Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.03.2016

Ronja von RönneIch kann nicht schreiben, bin aber talentiert

Ronja von Rönne im Gespräch mit Joachim Scholl

Die Autorin Ronja von Rönne zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Die Autorin Ronja von Rönne zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Ronja von Rönne wurde mit ihren Kolumnen in der "Welt" bekannt, vor allem ein antifeministischer Text sorgte für Furore. Mit "Wir kommen" gibt sie jetzt ihr Romandebüt. Ein Buch, das es gar nicht geben dürfte. Denn von Rönne glaubt, gar keinen Roman schreiben zu können.

Ronja von Rönne ist derzeit der neue Stern am Himmel des deutschen Popliteratentums. Jetzt hat sie ihren ersten Roman verfasst: "Wir kommen". Dass das Buch fertig wurde, ist für die Autorin selbst rätselhaft: Sie sei sich immer noch sicher, dass sie gar keinen Roman schreiben könne, sagte von Rönne im Deutschlandradio Kultur.

"Für mich ist Schreiben eine Konfrontation mit allen Komplexen, die man hat", betont sie.

Abgesehen von ihren Blog-Texten falle ihr Schreiben "sehr schwer" und sei "sehr unangenehm" und einfach Arbeit.

"Aber ich bin auch sehr talentiert, das macht die Sache einfacher."

Ihre Figuren sind ihr selbst sehr unsympathisch

Die komplette künstlerische Freiheit beim Verfassen eines Romans habe sie als "einengend" empfunden, sagte von Rönne. Auch mit ihren Figuren ist sie nach eigenen Angaben nicht warm geworden: "Die sind mir alle sehr unsympathisch."

Kein Wunder, dass ihr eigener Text sie nicht überzeugen kann:

"Ich denke immer noch, dass ich eine große Hochstaplerin bin und jetzt endlich auffliege. Da bin ich mir eigentlich ganz sicher."

Oder, anders gesagt:

"Ich nehme das auf gar keinen Fall ernst, ich bin ja nicht bescheuert."

Ronja von Rönne: Wir kommen
Aufbau Verlag, Berlin 2016
208 Seiten, 18,95 €

Mehr zum Thema

Ronja von Rönne: "Wir kommen" - Nicht ganz misslungene Lebensgefühlsprosa
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 15.03.2016)

Wanda: "Bussi" - Von der Liebe zu "wilden Jungs"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.10.2015)

Frauenrollen - Feminismus bleibt notwendig
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 16.09.2015)

Jury-Präsident zum Bachmann-Wettbewerb - Arrivierte Autoren scheuen das Risiko
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.07.2015)

Lesart

Lukas Bärfuss: "Hagard"Eine Geschichte des tragischen Zerfalls
Buchcover "Hagard" von Lukas Bärfuss. Im Hintergrund eine Ansicht von Zürich in der Abenddämmerung. (Wallstein Verlag / dpa / Friso Gentsch)

Auto, Geld und Überblick: In "Hagard" verliert ein Mann, der auf die 50 zugeht, alles. Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss erzählt in seinem neuen Roman vom Verschwinden in einer Welt, die immer unübersichtlicher wird – und ist damit im Rennen um den Preis der Leipziger Buchmesse.Mehr

Helfen und HelfenlassenBitte, danke, gern geschehen
Man sieht zwei Frauen und einige Flüchtlingskinder. Alle sehen fröhlich aus. (picture-alliance / dpa / Michael Hudelist)

Im Herbst 2015 entstand in Deutschland eine Bewegung, die als "Willkommenskultur" in die Geschichtsbücher eingehen wird. Millionen von Menschen halfen Menschen in Not mit Tatkraft, Spenden und Engagement. Warum werden sie als "Gutmenschen" beschimpft? Darüber diskutieren wir mit dem Historiker Tilmann Bendikowski und dem Flüchtlingshelfer Holger Michel.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur