Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 28.11.2012

"Ruby Sparks"

Liebeskomödie um eine aus dem Traum entsprungene Frau

Von Jörg Taszman

Paul Dano (li) und Zoe Kazan (re), Hauptdarsteller von 'Ruby Sparks' (picture-alliance/dpa/ Urs Flueeler)
Paul Dano (li) und Zoe Kazan (re), Hauptdarsteller von 'Ruby Sparks' (picture-alliance/dpa/ Urs Flueeler)

Die Frau aus den Träumen materialisiert sich und bald geht Streit und Zank los. Ohne den ganzen übernatürlichen Firlefanz hätte daraus ein schöner, kleiner Liebesfilm werden können, meint Kritiker Jörg Taszman.

Calvin ist ein noch sehr junger Schriftsteller, der schon einen echten Bestseller verfasste und von nun als Wunderkind gilt. Nur leider fällt dem fahrigen, sympathisch neurotischen jungen Mann nichts mehr ein. Er leidet unter Schreibblockade. Immerhin träumen kann er noch, von einer wundersamen noch mädchenhaften, jungen Frau, die er nur "Ruby" nennt und die ihm immer unter einem großen Baum begegnet.

Eines Tages nun steht genau diese Frau bei ihm in der Küche und Calvin mag es kaum glauben. Seine Traumfrau hat sich materialisiert. Er bekommt heraus, dass Ruby immer genau das tut und sagt, was er auf Papier bringt. Ungetrübt bleibt die Idylle jedoch nicht, nach einer kurzen Phase des Glücks kehrt der Alltag ein mit Streit und Zank. Calvin kann die Beziehung immer nur retten, indem er sich wieder an seinen Computer setzt und sich für Ruby neue Eigenschaften oder Gefühle ausdenkt ...

Nach dem charmanten "Little Miss Sunshine" waren die Erwartungen an das verheiratete Filmemacherpaar enorm. Aber trotz der sympathischen Hauptdarsteller Paul Dano und Zoe Kazan, die auch im echten Leben ein Paar sind und den Film gemeinsam vorbereiteten während Zoe das Drehbuch schrieb, mag die Mischung aus Liebeskomödie und Filmmärchen nie so recht aufgehen. Der Geschichte fehlt es an Leichtigkeit, sie ist zu verkopft, zu gewollt und nie wirklich magisch. Schade, denn ohne den ganzen übernatürlichen Firlefanz wäre vielleicht ein schöner, kleiner Liebesfilm dabei herausgekommen. Weniger ist manchmal mehr.

"Ruby Sparks", USA 2012, Regie: Jonathan Dayton und Valerie Faris

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur