Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ06:42 Uhr

Lesart | Beitrag vom 31.12.2015

Richard Ford über "Frank"Im Schwebezustand

Richard Ford im Gespräch mit Joachim Scholl

Beitrag hören
Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Ford zu Gast bei Deutschlandradio Kultur.  (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)
Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Ford zu Gast bei Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Vor allem mit einer Figur hat Richard Ford seine Leser begeistert: Frank Bascombe. Nach drei Romanen und gut zehn Jahren Pause ist er im neuen Roman noch nicht wirklich alt, aber im Ruhestand und voller Energie. Das habe vielleicht etwas mit ihm selbst zu tun, so Ford.

Als Richard Ford in den 1980er Jahren Frank Bascombe erstmals in einem Roman auftreten ließ, war es ihm wichtig, dass diese Figur Humor und Intelligenz hatte. "Einen guten Roman macht es auch aus, dass die Figur, die man dabei entwirft, (...) schlauer ist als man selbst." Denn man hole plötzlich Dinge aus sich heraus, die im normalen Leben nicht möglich seien, so Ford: "Insofern ist Frank jemand, den ich mag, weil er eben witzig und klug ist."

Frank ist kein Alter Ego, sondern eine Kunstfigur

Jetzt, im aktuellen Buch, ist der Romanheld gealtert - und befindet sich, wie Ford sagt - in einem "Schwebezustand": noch nicht wirklich alt, aber im Ruhestand - und noch voller Energie. Das sei eine "interessante Phase", die vielleicht etwas mit ihm selbst zu tun habe. Allerdings: Ford verwahrt sich gegen die Annahme, dass Frank sein Alter Ego sei: "Es ist eine Kunstfigur." Vor allem in den USA gebe es die Ansicht, dass immer alles mit der Realität verwoben sein müsse. Es herrsche ein Misstrauen der Fiktion und Kunst gegenüber.

Der Anlass, Frank wieder zur Hauptfigur zu machen, war allerdings ein realer, wie Ford erzählt: Er habe über Hurrikan Sandy und dessen Folgen für die Menschen schreiben wollen. Da der Sturm vor allem New Jersey heimgesucht habe, sei es für ihn klar gewesen, Frank wieder zum Erzähler zu machen: "Ob er wirklich zurückgekehrt ist, vermag ich gar nicht zu sagen. Er ist einfach wieder da."

Mehr zum Thema:

"Frank" von Richard Ford - Mit dem Romanhelden altern
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 28.09.2015)

Lesart

Yves Petry: "In Paradisum"Mann beißt Mann
US-Schauspieler Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter trägt im Film "Roter Drache" eine Gesichtsmaske mit Beißschutz (undatiertes Szenenfoto). Der Kannibale Hannibal Lecter führt die Liste der Film-Bösewichte an. Insgesamt 100 «Heroes» (Helden) und «Villains» (Bösewichte) Hollywoods sind am 3.6.2003 im US-Fernsehen vorgestellt worden. Das American Film Institute präsentierte das Ergebnis einer Umfrage unter 1500 Schauspielern, Regisseuren und Kritikern, die aus einer Liste von 400 Filmcharakteren ihre Wahl treffen konnten. (picture alliance/dpa/dpa-film Uip)

Yves Petry nimmt die bizarre Geschichte des "Kannibalen von Rothenburg" als Ausgangspunkt für seinen Roman "In Paradisum". Aus dem realen Kriminalfall entwirft der flämische Schriftsteller ein Drama über die Haltlosigkeit des modernen Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj