Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

In Concert / Archiv | Beitrag vom 02.01.2013

Rita Marcotulli & European Leaders

LOT-Theater Braunschweig, 14.12.2012

Die italienische Pianistin Rita Marcotulli (Concertbüro Uli Fild)
Die italienische Pianistin Rita Marcotulli (Concertbüro Uli Fild)

Die Pianistin Rita Marcotulli und ihr einzigartiger Sound sind nicht leicht zu verorten. Zu definieren ist er zum Teil über ihre klassische Ausbildung, aber er wird auch bestimmt durch die Musik, mit der sie aufgewachsen ist und zu der nicht zuletzt Pink Floyd gehörte.

Rita Marcotulli hat in ihrer Karriere mit ganz verschiedenen Musikern gespielt und ganz unterscheidliche Stile erkundet, darunter auch italienische Folklore und ganz besonders: Jazz.

Marcotulli spielte mit Jazzgrößen wie Kenny Wheeler, Joe Henderson, Joe Lovano - und immer wieder mit Andy Sheppard. Der britische Saxofonist verbindet gerne afrikanische, indische und südamerikanische Elemente in seiner Musik. Der Gitarrist Nguyen Lê wiederum bringt Harmonien aus dem fernen Osten mit in die gemeinsame Allstar-Band.

Die unterschiedlichen Stilrichtungen und Traditionen verschmelzen hier zu einem west-östlichen Divan. Am Bass steht Michel Benita mit seinem feinen und subtilen Anschlag. Marilyn Mazur, die Queen of Percussion, begeistert durch ihr unkonventionelles Spiel, das keine Idiome und keine Beschränkungen kennt.


In Concert: Rita Marcotulli & European Leaders
LOT-Theater Braunschweig
Aufzeichnung vom 14.12.2012

Rita Marcotulli, Piano
Andy Sheppard, Saxofon
Nguyen Lê, Gitarre
Marilyn Mazur, Schlagzeug, Percussion
Michel Benita, Bass

Moderation: Matthias Wegner

In Concert

Niedeckens BAPJubiläumstour: Die beliebtesten Lieder
(Ingo Schmidt)

"Es war ein Fest", schrieb der Kölner Stadt-Anzeiger über das drei und halbstündige Konzert von Niedeckens BAP in der Lanxess Arena zu Köln. Der WDR hat das Großevent mitgeschnitten und wir präsentieren daraus einen längeren Ausschnitt. Mehr

X-Jazz-Festival Berlin 2016Große Schönheit und beeindruckende Sounds
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Das X-Jazz-Festival in Berlin ließ auch in diesem Jahr den Stadtteil Kreuzberg komplett mit Jazz und jazzverwandter Musik erklingen. Unter den über 80 Konzerten gab es wieder zahlreiche Deutschland- und Weltpremieren. Zum ersten Mal im Trio waren auch Dominic Miller, Eythar Gunnarsson und Sebastian Studnitzky zu hören. Ein Experiment, das zu 100 Prozent aufging.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur