Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 04.06.2014

RessentimentsDie vielen Gesichter des Antisemitismus

Über die politische Instrumentalisierung von Juden

Von Klaus Hödl

Proteste gegen Antisemitismus in Brüssel (Januar 2014) (picture alliance / dpa / Belga Photo / Laurie Dieffembacq)
Proteste gegen Antisemitismus in Brüssel (picture alliance / dpa / Belga Photo / Laurie Dieffembacq)

Antisemitismus ist im heutigen Europa nur in spezifischen Milieus salonfähig, meint der Historiker Klaus Hödl. Gleichzeitig diene er immer häufiger als Vorwurf, den man gegen missliebige Gegner vorbringt.

Antisemitismus geht im heutigen Europa vornehmlich von muslimischen Einwanderern aus - zumindest in seiner manifesten und gewalttätigen Form. Der Judenhass ist in Teilen dieses Milieus tief verankert ist. Und die antijüdischen Übergriffe nehmen zu. Aber kommt darin auch eine allgemeine Entwicklung zum Ausdruck? Wie steht es um den Antisemitismus in Deutschland und in anderen Ländern?

Es kann wohl nicht geleugnet werden, dass es vielfältige Formen von Ressentiments, zuweilen sogar eine ausgeprägte Feindseligkeit gegen bestimmte gesellschaftliche Minderheiten und Randgruppen gibt.

Dazu gehören vor allem arabische, türkische und afrikanische Zuwanderer, aber noch mehr die verarmten Massen osteuropäischer Roma, die als Bettler und Straßenmusikanten das west- und zentraleuropäische Stadtbild prägen. Häufig werden sie vertrieben, gedemütigt und ausgegrenzt. Im Vergleich zu dieser tagtäglichen Xenophobie scheint Antisemitismus ein geringeres Problem zu sein.

Die Feindlichkeit gegen die Fremden und das Fremde paart sich mit der Aversion gegen Menschen, die erkennbar einen anderen Lebensstil pflegen und drückt schließlich tiefsitzendes Unbehagen gegen gesellschaftliche Modernisierung aus. Dass diese Einstellung derzeit virulenter und verbreiteter ist als Antisemitismus, kann exemplarisch am Buch "Deutschland von Sinnen" von Akif Pirincci abgelesen werden.

Aggressiver Rundumschlag gegen emanzipatorische Initiativen

Den Autor regt die Toleranz gegenüber Homosexuellen und Zuwanderern auf und ihn empört das Gender Mainstreaming, das Bemühen um die Gleichstellung der Frau. Vulgär und beleidigend steigert er sich in einen aggressiven Rundumschlag gegen emanzipatorische Initiativen. Nur eines ist er ganz sicher nicht: antisemitisch. Der Name verrät es und seine Provokation spielt damit, dass er ja selbst zu einer erkennbaren Minderheit gehört.

Anders als Xenophobie scheint Antisemitismus im heutigen Europa nur in spezifischen Milieus salonfähig zu sein. Das heißt nicht, dass außerhalb dieser antisemitische Einstellungen rapide abnehmen oder gar ganz verschwinden. Aber sie sind tabuisiert und werden höchstens codiert öffentlich artikuliert. Stattdessen dient Antisemitismus immer öfters als Vorwurf, den man gegen einen missliebigen Gegner vorbringt. Das sieht man exemplarisch an der Ukraine.

Historisch gesehen gibt es kaum einen Landstrich, in dem Juden so viel Leid widerfuhr, wie auf dem Gebiet der Ukraine. Dazu trugen sowohl Pogrome in den vergangenen Jahrhunderten wie auch Judenmassaker während der Nazizeit bei, die teilweise unter Beteiligung der lokalen Bevölkerung durchgeführt wurden.

Diskreditierung des Gegners

Es wäre nicht verwunderlich, wenn angesichts des derzeitigen Zerfalls der staatlichen Ordnung und eines verbreiteten Gefühls von Pessimismus und Zukunftsangst in der Gesellschaft ein latent schlummernder Judenhass eruptiv an die Oberfläche gelänge.

Tatsächlich wird berichtet, dass antisemitische Vorfälle im Land zu nehmen. Juden sollen sogar aufgefordert worden sein, sich und ihren Besitz registrieren zu lassen. Doch dafür haben genauere Nachforschungen keine Belege gefunden.

Vielmehr wurden solche Gerüchte entweder von regierungstreuer Seite oder aus dem Umfeld der russlandtreuen Separatisten lanciert, um die jeweiligen Gegenseite vor der Weltöffentlichkeit bloßzustellen. Antisemitismus dient somit zur Diskreditierung des Gegners.

In einer Kolumne der israelischen Tageszeitung "Haaretz" heißt es in diesem Zusammenhang, dass Juden in ihrer Geschichte noch niemals so sicher wie heute gelebt hätten. Es bleibt zu hoffen, dass es sich dabei um keine Wunschvorstellung handelt. Denn politisch instrumentalisiert werden sie wie eh und je.

 

Klaus Hödl (privat)Klaus Hödl (privat)Klaus Hödl ist Historiker am Centrum für Jüdische Studien an der Karl-Franzens-Universität Graz, dessen Gründungsdirektor er von 2001 bis 2007 war, und Autor von sechs Monographien über osteuropäische Juden, Bilder des jüdischen Körpers und jüdische Geschichtsschreibung, zuletzt "Kultur und Gedächtnis", September 2012, Verlag Ferdinand Schöningh.

Mehr zum Thema:

12.05.2014 | WELTZEIT
Zankapfel Holocaust - Nachsitzen
Ungarns Aufarbeitung des Faschismus

11.04.2014 | AUS DER JÜDISCHEN WELT
Antijudaismus - Film ab gegen Antisemitismus!
Medienseminar für Jugendliche in Berlin

Politisches Feuilleton

BürokratieSelbstunwirksamkeit oder die Ohnmacht im Alltag
Wartenummernanzeigen und Wartenummernausgabeautomaten (imago/Cord)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.Mehr

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab
Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.Mehr

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper
Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur