Mittwoch, 20. August 2014MESZ22:30 Uhr

Hörspiel

Das rote Gras
Kathrin Angerer hält am 20.01.2014 in Berlin zu der Verleihung des Kulturpreises der Boulevardzeitung BZ die Laudatio auf Frank Castorf. Mit der Bronze-Figur werden traditionell deutsche und internationale Persönlichkeiten ausgezeichnet, die zur kulturellen und künstlerischen Vielfalt in Berlin beitragen. Foto: Britta Pedersen/dpa

Saphir Lazuli lebt mit Folavril zusammen, der Ingenieur Wolf mit Lil. Das Gras ist rot, und die Liebe kompliziert, denn immer sind störende Gäste dabei. Mehr

Voodoo Child und die Musik als fünftes Element
Der Schallplattenspieler eines Diskjockeys.

Voodoo ist eine geheimnisvolle Religion mit vielen Göttern, die vor bösem Zauber schützen sollen. Sie wohnen in Hütten und Palästen, sie kommen aus Afrika und Haiti, aber in der Musikgeräuschwelt von Susanne Amatosero sind sie überall.Mehr

Gilsbrod
Souffleur/Souffleuse-Arbeitsplatz der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf.

An einem kleinen Stadttheater ist der Souffleuse gekündigt worden. Wie es dazu kam, erzählt die Souffleuse selbst. Sie hat Diven und Dirigenten erlebt - und eines Tages einen Lachanfall bekommen.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 29.07.2012

ROTORADIO

Reihe Rauschzeichen (Ursendung)

Von Ferdinand Kriwet

Ilja Pletner, Ferdinand Kriwet, Max Woithe (v.lks.) bei Aufnahmen im Hörspielstudio von Deutschlandradio Kultur.
Ilja Pletner, Ferdinand Kriwet, Max Woithe (v.lks.) bei Aufnahmen im Hörspielstudio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Jonas Maron)

Kriwets "ROTOR" von 1961 ist die unaufhörliche Rede eines namenlosen Ichs. Der Endlostext lässt viele Lesarten zu u.a. die Gesamtdarbietung von Michael Lentz (BR 2011). Kriwet selbst hat sich an eine Auswahl und neue Zusammenfügung gewagt.

Mit fünf jungen Schauspielern werden extrahierte Textteile rhythmisch überlagert, chorisch arrangiert oder den Redefluss demonstrierend collagiert. Ein Annäherungsversuch an das eigene Erstlingswerk von vor 50 Jahren.

"Erinnerung übt sich ein, nicht um Gedächtnis aufzubauen, sondern um den Verlauf von Rede, ihre eigentümliche haltlose Dauer zu ermöglichen. Eine Erinnerung um der puren Rededimension willen." (Notizen beim Lesen, Franz Mon 1961)


Regie: Ferdinand Kriwet
Mit: Max Woithe, Janusz Kocaj, Janus Torp, Marian Funk, Ilja Pletner
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: DKultur/WDR 2012
Länge: 39"09


Ferdinand Kriwet, geboren am 3. August 1942 in Düsseldorf, Schriftsteller und international ausgezeichneter MixedMedia-Künstler. Lebt in Dresden. Wurde in den 1960er-Jahren mit seinen innovativen Radioarbeiten, den "Seh- und Hörtexten" bekannt.


Die Hörspieljury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat die Hörspielproduktion: "ROTORADIO" zum Hörspiel des Monats Juli 2012 gekürt.

im Anschluss:

"BeatTheater 2011"

Von zeitblom und wittmann
Hörcollage in 10 Formteilen nach einem Exposé (1964) von Ferdinand Kriwet
Produktion: DKultur 2011.
(49"14)

Reihe Rauschzeichen:
Radio Inferno
T.A.Z. - Temporäre Autonome Zone - Im Anschluss: Die unsichtbare Generation
Deadline USA
ROTORADIO - Im Anschluss: BeatTheater 2011
Campaign
Last Words
Cobain - Im Anschluss: Dem Tod auf der Spur
Performing the Word. Die Kunst des John Giorno - Im Anschluss: KAPUTT