Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.11.2015

RTL-Serie "Deutschland '83"Viel Lob ohne Grund

Matthias Dell im Gespräch mit Gabi Wuttke

Der Hauptdarsteller der neuen achtteiligen Spionage-Serie "Deutschland 83", Jonas Nay. (dpa / picture alliance / Georg Wendt)
Der Hauptdarsteller der neuen achtteiligen Spionage-Serie "Deutschland 83", Jonas Nay. (dpa / picture alliance / Georg Wendt)

In den USA war die RTL-Serie "Deutschland '83" über einen Stasi-Spion bei der Bundeswehr schon zu sehen - und wurde über die Maßen gelobt. Unser Kritiker Matthias Dell kann das nicht verstehen: Die Serie sei zu gewöhnlich, die Figuren zu platt.

Können deutsche Serien international erfolgreich sein? Offenbar schon. Die achtteilige Serie "Deutschland '83" über einen Stasi-Spion bei der Bundeswehr war bereits in den USA zu sehen - und wurde von der New York Times gelobt: Sie besser als die umjubelte Reihe "House of Cards".

Unser Kritiker Matthias Dell möchte sich dem Lob nicht anschließen. "Ich bin eher überrascht, wie begeistert viele Leute sind", sagte er im Deutschlandradio Kultur. "Was mich da gestört hat, ist, dass die Geschichte eigentlich nicht viel anders erzählt wird als bei normalen Fernsehserien." Der Sinn von epischen, in sich geschlossenen Serien sei es, "dass man in größeren Bögen erzählen kann", so Dell.

Die Regisseure nähmen sich aber viel zu wenig Zeit, die knifflige Lage des Spions "wirklich schön und originell auszudeuten". Stattdessen ständen Actionszenen im Vordergrund. Das gelte nicht nur für den Protagonisten. Auch die Nebenrollen seien unklar und eindimensional, "die Figuren entwickeln sich nicht viel".

Die Serie "Deutschland '83" läuft ab 26. November wöchentlich um 20.15 Uhr auf RTL.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAbschied vom sanften Frankreich
Das Bild zeigt den Eiffelturm in Paris, im Vordergrund stehen Menschen im Gegenlicht, der Himmel ist wolkenverhangen. (AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE)

Die französische Präsidentschaftswahl war ein bestimmendes Thema in den Feuilletons der Woche: In der "Zeit" schilderten 20 Schriftsteller und Intellektuelle ihre Sorgen - und dachten über mögliche Folgen des Urnengangs nach.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Josef HaslingerWarum der PEN-Präsident nicht weitermacht
Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, will nicht mehr antreten. Der österreichische Schriftsteller sagte, angesichts der Verfolgung von Autoren in Ungarn oder in der Türkei sei der Aufwand für deren Unterstützung sehr groß geworden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur