Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 16.01.2012

Religionswissenschaftler setzt Hoffnungen auf die Ausbildung von Imamen in Deutschland

Rauf Ceylan über das neue Zentrum für Islamische Theologie in Tübingen

An der Uni Tübingen gibt es das neue Zentrum für Islamische Theologie. (AP)
An der Uni Tübingen gibt es das neue Zentrum für Islamische Theologie. (AP)

Der Osnabrücker Religionswissenschaftler Rauf Ceylan sieht Chancen durch die Ausbildung von islamischen Religionslehrern und Imamen in Deutschland.

Anlässlich der offiziellen Eröffnung des "Zentrums für Islamische Theologie" an der Universität Tübingen sagte Ceylan, die meisten derzeit in Deutschland arbeitenden Imame seien im Ausland sozialisiert worden und würden die europäischen Verhältnisse nicht kennen. "Sie haben keine Informationen über die Lebensrealität der Kinder und Jugendlichen", sagte er.

Zugleich seien diese aber eine wesentliche Zielgruppe der Prediger. Die Imame seien auch "interreligiös nicht anschlussfähig", sagte der Professor für Religionswissenschaft mit dem Schwerpunkt Islamische Religionspädagogik. "Das haben auch mittlerweile die muslimischen Gemeinden erkannt, sodass die meisten von ihnen eine Imam-Ausbildung in Deutschland ( ... ) unterstützen", sagte er.

Ceylan forderte für die Ausbildung der Imame und Religionslehrer an deutschen Hochschulen qualitativ hohe Maßstäbe. Die Lehre müsse sich am Grundkonsens der Muslime in Deutschland orientieren und Antworten auf deren Lebenswirklichkeit liefern. Eine große Herausforderung sei noch die Auswahl des Lehrpersonals, räumte Ceylan ein.

Für die sechs vorgesehenen Lehr-Standorte in Deutschland sollten insgesamt 15 bis 20 Professoren rekrutiert werden. Der Markt sei aber "sehr überschaubar". Die Universität Osnabrück habe deswegen vorgeschlagen, für eine begrenzte Zeit Professoren aus dem Ausland zu holen, die dann die künftigen Hochschulgelehrten ausbilden könnten.


Das vollständige Gespräch mit Rauf Ceylan können Sie bis zum 16.6.2012 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/01/16/drk_20120116_1409_4015696a.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur