Donnerstag, 30. Oktober 2014MEZ16:56 Uhr

Die Reportage

Französisches RuinendorfLebendige Erinnerung
Das französische Ruinendorf Oradour-sur-Glane war 1944 Schauplatz eines Kriegsverbrechens der Waffen-SS, bei dem der komplette Ort zerstört und fast alle seine Einwohner ermordet wurden.

Deutsche Stimmen in den Ruinen des französischen Dorfes Oradour: Wo vor 70 Jahren auf Deutsch befohlen wurde, alle Einwohner zu ermorden, arbeiten jetzt freiwillige Helfer der Aktion Sühnezeichen gegen den Zerfall der Mauern an.Mehr

TV-TalksFrau Illner und Herr Huber

800 Sendungen in zwölf Jahren: Erich Huber sitzt regelmäßig im Publikum von TV-Talkshows - und das mit Leidenschaft. Wir haben ihn durch seine Fernsehwoche begleitet.Mehr

ParaguayMusik aus Abfall
Das Schild am Eingang der "Escuela de Música" in der Armensiedlung Bañado in Paraguays Hauptstadt Asunción.

Cateura liegt am Rande der Hauptstadt Paraguays – und ist die Müllkippe der Stadt. Kein Ort für Musik? Der Abfallexperte und Hobbygitarrist Favio Chavez hatte eine geniale Idee: aus Müll Instrumente zu machen. Mehr

weitere Beiträge

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 07.10.2012

Rolle rückwärts in der Krise

Portugiesen kehren in ihre alte Kolonie Mosambik zurück

Von Leonie March

Rückkehr der Kolonialherren? Statue des ersten Präsidenten der Republik Mosambik, Samora Machel
Rückkehr der Kolonialherren? Statue des ersten Präsidenten der Republik Mosambik, Samora Machel (Leonie March)

Euro-Krise und Rezession in Portugal - Wirtschaftswachstum und Aufbruchstimmung dagegen in Mosambik. Die ehemalige Kolonie wirkt auf viele Portugiesen momentan wie das Gelobte Land. Über 100.000 sollen bereits ausgewandert sein. Vor allem Fachkräfte haben gute Chancen auf einen Job in der boomenden Baubranche oder im Bergbau.

Andere jedoch stranden unter Palmen und packen schon bald wieder ihre Koffer. Denn Mosambik ist kein einfaches Pflaster: Die Mieten in der Hauptstadt Maputo sind hoch, ebenso wie Armut und Arbeitslosigkeit. Viele Mosambikaner sind deshalb auch nicht gerade glücklich über die Zuwanderungswelle.

Leonie March begleitet in ihrer Reportage Portugiesen, die sich in Maputo ein neues Leben aufgebaut haben, andere, die noch davon träumen und Mosambikaner, die vor dem Beginn einer zweiten Kolonialzeit warnen.

Leonie MarchLeonie March (privat)Leonie March: "Wer sind diese Leute? Wirtschaftsflüchtlinge, neue Kolonialherren oder Goldgräber? Das wollte ich wissen, als ich mich in Mosambik mit Portugiesen verabredet habe, die momentan scharenweise in ihre ehemalige Kolonie auswandern, geflüchtet vor der Wirtschaftskrise in ihrer Heimat."



Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat


Mehr zum Thema:

Das verlorene Paradies
Portugiesische Erinnerungen an Mosambik (DLF)