Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 12.10.2009

Rote Ampel für Grüne Gentechnik?

Nutzen und Schaden neuer Pflanzensorten aus dem Genlabor

Von Susanne Harmsen

Ein reifer Kolben des umstrittenen genmanipulierten Mais MON 810 des US-Konzerns Monsanto (AP)
Ein reifer Kolben des umstrittenen genmanipulierten Mais MON 810 des US-Konzerns Monsanto (AP)

Wenn in diesen Tagen die Ernte eingebracht wird, ist eine Maissorte viel seltener dabei als noch im letzten Jahr: MON 810. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner zog die Zulassung für den genveränderten Mais kurz vor der Aussaat zurück. Gentechnikgegner hatten diesen Schritt schon lange gefordert, weil Studien Schäden für Wasserlebewesen und Nutzinsekten nachwiesen.

Umfragen bestätigen, dass über drei Viertel der Deutschen Nahrung ablehnen, die auf gentechnisch veränderten Pflanzen oder Tieren beruht. In Brandenburg gründete sich in diesem Frühjahr die bislang größte Anbaugemeinschaft, die bewusst auf Gentechnik verzichtet.

Zugleich beklagen Wissenschaftler wie die Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard den Verlust der Forschungsfreiheit durch Gentechnikverbote. Nur durch Pflanzen aus dem Genlabor sei die künftige Welternährung zu sichern. Stop oder Go für die Genpflanzen?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Links:
Gentechnik-freie Regionen
Risiko-Register
Max-Planck-Institut: Grüne Gentechnik


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

UmweltforschungMit Drohnen über dem Korallenriff
Great Barrier Reef, Auswirkungen des "Bleaching" (dpa / picture alliance /  EPA / XL CATLIN SEAVIEW SURVEY)

Illegale Dynamitfischerei und vor allem der Klimawandel bedrohen die Existenz von Korallenriffen. Eine genaue Beobachtung ist notwendig, um zu verstehen, wie die Riffe am besten geschützt werden können. Ein internationales Team von Wissenschaftlern setzt dafür Drohnen ein.Mehr

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur