Samstag, 31. Januar 2015MEZ14:08 Uhr

Die Reportage

Ebola in LiberiaSchlimmer als der Bürgerkrieg
Der Kampf gegen Ebola ist noch nicht gewonnen: Krankenpfleger in Liberia. (Deutschlandradio - Carl Gierstorfer)

Ebola ist aus den Schlagzeilen verschwunden, aber die Krankheit wütet weiter in Westafrika. In Liberia sind Schulen und Universitäten geschlossen, die Studenten verdingen sich als Totengräber. Doch es gibt auch Hoffnung.Mehr

AusbildungVerborgene Talente
Talent-Scout Suat Yilmaz unterhält sich am 03.12.2014 in Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) im Kuniberg-Berufskolleg mit einer Schülerin. (dpa / picture alliance / Caroline Seidel)

Dieser Job ist einmalig in Deutschland: Suat Yilmaz ist Talente-Scout an der Fachhochschule Gelsenkirchen. Er geht in die Schulen der Region und versucht, vor allem Jugendliche aus Arbeiterfamilien zu einem Studium zu motivieren. Mehr

Kaderschmiede für AfrikaDie neuen Mandelas
Schülerinnen und Schüler an der African Leadership Academy (ALA) im südafrikanischen Johannesburg stehen um eine Afrikakarte. (Leonie March)

Mandelas Vermächtnis bewahren. Um dieses Ziel zu erreichen, hat der Ghanaer Fred Swaniker in Johannesburg die African Leadership Academy gegründet. Die Eliteschule in Südafrika soll visionäre Führungspersönlichkeiten hervorbringen.Mehr

weitere Beiträge

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 07.10.2012

Rolle rückwärts in der Krise

Portugiesen kehren in ihre alte Kolonie Mosambik zurück

Von Leonie March

Rückkehr der Kolonialherren? Statue des ersten Präsidenten der Republik Mosambik, Samora Machel (Leonie March)
Rückkehr der Kolonialherren? Statue des ersten Präsidenten der Republik Mosambik, Samora Machel (Leonie March)

Euro-Krise und Rezession in Portugal - Wirtschaftswachstum und Aufbruchstimmung dagegen in Mosambik. Die ehemalige Kolonie wirkt auf viele Portugiesen momentan wie das Gelobte Land. Über 100.000 sollen bereits ausgewandert sein. Vor allem Fachkräfte haben gute Chancen auf einen Job in der boomenden Baubranche oder im Bergbau.

Andere jedoch stranden unter Palmen und packen schon bald wieder ihre Koffer. Denn Mosambik ist kein einfaches Pflaster: Die Mieten in der Hauptstadt Maputo sind hoch, ebenso wie Armut und Arbeitslosigkeit. Viele Mosambikaner sind deshalb auch nicht gerade glücklich über die Zuwanderungswelle.

Leonie March begleitet in ihrer Reportage Portugiesen, die sich in Maputo ein neues Leben aufgebaut haben, andere, die noch davon träumen und Mosambikaner, die vor dem Beginn einer zweiten Kolonialzeit warnen.

Leonie March (privat)Leonie March (privat)Leonie March: "Wer sind diese Leute? Wirtschaftsflüchtlinge, neue Kolonialherren oder Goldgräber? Das wollte ich wissen, als ich mich in Mosambik mit Portugiesen verabredet habe, die momentan scharenweise in ihre ehemalige Kolonie auswandern, geflüchtet vor der Wirtschaftskrise in ihrer Heimat."



Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat


Mehr zum Thema:

Das verlorene Paradies
Portugiesische Erinnerungen an Mosambik (DLF)