Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.03.2016

Ronja von RönneIch kann nicht schreiben, bin aber talentiert

Ronja von Rönne im Gespräch mit Joachim Scholl

Die Autorin Ronja von Rönne zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Die Autorin Ronja von Rönne zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Ronja von Rönne wurde mit ihren Kolumnen in der "Welt" bekannt, vor allem ein antifeministischer Text sorgte für Furore. Mit "Wir kommen" gibt sie jetzt ihr Romandebüt. Ein Buch, das es gar nicht geben dürfte. Denn von Rönne glaubt, gar keinen Roman schreiben zu können.

Ronja von Rönne ist derzeit der neue Stern am Himmel des deutschen Popliteratentums. Jetzt hat sie ihren ersten Roman verfasst: "Wir kommen". Dass das Buch fertig wurde, ist für die Autorin selbst rätselhaft: Sie sei sich immer noch sicher, dass sie gar keinen Roman schreiben könne, sagte von Rönne im Deutschlandradio Kultur.

"Für mich ist Schreiben eine Konfrontation mit allen Komplexen, die man hat", betont sie.

Abgesehen von ihren Blog-Texten falle ihr Schreiben "sehr schwer" und sei "sehr unangenehm" und einfach Arbeit.

"Aber ich bin auch sehr talentiert, das macht die Sache einfacher."

Ihre Figuren sind ihr selbst sehr unsympathisch

Die komplette künstlerische Freiheit beim Verfassen eines Romans habe sie als "einengend" empfunden, sagte von Rönne. Auch mit ihren Figuren ist sie nach eigenen Angaben nicht warm geworden: "Die sind mir alle sehr unsympathisch."

Kein Wunder, dass ihr eigener Text sie nicht überzeugen kann:

"Ich denke immer noch, dass ich eine große Hochstaplerin bin und jetzt endlich auffliege. Da bin ich mir eigentlich ganz sicher."

Oder, anders gesagt:

"Ich nehme das auf gar keinen Fall ernst, ich bin ja nicht bescheuert."

Ronja von Rönne: Wir kommen
Aufbau Verlag, Berlin 2016
208 Seiten, 18,95 €

Mehr zum Thema

Ronja von Rönne: "Wir kommen" - Nicht ganz misslungene Lebensgefühlsprosa
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 15.03.2016)

Wanda: "Bussi" - Von der Liebe zu "wilden Jungs"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.10.2015)

Frauenrollen - Feminismus bleibt notwendig
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 16.09.2015)

Jury-Präsident zum Bachmann-Wettbewerb - Arrivierte Autoren scheuen das Risiko
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.07.2015)

Lesart

Helen Macdonald: "Falke" Könige der Lüfte
Ein erwachsener Wanderfalke (Falco Peregrinus) fliegt am 16.05.2013 über der City von Leipzig (Sachsen) (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Falken gehören zu den faszinierendsten Vertretern der Greifvogelfamilie. Blitzschnell und wendig, ausgerüstet mit messerscharfem Blick und ebensolchen Krallen. Sind sie hungrig werden sie zu geschickten Jägern und diese Eigenschaft nutzt der Mensch seit Jahrhunderten.Mehr

Max Annas: "Illegal" "Menschen werden nicht illegal geboren"
Max Annas: Illegal (imago / Dieter Matthes; Rowohlt Verlag (Promo); Montage: DKultur))

Der Ghanaer Kodjo lebt in Berlin, beobachtet einen Mord, kommt illegalen Machenschaften auf die Spur - und kann nichts tun: Denn er selbst ist illegal. Der preisgekrönte Krimiautor Max Annas über den Helden seines neuen Romans - und die Frage, was Illegalität ist.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

David Albahari: "Das Tierreich"Der Mensch ist der Abgrund
(Artem Kovalev / unsplash.com / Schoeffling)

Vier Männer finden während ihres Militärdienstes bei der Jugoslawischen Volksarmee zueinander. Ihr Anführer gibt allen Tiernamen und nennt die Gruppe das Tierreich - klingt harmlos. Doch Albaharis Roman "Das Tierreich" erzählt aus einer düsteren Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur