Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 31.12.2015

Richard Ford über "Frank"Im Schwebezustand

Richard Ford im Gespräch mit Joachim Scholl

Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Ford zu Gast bei Deutschlandradio Kultur.  (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)
Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Ford zu Gast bei Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Vor allem mit einer Figur hat Richard Ford seine Leser begeistert: Frank Bascombe. Nach drei Romanen und gut zehn Jahren Pause ist er im neuen Roman noch nicht wirklich alt, aber im Ruhestand und voller Energie. Das habe vielleicht etwas mit ihm selbst zu tun, so Ford.

Als Richard Ford in den 1980er Jahren Frank Bascombe erstmals in einem Roman auftreten ließ, war es ihm wichtig, dass diese Figur Humor und Intelligenz hatte. "Einen guten Roman macht es auch aus, dass die Figur, die man dabei entwirft, (...) schlauer ist als man selbst." Denn man hole plötzlich Dinge aus sich heraus, die im normalen Leben nicht möglich seien, so Ford: "Insofern ist Frank jemand, den ich mag, weil er eben witzig und klug ist."

Frank ist kein Alter Ego, sondern eine Kunstfigur

Jetzt, im aktuellen Buch, ist der Romanheld gealtert - und befindet sich, wie Ford sagt - in einem "Schwebezustand": noch nicht wirklich alt, aber im Ruhestand - und noch voller Energie. Das sei eine "interessante Phase", die vielleicht etwas mit ihm selbst zu tun habe. Allerdings: Ford verwahrt sich gegen die Annahme, dass Frank sein Alter Ego sei: "Es ist eine Kunstfigur." Vor allem in den USA gebe es die Ansicht, dass immer alles mit der Realität verwoben sein müsse. Es herrsche ein Misstrauen der Fiktion und Kunst gegenüber.

Der Anlass, Frank wieder zur Hauptfigur zu machen, war allerdings ein realer, wie Ford erzählt: Er habe über Hurrikan Sandy und dessen Folgen für die Menschen schreiben wollen. Da der Sturm vor allem New Jersey heimgesucht habe, sei es für ihn klar gewesen, Frank wieder zum Erzähler zu machen: "Ob er wirklich zurückgekehrt ist, vermag ich gar nicht zu sagen. Er ist einfach wieder da."

Mehr zum Thema:

"Frank" von Richard Ford - Mit dem Romanhelden altern
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 28.09.2015)

Lesart

Helen Macdonald: "Falke" Könige der Lüfte
Ein erwachsener Wanderfalke (Falco Peregrinus) fliegt am 16.05.2013 über der City von Leipzig (Sachsen) (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Falken gehören zu den faszinierendsten Vertretern der Greifvogelfamilie. Blitzschnell und wendig, ausgerüstet mit messerscharfem Blick und ebensolchen Krallen. Sind sie hungrig werden sie zu geschickten Jägern und diese Eigenschaft nutzt der Mensch seit Jahrhunderten.Mehr

Max Annas: "Illegal" "Menschen werden nicht illegal geboren"
Max Annas: Illegal (imago / Dieter Matthes; Rowohlt Verlag (Promo); Montage: DKultur))

Der Ghanaer Kodjo lebt in Berlin, beobachtet einen Mord, kommt illegalen Machenschaften auf die Spur - und kann nichts tun: Denn er selbst ist illegal. Der preisgekrönte Krimiautor Max Annas über den Helden seines neuen Romans - und die Frage, was Illegalität ist.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

David Albahari: "Das Tierreich"Der Mensch ist der Abgrund
(Artem Kovalev / unsplash.com / Schoeffling)

Vier Männer finden während ihres Militärdienstes bei der Jugoslawischen Volksarmee zueinander. Ihr Anführer gibt allen Tiernamen und nennt die Gruppe das Tierreich - klingt harmlos. Doch Albaharis Roman "Das Tierreich" erzählt aus einer düsteren Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur