Sonntag, 19. April 2015MESZ03:11 Uhr
April 2015
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Nächste Sendung

19.04.2015, 14:05 Uhr Religionen
Vor 100 Jahren: der Völkermord an den Armeniern
Von Kirsten Serup-Bilfeldt

Vergeblicher Mahner für die Sache der Armenier: Johannes Lepsius
Von Christian Find

Seelsorge für die Seelsorger
Kirsten Dietrich im Gespräch mit Christoph Jacobs über eine neue Studie zur psychischen und spirituellen Lage der katholischen Seelsorger

Kirchenasyl auf der Bühne: das Projekt "Ultima Ratio"
Von Étienne Röder

Moderation: Kirsten Dietrich

Aus der jüdischen Welt

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Religionen

Sendung vom 12.04.2015
Stolpersteine erinnern an 1942 aus Oslo deportierte Juden. (imago / Robert B. Fishman)

Die Ganze SendungReligionen vom 12. April 2015

In der Sendung "Religionen" geht es um eine Ordensschwester in Kairo, die Kinder betreut, deren Familien von der Müllverwertung leben. Außerdem würdigen wir den Künster Gunter Demnig, der mittlerweile in 17 Ländern Europas rund 50.000 Stolpersteine verlegt hat.

Ein Passant läuft in der Regensburger Innenstadt an "Stolpersteinen" vorbei. (dpa / picture alliance / Armin Weigel)

"Stolpersteine" in EuropaDen Opfern Heimat zurück geben

Mit seinen "Stolpersteinen", messingfarbenen Tafeln im Boden, will der Künstler Gunter Demnig an Menschen erinnern, die im Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden. Sind die Steine vielerorts ein Erfolg, gibt es vereinzelt auch Kritik.

Müllsammler in Kairo  (picture alliance / dpa / Foto: Matthias Tödt)

Armut in KairoDie Schwester und die Müllkinder

Viele arme Menschen leben in Kairo vom Müllsammeln. Ihre Kinder müssen beim Trennen und Sortieren helfen. Die koptisch-orthodoxe Ordensfrau Takla kümmert sich um sie: Im Maison de la Torah, wo ihre Schützlinge zum Beispiel Lesen und Schreiben lernen.

Sendung vom 05.04.2015
Schnelle Hilfe: Ein Obdachloser hält einen Becher warmen Tee in der Hand, den ihm ein Mitarbeiter der Berliner Kältehilfe gegeben hat. (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

25 Jahre Berliner KältehilfeEin Schlafplatz in der Not

Seit 25 Jahren rettet die Berliner Kältehilfe Obdachlose vor dem Erfrieren, indem sie ihnen in kalten Winternächten einen Schlafplatz anbietet. Doch die Bemühungen reichen kaum noch aus - denn es kommen nicht mehr nur Obdachlose.

Wajeeh Nuseibeh hütet die Schlüssel zur Grabeskirche in Jerusalem. (dpa / picture alliance / Abir Sultan)

Grabeskirche in JerusalemDer Herr der Schlüssel

Eifersüchtig wachen die verschiedenen christlichen Konfessionen über jeden Winkel der Grabeskirche in Jerusalem. Doch die Hoheit über die Schlüssel zum heiligsten Ort der Christenheit liegt in den Händen einer muslimischen Familie - und das schon seit Jahrhunderten.

Christen pilgern am Karfreitag mit Kreuzen auf der Via Dolorosa in Jerusalem. (Imago / EPD)

Die ganze SendungReligionen vom 5. April 2015

Kirchengeschichtler Christoph Markschies zu der Frage, wie man heute vom Kreuz reden kann. Daneben: Klagelieder, Dietrich Bonhoeffer, Berliner Kältehilfe und die Schlüssel der Jerusalemer Grabeskirche.

Der evangelische Theologe Christoph Markschies (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)

Christoph Markschies im Interview"Dem Leben zum Sieg verhelfen"

Warum musste Jesus am Kreuz sterben? Erst durch die Ereignisse am Karfreitag gewinnt die Osterverkündigung ihre Glaubwürdigkeit, sagt der Berliner Kirchengeschichtler Christoph Markschies: "Man erkennt, dass der Tod nicht das letzte Wort in dieser Welt behält."

Dietrich Bonhoeffer (dpa / picture alliance )

Dietrich BonhoefferDer Unerschrockene

Sein Name steht für christlichen Widerstand gegen das Dritte Reich, für den er mit seinem Leben bezahlen musste - nur einen Monat vor Kriegsende. Am 9. April 1945 wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg hingerichtet.

Sendung vom 29.03.2015
Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Juden in DeutschlandDas Kippa-Experiment

Seit zweieinhalb Jahren trägt der Münchner Journalist Terry Swartzberg eine Kippa, wenn er auf der Straße unterwegs ist. Obwohl seine Freunde ihm dringend davon abrieten, sich in Deutschland als Jude zu erkennen zu geben.

Eine junge Frau nimmt an einem Kippa-Spaziergang in Berlin teil. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die ganze SendungReligionen vom 29. März 2015

Themen in der Sendung sind das Kippa-Experiment eines Journalisten aus München und der Antisemitismus in Frankreich. Außerdem berichten wir über den Buddhismus in der Mongolei, die Berliner Ausstellung "Ein Gott" und das Kloster Neuzelle in der Niederlausitz.

Sendung vom 22.03.2015
Eine junge Muslimin saß bei der Islamkonferenz 2012 mit dabei, als Politiker, Gesellschafts- und Religionsvertreter diskutierten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Die ganze SendungReligionen vom 22. März 2015

Themen in der Sendung sind: Was bewegt die Junge Islamkonferenz? Was verändert sich nach dem neuen Kopftuch-Urteil? Außerdem berichten wir über den Konflikt zwischen Papst und Kurie sowie über den 500. Geburtstag der Teresa von Avila.

Mystikerin Teresa von Avila  (picture alliance / dpa / Foto: efe)

Bettel-Orden der KarmelitinnenAbgeschieden von der Außenwelt

Teresa von Avila gilt als eine der wichtigsten Heiligen im Katholizismus. Am heutigen Sonntag wäre sie 500 Jahre alt geworden. Noch existieren die von ihr gegründeten Klöster - doch die "Unbeschuhten Karmelitinnen", wie sich die Ordensfrauen nennen, werden immer weniger.

Porträt von Esra Kücük (imago/Jens Jeske)

Junge Islamkonferenz in BerlinWas ihnen am Herzen liegt

Auch die jungen muslimischen Menschen wollen sich in Deutschland einbringen, deshalb gibt es seit wenigen Jahren die Junge Islamkonferenz - JIK. In Berlin fand jetzt der Bundeskongresses statt, auf der das interreligiöse Miteinander von Morgen diskutiert wurde.

Papst Franziskus (picture alliance / dpa / Foto: Hubert BoeslFabio Frustaci / Eidon)

Katholische Kirche Der Papst gegen die Kurie

Mit der Wahl von Papst Franziskus vor zwei Jahren kamen in der katholischen Kirche Hoffnungen auf Reformen auf. Tatsächlich hat er die Kurie mit scharfen Worten kritisiert, sie sei zum Teil raffgierig und geistig versteinert. Doch es gibt großen Widerstand gegen ihn.

Sendung vom 15.03.2015
Ein Mann an einem Büchertisch (picture alliance/dpa-Zentralbild - Matthias Tödt)

Die ganze Sendung Religionen vom 15. März 2015

Die Sendung "Religionen" kommt dieses Mal live von der Leipziger Buchmesse. Thorsten Jantschek und Philipp Gessler sprechen mit dem Ägyptologen Jan Assmann und über ein Franziskus-Buch von Chris Lowney.

Der Ägyptologe Jan Assmann (M.) im Gespräch mit Thorsten Jantschek (l.) und Philipp Gessler. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Ägyptologe Jan Assmann"Exodus ist Aufklärung"

Im Gespräch mit Philipp Gessler und Thorsten Jantschek spricht der renommierte Ägyptologe Jan Assmann über die revolutionäre Kraft der uralten Erzählung vom Auszug des Volkes Israel ins Gelobte Land und über sein neues Buch "Exodus".

Seite 1/73