Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 12.06.2015

Richtfest am Berliner Humboldt-ForumDas neue, alte Stadtschloss

Von Christiane Habermalz

Das Berliner Stadtschloss um 1900 (picture-alliance / Berliner Kurier)
Das Berliner Stadtschloss um 1900 (picture-alliance / Berliner Kurier)

Kaum zu glauben, in Berlin gibt es eine Großbaustelle, die im Plan zu bleiben scheint. Trotzdem bot der Rückbau des alten Stadtschlosses schon allerlei Kurioses. Zum Beispiel, dass erst sehr spät die Frage aufkam, was eigentlich rein soll in das Gebäude.

Man reibt sich ein wenig die Augen: Nicht nur, dass in Berlin eine Großbaustelle tatsächlich im Kosten- und Zeitplan bleibt. Sondern dass da auf einmal wirklich so etwas wie ein Schloss steht, mit echter Kuppel und ersten barocken Dekoelementen an der Fassade. Dabei war der Streit doch eben noch im vollem Gange. Pro und Contra Abriss der Republik, Für und Wider historische Rekonstruktion. Und während die Republik noch dabei ist, zu verstehen, was denn genau hinein soll ins künftige Humboldtforum, ist hinter dem Bauzaun, bestaunt von Touristen, ein Betonmonstrum unaufhörlich gewachsen. Und siehe: Es ist ein Schloss.

Die Wessis hatten das Sagen

Zuvor mussten mehrere Vorgängerbauten weichen – jede neue Zeit fordert ihren Tribut. Das alte Hohenzollernschloss, im Krieg schwer beschädigt, doch durchaus noch brauchbar, wurde 1950 auf Geheiß Walter Ulbrichts gesprengt . Der Verleger und Schriftsteller Wolf Jobst Siedler:

Siedler: "Ich erinnere mich, dass Scharoun, der legendäre Erbauer der Philharmonie und Präsident der Akademie der Künste, der sagte eines Tages, als ich protestierte gegen die Abrisswut im Osten wie im Westen. Er sagte: Wir bauen hier eine neue Gesellschaft auf, warum sollen wir in die alten Gemäuer gehen. Es war ein weitgehender Konsens nach dem Motto: Diese alten Kästen brauchen wir nicht mehr."

Auch der Nachfolgebau der DDR, der Palast der Republik, noch dazu asbestverseucht, wurde nach der Wende nicht mehr gebraucht. Dabei hatten viele Ostberliner durchaus schöne Erinnerung an "Erichs Lampenladen", wie er aufgrund seiner zahlreichen Beleuchtungskörper genannt wurde. Parteitage fanden hier statt, Jugendweihen und Fernsehshows. Der frühere Hausmeister des Palastes, Bernd Wolfgang:

Die Baustelle des Berliner Stadtschlosses mit Humboldt-Forum ist bei einem Rundgang am 05.05.2015 in Berlin zu sehen. Das zerstörte Berliner Schloss wird als Humboldt-Forum neu errichtet. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Baustelle des Berliner Stadtschlosses mit Humboldt-Forum (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Wolfgang: "Also ich sage mal von der Sache her: Dieses Haus musste weg. Weil hier man vermutet hat, hier wurde regiert. Und regiert wurde hier nicht. Und hier hat auch keen Honecker drinne gewohnt, diese Haus musste eben weg, es war ein politischer Hintergrund. Ein Symbol."

Doch die Wessis hatten das Sagen, es wurde also "rückgebaut". Was nun? Während der Berliner Senat noch über eine Grüne Wiese nachdachte – auch das ein Statement - zog ein Herr Boddien geschickt die Fäden, hängte zum richtigen Zeitpunkt bedruckte Planen mit dem Schlosskonterfei auf. Und gewann Unterstützung in der Politik. Mit Erfolg: 2002 sprach sich eine Kommission von Bund und Land Berlin mit knapper Mehrheit für die Rekonstruktion des Hohenzollernschlosses aus. Vorsichtshalber gab man dann den Zuschlag aber lieber dem Architekturentwurf von Franco Stella, der nur ein Dreiviertelschloss vorsah: Drei Seiten barock, eine modern.

Drei Nutzer teilen sich eine riesige Fläche

Spät erst kam die Frage auf, was denn hinein solle in das Schloss. Ein Kongresszentrum mit Hotel war die erste Idee, das geht immer. Doch dann kam die rettende Idee, die Ethnologischen Sammlungen aus dem fernen Dahlem, wo sie ein nahezu besucherfreies Dasein führen, in die Mitte der Stadt zu holen. Dort könnten sie in Dialog treten mit der Restkultur auf der Museumsinsel, ganz im Sinne der Gebrüder Humboldt: Das Humboldtforum war geboren. Kulturstaatsministerin Monika Grütters erläuterte kürzlich noch einmal, worum es geht.

Grütters: "Wir stellen uns auch vor, dass die ganz großen Themen der Menschheit vom Anfang bis Ende des Lebens über Fragen der Religion bis hin zum Menschheitsphänomen Migration und Wanderung, und dass wir am Ende alle erleben, es verbindet uns Menschen durch alle Kulturen hindurch mehr als und trennt."

Der Rest ist schnell erzählt: Drei Nutzer teilen sich die gigantische Fläche. Neben der Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit ihren außereuropäischen Sammlungen will die Humboldtuniversität Wissenschaftshistorie ausstellen. Die Humboldt-Tagebücher, die zwischenzeitlich vor dem Verkauf ins Ausland gerettet wurden, bekommen natürlich einen Ehrenplatz. Berlin plante lange lustlos eine Welt der Sprachen, stieg mehrfach ein und wieder aus.

Der aktuelle Stand: Eine Art fröhliche Selbstdarstellung der Stadt als Metropole und Partymeile für die globale Jugend, unter dem modisch interpunktierten Titel. Welt.Stadt.Berlin. Ach ja: Und Neil MacGregor, bis dato Direktor des British Museum in London, wird daraus ein großes Gesamtkonzept schnüren: Die Geschichte der Welt in vermutlich 10.000 Objekten.

 

Interview

Tod im "Bio-Krebszentrum"Was ist seriöse Krebstherapie?
Kolorierte Aufnahme eines Lungen-Tumors unter dem Rasterelektronenmikroskop (imago stock&people)

Der Tod von Patienten eines alternativen Krebszentrums am Niederrhein hat die Debatte um die Wirksamkeit von alternativen Therapien gegen den Krebs neu entfacht. Der anthroposophische Krebsspezialist Friedemann Schad plädiert für ein integratives onkologisches Konzept.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur