acht Ruderer, die irgendwie zusammenspielen. Aber das Problem beim Achter ist: die acht Zylinder werden ständig ausgetauscht."

Im Regal stehen Bauteile, an denen er Besuchern bei Bedarf etwas erklären kann.

"Also, das Herz eines Verbrennungsmotors ist der Zylinderkopf. Das ist das Ding hier. Da stecken die Ventile drin. Da wird die Luft und das Abgas geführt quasi, das Einspritzsystem wird eingebaut. Das wird gesteuert über die Nockenwellen. Das ist so eine Nockenwelle, hier..."

Kein Interesse an Motorsport

Er selbst war als Jugendlicher kein Bastler, sondern hat seine Freizeit im Ruderboot verbracht.

"Es hat auch einfach Spaß gemacht. Und deswegen bin ich dabei geblieben, obwohl ich in Kinder – und Jugendzeiten völlig erfolglos war. Ich habe eigentlich nichts gewonnen. Es war ganz schrecklich. Es wurde erst im Studium besser."

In dieser Zeit entwickelte sich auch seine Liebe zum Motor.

Der Motorsport aber lässt ihn kalt.

"Ich glaube, das Geld spielt einfach eine zu große Rolle spielt. Es ist zu abgehoben. Die Mehrheit wird dann nicht mehr erreicht. Und ich finde, das ist dann nicht Schuld der Mehrheit, sondern des Sports. Der macht da irgendwas falsch."

Immerhin bemühe sich die Formel 1 jetzt darum, die Lücke zum normalen Serienauto wieder ein bisschen zu schließen, meint er. Die Motoren müssen verkleinert und energieeffizienter gestaltet werden, seit die Rennwagen nur noch 100 Kilogramm Benzin mitführen dürfen.

Am ehesten kann Roland Baar die Begeisterung seiner Studenten teilen, die mit selbst gebastelten Rennwagen an der Formula Student teilnehmen.

"Die testen die Motoren und entwickeln sie weiter. Das macht schon Spaß. Wenn ich sehe, wie die sich da rein hängen, dann finde ich das auch toll."

Autorennen, ist das Sport? Spannende Frage. Es wird sicher nie olympisch, meint Roland Baar. Er war lange Mitglied der Kommission, die neue olympische Sportarten vorschlägt.

"Halfpipe-Snowboarden haben Sie das mal erlebt, das ist toll. Das ist jung und lebendig. Ähnlich wie Beachvolleyball. Da habe ich zuerst auch gedacht: was soll so etwas bei Olympischen Spielen? Aber wenn Sie das mal erlebt haben, was für eine Stimmung das ist, das ist toll."

Training für den Berliner Halbmarathon

An Olympia erinnert im Büro nur eine unscheinbare Metalltüte. Es ist die Fackel, mit der er das olympische Feuer weitergeben hat.

"Also, der Fackellauf war für mich emotional, oder die drei, die ich mitgemacht habe, waren die emotional ergreifendsten Momente. Vor Sydney bin ich gelaufen und die Leute waren begeistert. Vor Salt Lake City bin ich gelaufen irgendwo im Randgebiet. Ja, das ist toll."

Im Moment trainiert Baar für den Berliner Halbmarathon im Frühjahr. Er ist einer von 30 000 Teilnehmern.

"Wenn ich heute einen Wettkampf mache, dann mache ich das, weil es mir Spaß macht, weil ich ein Ziel brauche, weil ich sage: 'Okay, wenn ich da mitlaufen möchte, dann muss ich mich halbwegs vorbereiten', aber nicht, weil ich denke, ich muss da Erster werden, sondern einfach nur das Kämpfen. Das finde ich toll."

Mehr zum Thema

Heilkraft des Sports - Bewegung auf Rezept
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 03.01.2016)

Rudern - "Vor Olympia überlasse ich nichts dem Zufall"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 20.12.2015)

Aktion in Bremen - Rudern für Syrien
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 16.11.2015)

Nachspiel

Das Vereinsheim als TreffpunktDie dritte Halbzeit
Das Vereinsheim vom SV Einigkeit in Hamburg (Imago/Wrongside Pictures)

Die Brötchen sind geschmiert, frischer Kaffee wartet in der Kanne: "Das Vereinsheim ist das Wohnzimmer der Sportbewegung", sagt Peter Hahn, Berater für Sportstätten-Infrastruktur. Dort kommt zusammen, was zusammengehören will – in der Stadt und auf dem Land.Mehr

Ernüchternde Olympia-BilanzDie Moral steht im Regen
Ein Ordner in Regenkleidung weist Besuchern den Weg. Im Hintergrund sind dunkle Wolken zu sehen. (picture alliance / dpa / EPA / Barbara Walton)

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele mahnte zu Nachhaltigkeit und Fairness. Unserem Redakteur aber fielen vor allem gedopte Sportler, umweltfeindliche Ignoranz und Sportfunktionäre auf, denen der persönliche Profit mehr bedeutet als die Moral. Eine bedrückende Bilanz.Mehr

Crossfit-TrainingSchuften gegen den Schweinehund
Der Sportwissenschaftler und Ex-Rugby-Spieler Leo Löhr beim Crossfit-Training. (Deutschlandradio/ Elmar Krämer)

Mit wenig Aufwand viel Fett verlieren? Damit kann Crossfit nicht gemeint sein. Die in den USA entwickelte Trainingsmethode ist effektiv, aber auch wahnsinnig anstrengend. Unser Reporter hat einen Tag lang in einem Schnupperkurs mitgeschuftet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur