Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.03.2016

Ronja von RönneIch kann nicht schreiben, bin aber talentiert

Ronja von Rönne im Gespräch mit Joachim Scholl

Die Autorin Ronja von Rönne zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Die Autorin Ronja von Rönne zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Ronja von Rönne wurde mit ihren Kolumnen in der "Welt" bekannt, vor allem ein antifeministischer Text sorgte für Furore. Mit "Wir kommen" gibt sie jetzt ihr Romandebüt. Ein Buch, das es gar nicht geben dürfte. Denn von Rönne glaubt, gar keinen Roman schreiben zu können.

Ronja von Rönne ist derzeit der neue Stern am Himmel des deutschen Popliteratentums. Jetzt hat sie ihren ersten Roman verfasst: "Wir kommen". Dass das Buch fertig wurde, ist für die Autorin selbst rätselhaft: Sie sei sich immer noch sicher, dass sie gar keinen Roman schreiben könne, sagte von Rönne im Deutschlandradio Kultur.

"Für mich ist Schreiben eine Konfrontation mit allen Komplexen, die man hat", betont sie.

Abgesehen von ihren Blog-Texten falle ihr Schreiben "sehr schwer" und sei "sehr unangenehm" und einfach Arbeit.

"Aber ich bin auch sehr talentiert, das macht die Sache einfacher."

Ihre Figuren sind ihr selbst sehr unsympathisch

Die komplette künstlerische Freiheit beim Verfassen eines Romans habe sie als "einengend" empfunden, sagte von Rönne. Auch mit ihren Figuren ist sie nach eigenen Angaben nicht warm geworden: "Die sind mir alle sehr unsympathisch."

Kein Wunder, dass ihr eigener Text sie nicht überzeugen kann:

"Ich denke immer noch, dass ich eine große Hochstaplerin bin und jetzt endlich auffliege. Da bin ich mir eigentlich ganz sicher."

Oder, anders gesagt:

"Ich nehme das auf gar keinen Fall ernst, ich bin ja nicht bescheuert."

Ronja von Rönne: Wir kommen
Aufbau Verlag, Berlin 2016
208 Seiten, 18,95 €

Mehr zum Thema

Ronja von Rönne: "Wir kommen" - Nicht ganz misslungene Lebensgefühlsprosa
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 15.03.2016)

Wanda: "Bussi" - Von der Liebe zu "wilden Jungs"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.10.2015)

Frauenrollen - Feminismus bleibt notwendig
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 16.09.2015)

Jury-Präsident zum Bachmann-Wettbewerb - Arrivierte Autoren scheuen das Risiko
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.07.2015)

Lesart

Florian Werner liest MusikBob Dylan: "It Ain't Me, Babe"
Der US-amerikanische Folk- und Rockmusiker und Lyriker Bob Dylan während einer Studiosession in New York im Jahr 1966 (picture-alliance / dpa / CBS / Landov)

In Stockholm wird der Literaturnobelpreis an Bob Dylan in Abwesenheit des Musikers verliehen. Einigen Mitgliedern der Schwedischen Akademie passt das sicherlich nicht - dabei hätte ein Song des Meisters, der schon seit 50 Jahren im Umlauf ist, sie warnen können.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur