Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 12.09.2012

"Revision"

Ein kriminalistischer Essayfilm von Philipp Scheffner

Von Anke Leweke

Philipp Scheffner ist Regisseur des Films "Revision". (Deutschlandradio - Nicolas Hansen)
Philipp Scheffner ist Regisseur des Films "Revision". (Deutschlandradio - Nicolas Hansen)

1992 wurden zwei Männer unweit der deutsch-polnischen Grenze erschossen - angeblich hatten die Jäger sie für Wildschweine gehalten. 20 Jahre nach dem Vorfall hat Philip Scheffner einen Film darüber gedreht - und erstmals die Familien mit der Wahrheit hinter dem Tod ihrer Angehörigen informiert.

Am 29. Juni 1992 um 3 Uhr 45 wurden zwei rumänische Männer in einem Getreidefeld an der deutsch-polnischen Grenze erschossen. Die Schüsse wurden von Jägern abgefeuert, das Verfahren gegen sie endete 1999 mit einem Freispruch.

Der Regisseur Philipp Scheffner möchte diesen Fall nun nicht neu aufrollen, er arbeitet sich auch nicht an einer These ab, vielmehr ist ihm an einer anderen Perspektive auf die Ereignisse gelegen. Er möchte die Fragen stellen, die damals nicht gestellt wurden?

Er möchte die Menschen befragen, die damals nicht zu Wort kamen. Er sucht die Familien der Toten auf, um herauszufinden, wer die Männer waren, warum sie nach Deutschland wollten, was für ein Leben sie geführt haben.

"Revision" ist ein kriminalistischer Essayfilm: Spuren werden aufgenommen und verfolgt, Zeugen werden mit Ihren Aussagen konfrontiert, die Umgebung des Tatorts wird erkundet, die Stimmung vor Ort.

So griffen beispielsweise Neonazis nach dem Vorfall Zeugen der Tat und Freunde der Toten an, die im Asylantenheim in Rostock-Lichtenhagen untergekommen waren. Auch wenn dieser Fall nie endgültig gelöst wird, zeigt Scheffners Film, dass seine "Ermittlungen" zu neuen Erkenntnissen führen können, dass der Prozess der Revision weiter geführt gehört.

Deutschland 2012; Regie: Philip Scheffner; Darsteller: Dokumentation; Länge: 106 Minuten

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur