Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
Freitag, 27. Mai 2016MESZ18:10 Uhr

In Concert / Archiv | Beitrag vom 02.01.2013

Rita Marcotulli & European Leaders

LOT-Theater Braunschweig, 14.12.2012

Die italienische Pianistin Rita Marcotulli (Concertbüro Uli Fild)
Die italienische Pianistin Rita Marcotulli (Concertbüro Uli Fild)

Die Pianistin Rita Marcotulli und ihr einzigartiger Sound sind nicht leicht zu verorten. Zu definieren ist er zum Teil über ihre klassische Ausbildung, aber er wird auch bestimmt durch die Musik, mit der sie aufgewachsen ist und zu der nicht zuletzt Pink Floyd gehörte.

Rita Marcotulli hat in ihrer Karriere mit ganz verschiedenen Musikern gespielt und ganz unterscheidliche Stile erkundet, darunter auch italienische Folklore und ganz besonders: Jazz.

Marcotulli spielte mit Jazzgrößen wie Kenny Wheeler, Joe Henderson, Joe Lovano - und immer wieder mit Andy Sheppard. Der britische Saxofonist verbindet gerne afrikanische, indische und südamerikanische Elemente in seiner Musik. Der Gitarrist Nguyen Lê wiederum bringt Harmonien aus dem fernen Osten mit in die gemeinsame Allstar-Band.

Die unterschiedlichen Stilrichtungen und Traditionen verschmelzen hier zu einem west-östlichen Divan. Am Bass steht Michel Benita mit seinem feinen und subtilen Anschlag. Marilyn Mazur, die Queen of Percussion, begeistert durch ihr unkonventionelles Spiel, das keine Idiome und keine Beschränkungen kennt.


In Concert: Rita Marcotulli & European Leaders
LOT-Theater Braunschweig
Aufzeichnung vom 14.12.2012

Rita Marcotulli, Piano
Andy Sheppard, Saxofon
Nguyen Lê, Gitarre
Marilyn Mazur, Schlagzeug, Percussion
Michel Benita, Bass

Moderation: Matthias Wegner

In Concert

Nik Bärtsch’s Ronin Spiralförmige Entwicklungen in der Musik
Nik Bärtsch, Nicolas Stocker, Kaspar Rast und Sha. (Christian Senti)

Bei der Jazzahead! in Bremen war die Schweiz in diesem Jahr das musikalische Partnerland. Neben einer prominent besetzten "Swiss Night" war auch das Gala-Konzert in der Hand von Schweizer Musikern. Headliner des 22.April in der "Glocke" war der Pianist Nik Bärtsch mit seinem Ensemble "Ronin". Mehr

Sebastian Studnitzky "Memento"Ein magischer Jazz-Klassik-Abend
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Sebastian Studnitzky ist seit Jahren einer der aktivsten und vielseitigsten Jazzmusiker in Deutschland. Beim Konzert am 20.März im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie hat sich der Trompeter und Pianist einen Traum erfüllt: Er hat sein "Memento"-Projekt, für ein größeres Ensemble – mit fünf Streichern und fünf Holzbläsern, neu arrangiert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj