Seit 05:50 Uhr Kalenderblatt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:50 Uhr Kalenderblatt
 
 

Chor der Woche | Beitrag vom 15.02.2017

"Roter Hering"Ein Klassenkampfchor aus Rostock

Von Nicolas Hansen

Beitrag hören
Aufnahme von einem Auftritt des Chors "Roter Hering". (Jenny Pariser)
Aufnahme von einem Auftritt des Chors "Roter Hering". (Jenny Pariser)

Den Sängern vom Rostocker Chor "Roter Hering" geht es um nicht weniger als den Klassenkampf. Sie sehen sich als Geschichtsprojekt und erinnern unter anderem an den Kampf der Arbeiter in den Bergbauregionen im England der 80er-Jahre - und an deren Lieder.

Den Arbeiterliedern des frühen 20. Jahrhunderts hat sich der Rostocker Chor "Roter Hering" verschrieben. Die heute 20 Sängerinnen und Sänger wollen die Geschichte des Klassenkampfs im Bewusstsein der Menschen halten. Sie verstehen sich nicht nur als Chor, sondern auch als Geschichtsprojekt. Doch nicht nur Lieder wie "Die Arbeiter von Wien" (1927) gehören zum Repertoire, auch Songs vom letzten großen Arbeiterkampf in den 1980ern aus den Bergarbeiterregionen Englands gehören zum festen Bestandteil ihrer Konzerte.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal der Klassenkampfchor Roter Hering aus Rostock.

Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Tonart

Christiane Rösinger: "Lieder ohne Leiden""Oh Gott, Falten!"
Die Musikerin Christiane Rösinger (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)

Auf ihrem zweiten Soloalbum präsentiert Christiane Rösinger "Lieder ohne Leiden" - oder jedenfalls fast ohne. Mit Pianist Andreas Spechtl war sie bei uns im Studio und hat uns auch eine Kostprobe eingespielt: "Joy of Ageing" - die Freuden des Älterwerdens.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur