Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 21.09.2016

Religionswissenschaftlerin Nina KäsehageEintauchen in die Welt der Salafisten

Moderation: Katrin Heise

Die Religionswissenschaftlerin Nina Käsehage. (privat)
Die Religionswissenschaftlerin Nina Käsehage. (privat)

Allein für ihre Doktorarbeit hat Religionswissenschaftlerin Nina Käsehage 175 Interviews mit Salafisten in Europa geführt - und sie teilweise davon abgehalten, nach Syrien in den Krieg zu ziehen. Für ihre Forschung setzt sie oftmals die eigene Sicherheit aufs Spiel.

Die Religionswissenschaftlerin Nina Käsehage gilt inzwischen als die Spezialistin für Salafismus in Deutschland. Für ihre Doktorarbeit hat sie 175 Interviews mit Salafisten in Europa geführt. Dafür hat sie sich innerhalb dieses gewaltbereiten Milieus oftmals in kritische Situationen begeben – und genau dort konnte sie auch einiges bewirken.

Zusammen mit deren Eltern hat sie es geschafft, 35 junge Menschen davon abzuhalten, nach Syrien in den Krieg zu ziehen.

Wie sie auf die Idee kam, sich in Vollzeit mit Salafismus zu befassen, was Europa tun kann, um weitere Anschläge zu verhindern und warum sie bereit ist, für ihre Forschung die eigene Sicherheit aufs Spiel zu setzen, das möchte Katrin Heise von Nina Käsehage in der Sendung "Im Gespräch" erfahren, am 21. September, ab 9:07 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema

Terror in Europa - Dschihadismus der dritten Generation
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.09.2016)

Terror in Frankreich - Frustrierte oder Gotteskrieger?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.08.2016)

Im Gespräch

Dokumentarfilmer Carl Gierstorfer Auf den Spuren von Ebola
Der Regisseur Carl Gierstorfer erhält für für den Dokumentarfilm "Ebola – Das Virus überleben" den Grimmepreis in der Kategorie Information und Kultur. (© Docdays Productions)

Der Dokumentarfilmer Carl Gierstorfer hat zwei Monate Betroffene der Ebola-Epidemie beobachtet und auch deren Helfer. Für den daraus entstandenen Dokumentarfilm erhält er nun den Grimme Preis. Was fasziniert ihn an seinen Filmprojekten von Bangladesch bis Uganda?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur