Samstag, 29. August 2015MESZ22:57 Uhr
August 2015
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Nächste Sendung

30.08.2015, 14:05 Uhr Religionen

Aus der jüdischen Welt

Restauriertes LebenSynagoge im Freilandmuseum
Die alte jüdische Synagoge in Allersheim wir präpariert für den Umzug ins Museum (dpa / picture alliance / David Ebener)

Die ehemalige Synagoge von Allersheim wird neu belebt: Denkmalschützer und Museumsfachleute tummeln sich um das Gebäude, das einst der Jüdischen Gemeinde gehörte. Juden lebten dort bereits seit dem 16. Jahrhundert. Jetzt kommt die Synagoge ins Museum.Mehr

Noëmi Waysfeld neues AlbumZum Fado über Umwege
Teilnehmer des Alfama Festivals bei einer Vorstellung in Lissabon (dpa / picture alliance / Jose Sena Goulao)

Vor drei Jahren vertonte Noëmi Waysfeld für ihr Debütalbum "Kalyma" Lieder russischer Gulag-Gefangener. Auf ihrem nun erschienen "Alfama" singt sie Fado, Fado auf jiddisch. Es war ein Konzert in ihrer Heimatstadt Paris, das ihre Leidenschaft für den Fado entfachte.Mehr

Renten für polnische Ghetto-Arbeiter Späte Genugtuung
Bewacht von einem deutschen Soldaten stehen Bewohner des Warschauer Ghettos mit erhobenen Armen in einem Innenhof. (dpa)

Viele Jahre lang hat sich Deutschland um die Zahlung von Renten für polnische Ghetto-Arbeiter gedrückt. Erst seit dem 1. Juni 2015 ist das nach einer Gesetzesänderung möglich. Martin Sander schildert Schicksale und die Fallstricke der deutschen Bürokratie. Mehr

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Religionen

Sendung vom 23.08.2015
Eine junge Muslimin saß bei der Islamkonferenz 2012 mit dabei, als Politiker, Gesellschafts- und Religionsvertreter diskutierten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Religionen vom 23. August 2015Die ganze Sendung

Begegnung zwischen Religionen - der Austausch über den Glauben verläuft oft auf einem schmalen Grad. Wie und worüber reden Juden mit Christen, wie unterscheidet sich das von jüdisch-muslimischen Gesprächen? Eine Sendung über den Austausch.

Zwei Männer halten sich an den Händen fest. (imago/Medicimage)

Treffen junger Juden und MuslimeDialog von unten

Hier werden Feindbilder überwunden: Die "Muslim Jewish Conference" ist ein Forum junger Muslime und Juden aus der ganzen Welt, in dieser Woche trafen sich die Teilnehmer in Berlin. Offizielle Religionsvertreter sind nicht unter ihnen.

Stadtansicht von Wien (imago/blickwinkel)

König-Abdullah-Zentrum in WienRiads Feigenblatt

Das König-Abdullah-Zentrum in Wien soll den Dialog zwischen den Religionen und gegenseitigen Respekt fördern. Doch das Projekt ist umstritten. Denn Hauptgeldgeber ist ausgerechnet Saudi-Arabien, wo man von religiöser Toleranz nicht viel hält.

Sendung vom 16.08.2015
Das Kloster Mariensee bei Neustadt (Region Hannover), aufgenommen am 12.2.2003. Das Kloster Mariensee ist eines von 22 Häusern (Stand: Juni 2014), die zur Klosterkammer Hannover gehören - eine niedersächsische Landesbehörde unter Aufsicht des Kulturministeriums. (dpa / Holger Hollemann)

Religionen vom 16. August 2015Die ganze Sendung

Wie das Leben im ersten europäischen Frauenkloster auf Zeit aussieht, erzählt eine Mit-Initiatorin im Interview. Daneben geht es um Nachwuchsprobleme eines deutsch-polnischen Versöhnungsprojekts und um die Arbeit von Sterbeammen.

Die Hände eines alten Menschen im Krankenhausbett werden von einer jüngeren Person gehalten. (dpa / picture alliance / Sami Belloumi)

Beruf SterbeammeGeburtshelfer ins Jenseits

Allein sterben ist für viele Menschen eine Horrorvorstellung. Sterbeammen können helfen. Sie sind professionell ausgebildet, Menschen am Ende ihres Lebens zu begleiten.

Sendung vom 09.08.2015
Denkmal für den deutschen Reformator Martin Luther auf dem Marktplatz der Lutherstadt Wittenberg (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

500 Jahre ThesenanschlagAuf den Spuren des Heiligen Martin

2017 jährt es sich zum 500. Mal, dass Martin Luther seine Thesen an die Kirche in Wittenberg geschlagen hat. In Thüringen und Sachsen-Anhalt bereitet man sich schon jetzt auf das große Jubiläum vor. Doch wer war eigentlich Martin Luther? Eine Spurensuche.

Sendung vom 02.08.2015
Szenenfoto aus "The Hobbit: An Unexpected Journey", dem ersten Teil der "Herr der Ringe"-Trilogie nach den Romanen von J.R.R. Tolkien. (dpa-Film / Warner)

Fantasy als ReligionVon Zwergen, Elfen und Zauberern

Fantasy ist ein Genre, das - wie die Religionen - die elementaren Fragen des Lebens stellt. Die Helden der Geschichten begeben sich auf eine Reise, geraten in Lebensgefahr, werden geläutert und finden am Ende ihre ganz eigenen Antworten.

Sendung vom 26.07.2015
Ein Messdiener schwenkt Weihrauch (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Weltjugendtag in KrakauModerne Liebeserklärung an Jesus

Nächstes Jahr findet im polnischen Krakau wieder ein Weltjugendtag statt, an dem vermutlich mehr als zwei Millionen junge Menschen ihren katholischen Glauben feiern. Was treibt sie trotz restriktiver Moralvorstellungen der Kirche dorthin?

European Maccabi Games: Jüdische Sportler haben sich im Olympiapark in Berlin zu einem Davidstern formiert. (picture alliance / dpa / Rafael Herlich)

European Maccabi GamesSportlich und koscher

Die Maccabi Games, einer der größten Wettbewerbe für jüdische Sportler, finden dieses Jahr in Berlin statt. Dort sind die Hotels aber nicht auf koscheres Essen eingestellt - oder verfügen gar über Schabbat-Lifte. Doch es gibt ein paar nützliche Tricks.

Sendung vom 19.07.2015
Ein Mann mit beiden Händen voller Einkaufstüten geht kurz vor Weihnachten 2012 durch die Münchner Innenstadt. (dpa / picture alliance / Frank Leonhardt)

Religionen vom 19. Juli 2015Die ganze Sendung

Das Jerusalem-Syndrom ergreift Hochsensible und Tiefgläubige, wenn sie Jerusalem besuchen und von seiner religiösen Tradition ergriffen sind - ein Beitrag in den Religionen. Ein anderer: Tod und Konsum - das Kasseler Museum für Sepulkralkultur zeigt eine Ausstellung dazu.

Eine "Irrenanstalt" soll mit diesem Bühnenbild symbolisiert werden, das in dem Tanzstück "Sehn-Sucht" am Geraer Theater unterschiedliche Rahmen für die Akteure bietet. In dem Ballettabend "Pop-Stories" wird in zwei nach Rock- und Popmusik getanzten Geschichten auf Konflikte junger Menschen im Sektenmilieu und in selbstzerstörerischer Alkoholabhängigkeit eingegangen. (dpa / picture alliance / Jan-Peter Kasper)

Ausstellung in HeidelbergKunst aus der Psychiatrie

Malerei oder Bildhauerei ist oft auch ein Kanal, durch den sich psychisch Kranke ausdrücken. Eine Schau in der Heidelberger Universität stellt nun Werke von ihnen aus, und es zeigt sich: Auffallend viele der Arbeiten haben einen religiösen Hintergrund.

Christliche Pilger tragen zum Jahreswechsel '99/ 2000 in einer Lichterprozession ein riesiges Kreuz von der Gethsemane-Kirche zum Ölberg, der Leidensstätte Christi. (dpa / picture alliance / B280_epa_AFP_Menahem_Kahana)

Jerusalem-SyndromKrankhaft verzückt

Schon am Flughafen reißen sie sich die Kleider vom Leib, wickeln sich in ein Laken und verkünden, dass sie der Messias sind: Manche Strenggläubige werden von ihren Gefühlen überwältigt, wenn sie Jerusalem besuchen.

Sendung vom 12.07.2015
EU-Flagge mit Eurosymbol und einer kleinen griechischen Flagge vor dem Parlament in Athen (dpa / picture alliance / Fotis Plegas G.)

Religionen vom 12. Juli 2015Die ganze Sendung

In den "Religionen" dieser Woche geht es um religiöse Toleranz in Oman, Spiritualität bei Joseph Beuys und zwei Cranach-Ausstellungen. Zudem diskutieren wir über einen Schuldenerlass für Griechenland.

Blick auf die Altstadt der osmanischen Hauptstadt Maskat mit dem Sultanspalast Al Alam (Mitte), aufgenommen 2001. (picture alliance / dpa / Angela Merker)

SultanatReligiöse Toleranz in Oman

Oman wird seit beinahe 45 Jahren von Sultan Qabus bin Said regiert – nicht demokratisch, aber mit einer moderaten Reformpolitik und religiösem Pluralismus. Diese Offenheit hängt auch mit der besonderen Form des Islam zusammen, der viele Omanis angehören: dem Ibadismus.

Seite 1/76