Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 11.02.2009

"Revanche"

Hans-Ulrich Pönack über einen Film, der gegen Klischees arbeitet

Von Hans-Ulrich Pönack

Die österreichischen Schauspieler Hanno Pöschl, Irina Potapenko, Andreas Lust, Ursula Strauss und Regisseur Goetz Spielmann  bei der Vorstellung von "Revanche" auf der "Berlinale" (AP)
Die österreichischen Schauspieler Hanno Pöschl, Irina Potapenko, Andreas Lust, Ursula Strauss und Regisseur Goetz Spielmann bei der Vorstellung von "Revanche" auf der "Berlinale" (AP)

In "Revanche" geht es um die Themen Schuld, Verlust und Sühne. In der Geschichte werden ein Polizist und seine Frau mit einem Kleinganoven konfrontiert, dessen Geliebte bei einem Banküberfall von dem Polizisten erschossen wurde. Der Film aus Österreich wurde in diesem Jahr für den Auslands-"Oscar" nominiert.

Österreich 2008, Regie: Götz Spielmann, Hauptdarsteller: Johannes Krisch, Ursula Strauss, IIrina Potapenko, Andreas Lust, ab 12 Jahren

Der Film war bei uns erstmals im Vorjahr auf der Berlinale im Panorama-Programm zu sehen und vertritt in diesem Jahr Österreich in Sachen Auslands-"Oscar". Der 1961 in Wels geborene und in Wien aufgewachsene Filmemacher ist auch bei uns durch seine Filme "Erwin und Julia" (1990), "Der Fremde" (1999) und "Antares" (2004) bekannt.

"Revanche" ist ein ganz und gar sperriges, komplexes "Gegen-Klischee"-Movie. Thema: Schuld, Verlust, Sühne. Zwei Paare: Der Polizist Robert und seine Ehefrau Susanne, mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch. Der Kleinganove Alex, Handlanger für einen Bordellbesitzer, und seine heimliche Geliebte, die Prostituierte Tamara. Ein Banküberfall bei einer ländlichen Filiale soll den finanziellen Rückhalt für die Milieuflucht bringen. Doch Tamara wird "dabei" versehentlich getötet. Vom Polizisten Robert. Alex versteckt sich auf dem abseits gelegenen Bauernhof des Großvaters am Wald- bzw. Stadtrand. Wo ganz in der Nähe auch Robert und Susanne in ihrem neu gebauten Eigenheim wohnen.

Der Tanz der gequälten Seelen kann beginnen: Hier der gescheiterte Alex, den fortan Schmerz, Trauer und Rache leiten; dort der traumatisierte Robert und dessen Ehefrau Susanne. Man "begegnet" sich. Auf "vielerlei Weise". Glaubt man, "Revanche", thematisch-gedanklich-schubladenmäßig halbwegs "im Griff" zu haben, bewegt sich der kopf-spannende Film wieder in eine ganz andere Richtung: Spielmann kreuzt Milieu- mit Heimatfilmmotiven und kümmert sich vor allem um "das Dazwischen": Das grau-düstere, arg ramponierte Menschliche. Die "Schwimmversuche" nach dem Glück. Und Sinn. Die Befindlichkeiten, die Verhaltensuniformen, aus denen keiner richtig rauskommt. Die kühle Großstadt und das "enge" Dorf.

Ein nüchtern inszeniertes, ungeschminktes Drama, in dem die Zerrissenheit der Figuren fast körperlich mitzufühlen ist. Unsentimental-packend. Als exzellente Ensemblearbeit mit bei uns weitgehend unbekannten Akteuren. Der Plakat-Untertitel beschreibt die Absicht, den filmischen Weg: "Wer ist schuld, wenn dein Leben anders läuft als du es willst?"

Filmhomepage "Revanche"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur