Montag, 30. März 2015MESZ22:04 Uhr
März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

05.04.2015, 14:05 Uhr Religionen

Aus der jüdischen Welt

Jüdischer FeiertagWie Israelis Pessach feiern
Jüdische Frauen backen zum jüdischen Pessachfest  das traditionelle "Maza" Brot. (imago stock&people)

Das Pessachfest liegt zwar in derselben Zeit wie das christliche Osterfest, aber die Art das Fest zu feiern, erinnert eher an Weihnachten: viel Familie, viel Essen, viel freie Zeit. Gerne auch ein Familienkrach. Mehr

ErklärreiheDie Torah und die Wissenschaft
Schreiben an einer Torahrolle. (dpa / picture alliance / Daniel Bockwoldt)

Torah und Wissenschaft, Glaube und Wissen, das passe nicht zusammen – so meinen all jene, die von Judentum und Torah nicht viel verstehen. Denn tatsächlich haben beide Dinge gewisse Gemeinsamkeiten und Schnittmengen.Mehr

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Religionen

Sendung vom 29.03.2015
Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Juden in DeutschlandDas Kippa-Experiment

Seit zweieinhalb Jahren trägt der Münchner Journalist Terry Swartzberg eine Kippa, wenn er auf der Straße unterwegs ist. Obwohl seine Freunde ihm dringend davon abrieten, sich in Deutschland als Jude zu erkennen zu geben.

Eine junge Frau nimmt an einem Kippa-Spaziergang in Berlin teil. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Die ganze SendungReligionen vom 29. März 2015

Themen in der Sendung sind das Kippa-Experiment eines Journalisten aus München und der Antisemitismus in Frankreich. Außerdem berichten wir über den Buddhismus in der Mongolei, die Berliner Ausstellung "Ein Gott" und das Kloster Neuzelle in der Niederlausitz.

Sendung vom 22.03.2015
Eine junge Muslimin saß bei der Islamkonferenz 2012 mit dabei, als Politiker, Gesellschafts- und Religionsvertreter diskutierten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Die ganze SendungReligionen vom 22. März 2015

Themen in der Sendung sind: Was bewegt die Junge Islamkonferenz? Was verändert sich nach dem neuen Kopftuch-Urteil? Außerdem berichten wir über den Konflikt zwischen Papst und Kurie sowie über den 500. Geburtstag der Teresa von Avila.

Mystikerin Teresa von Avila  (picture alliance / dpa / Foto: efe)

Bettel-Orden der KarmelitinnenAbgeschieden von der Außenwelt

Teresa von Avila gilt als eine der wichtigsten Heiligen im Katholizismus. Am heutigen Sonntag wäre sie 500 Jahre alt geworden. Noch existieren die von ihr gegründeten Klöster - doch die "Unbeschuhten Karmelitinnen", wie sich die Ordensfrauen nennen, werden immer weniger.

Porträt von Esra Kücük (imago/Jens Jeske)

Junge Islamkonferenz in BerlinWas ihnen am Herzen liegt

Auch die jungen muslimischen Menschen wollen sich in Deutschland einbringen, deshalb gibt es seit wenigen Jahren die Junge Islamkonferenz - JIK. In Berlin fand jetzt der Bundeskongresses statt, auf der das interreligiöse Miteinander von Morgen diskutiert wurde.

Papst Franziskus (picture alliance / dpa / Foto: Hubert BoeslFabio Frustaci / Eidon)

Katholische Kirche Der Papst gegen die Kurie

Mit der Wahl von Papst Franziskus vor zwei Jahren kamen in der katholischen Kirche Hoffnungen auf Reformen auf. Tatsächlich hat er die Kurie mit scharfen Worten kritisiert, sie sei zum Teil raffgierig und geistig versteinert. Doch es gibt großen Widerstand gegen ihn.

Sendung vom 15.03.2015
Ein Mann an einem Büchertisch (picture alliance/dpa-Zentralbild - Matthias Tödt)

Die ganze Sendung Religionen vom 15. März 2015

Die Sendung "Religionen" kommt dieses Mal live von der Leipziger Buchmesse. Thorsten Jantschek und Philipp Gessler sprechen mit dem Ägyptologen Jan Assmann und über ein Franziskus-Buch von Chris Lowney.

Der Ägyptologe Jan Assmann (M.) im Gespräch mit Thorsten Jantschek (l.) und Philipp Gessler. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Ägyptologe Jan Assmann"Exodus ist Aufklärung"

Im Gespräch mit Philipp Gessler und Thorsten Jantschek spricht der renommierte Ägyptologe Jan Assmann über die revolutionäre Kraft der uralten Erzählung vom Auszug des Volkes Israel ins Gelobte Land und über sein neues Buch "Exodus".

Sendung vom 08.03.2015
(dpa)

Die ganze SendungReligionen vom 8. März 2015

Die Wirtschaft, genauer die katholische Soziallehre sowie der Neoliberalismus, sind Thema in der Sendung "Religionen". Zudem geht es um AIDS-Aufklärung in Afrika und einen Konvertiten zum Judentum, Antisemitismus zum Trotz.

Ein Buch mit hebräischen Schriftzeichen liegt Jeschiwa, der Talmud-Hochschule in Frankfurt am Main. (Tobias Felber / dpa)

KonvertitEin Ire wird jüdisch

Der Belfaster Robin Linstrom hat sich als Christ nicht mehr wohl gefühlt und ist zum Judentum konvertiert - auch, um eine alte Familientradition wieder herzustellen. Davon konnten ihn auch antisemitische Anwürfe nicht abschrecken.

Sendung vom 01.03.2015
Flüchtlinge in einer Kirche in Berlin-Kreuzberg (imago/Christian Mang)

Die ganze SendungReligionen vom 1. März 2015

Ein Thema bewegt die Gemüter der katholischen Kirche in Deutschland: der Streit ums Kirchenasyl. Darüber sprechen wir mit Erzbischof Schick und dem Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Asyl.

Porträtbild des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick. (dpa / picture alliance / David Ebener)

Streit ums Kirchenasyl"Da muss Vernunft zurückkehren"

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick verteidigt das Kirchenasyl - obwohl es für die Gemeinden eine große Belastung darstelle. Derzeit seien viele Emotionen im Spiel, aber mit Vernunft könnten Lösungen gefunden werden.

Bewohnerin vor einer Christus Darstellung in einer Kirche ( imago/Friedrich Stark)

Religion im ComputerspielBallern für die Sache Gottes

Die Spieleindustrie macht jedes Jahr ein Vermögen - und erreicht Millionen Daddler mit ihren Botschaften. Das brachte einige Kirchenleute auf die Idee, am PC-Spiele-Boom teilhaben zu wollen. Doch das war gar nicht so einfach.

Sendung vom 22.02.2015
Seite 1/72