Fazit / Archiv /

Remake eines Klassikers

Neu im Kino: "Total Recall"

Von Anke Leweke

Colin Farrell ("Douglas Quaid") schlüpft in Arnold Schwarzeneggers Stiefel.
Colin Farrell ("Douglas Quaid") schlüpft in Arnold Schwarzeneggers Stiefel. (Sony Pictures)

Regisseur Paul Verhoevens Original spielt, genau wie Len Wisemans Neuauflage von "Total Recall" mit der Frage, was real ist und was Fiktion. Doch im Remake geht die Geschichte in permanenter Action unter. Es ist eine laute, endlose Verfolgungsjagd durch eine apokalyptische Zukunftswelt.

Dass Erinnerungen trügen können ist eine Binsenweisheit. Doch was passiert, wenn die Erinnerung eine rein fiktive ist? Wenn unser Gedächtnis uns eine Identität gibt, die gar nicht unsere ist? Erinnerungen, die implantiert werden können - das ist ein Szenario, mit dem das Science-Fiction-Genre immer wieder gerne spielt und seine Helden auf gefährliche Expeditionen durchs eigene Bewusstsein jagt.

In Paul Verhoevens "Total Recall" aus dem Jahr 1990 spielt Arnold Schwarzenegger einen Bauarbeiter mit Fernweh und Abenteuerlust. Eines Tages sucht er Recall, das Reisebüro der etwas anderen Art, auf und möchte sich die Erinnerung an eine Marsreise einimpfen lassen. Schwarzeneggers Figur Quaid wählt sich die Identität eines Geheimagenten, der gegen die diktatorischen Machtverhältnisse auf dem Mars antreten soll.

Das klassische Motiv des Helden, der die Welt retten soll, wird hier um eine Spannungsebene erweitert. Die implantierte Erinnerung entpuppt sich als realer als die bisherige Identität Quaids. In Verhoevens Film begegnet man einem Helden, der zwischen gelebten und fiktiven Erinnerungen unterscheiden lernen muss.

Len Wisemans Remake übernimmt diese Ausgangsituation: Colin Farrell spielt jetzt den Fließbandarbeiter, in dessen Leben nichts mehr so ist, wie es einst schien: Seine Frau ist ihm seltsam fremd, seine besten Freunde werden zu Feinden. Und er entdeckt ungeahnte Eigenschaften: Er kann Menschen entwaffnen, Gewehre aller Art bedienen und weiß, wie man Verfolger abhängt. Und er hat eine Mission zu erfüllen: Er kämpft gegen ein korruptes System, das einigen privilegierten Menschen ein Leben in Luxus verschafft, während der Rest der Menschheit ausgebeutet wird und unter unwürdigen Bedingungen leben muss.

Bei Paul Verhoeven konnte man einem Gedächtnis bei der Arbeit zuschauen, doch genau diese Gedankenspiele zwischen Realität und Fiktion, Traum und Wirklichkeit werden im Remake von der permanenten Action geradezu zerstört. Man muss sich diesen Film wie eine laute, endlose Verfolgungsjagd durch eine apokalyptische Zukunftswelt vorstellen. Hektische elektronische Musik und permanente Ballergeräusche geben den nervtötenden Sound.

Zugegeben, das Setdesign ist aufwendig, andere Science-Fiction Klassiker wie "Blade Runner" (der futuristische Look der Stadt), "Robocop" (die Roboterpolizei) oder "Minority Report" (der Mensch als Handy) werden zitiert. Doch man glaubt sich ständig in einer Kulisse, die Welt wird nicht mit einer Vision einer nahen Zukunft zum Leben gebracht.

"Total Recall" ist ein seltsam lebloser Film, der seine Ideenlosigkeit mit viel Getöse zu überdecken versucht.

USA 2012. Regie: Len Wiseman. Darsteller: Colin Farrell, Bryan Cranston, Kate Beckinsale, Bill Nighy, Jessica Biel, Ethan Hawke, John Cho, Bokeem Woodbine, Will Yun Lee, Currie Graham, Michael Therriault. Ab 12 Jahren. 118 Minuten.

Filmhomepage "Total Recall"



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Filmhomepage "Total Recall"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Der größte Dramatiker der Menschheit"

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten.

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare geht es in der Kulturpresseschau vor allem um den Lyriker und Schauspieler. "Er zeigt den Menschen und die Welt so böse wie sie sind", schreibt der "Tagesspiegel".

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Wally Pfister lächelt in die Kameras, seinem Oscar für die beste Kamera im Film "Inception" bei den 83. Academy Awards 2011 in der Hand.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.