Sonntag, 1. März 2015MEZ07:52 Uhr
März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

01.03.2015, 14:05 Uhr Religionen
Moderation:  Kirsten Dietrich

Streit ums Kirchenasyl zwischen Staat und Kirchen
Gespräche mit Erzbischof Ludwig Schick und der Vorsitzenden der Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl, Dietlind Jochims

Zwei Jahre Staatsvertrag mit den muslimischen Religionsgemeinschaften in Bremen - was hat er gebracht?
Von Godehard Weyerer

Kampf gegen häusliche Gewalt oder Erhalt des Familienbildes?
Katholische Kirche in Polen blockiert EU-Konvention
Von Marta Kupiec

Religion im Computerspiel
Von Peter Kaiser

Aus der jüdischen Welt

120 Jahre PädiatriePaul Grosser und die Kinderheilkunde
Mauern der alten Gebäude der Berliner Charité, des ältesten Berliner Krankenhauses  (picture-alliance / ZB / Kalaene Jens)

Jahrhunderte wurden Kinder als "kleine Erwachsene" behandelt, doch seit 120 Jahren gibt es eine fundierte Kindermedizin, die Pädiatrie. Die meisten Kinderärzte waren jüdischen Glaubens, so auch Paul Grosser, der als erster Pädiater 1919 habilitierte.Mehr

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Religionen

Sendung am 01.03.2015 um 14:05 Uhr

Die ganze SendungReligionen vom 1. März 2015

Flüchtlinge in einer Kirche in Berlin-Kreuzberg (imago/Christian Mang)

Ein Thema bewegt die Gemüter der katholischen Kirche in Deutschland: der Streit ums Kirchenasyl. Darüber sprechen wir mit Erzbischof Schick und dem Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Asyl.

Sendung vom 22.02.2015Sendung vom 15.02.2015
Holzkreuz in einer Kirche (AFP/Olivier Morrin)

Die gesamte SendungReligionen vom 15. Februar 2015

Wir porträtieren einen ehemals evangelischen Pastor, der zum Katholizismus konvertiert ist und jetzt mit Ehefrau im Pfarrhaus lebt. Außerdem berichten wir über religiöse Filme, die auf der Berlinale vorgestellt wurden sowie über Fastenkurse in einem Kloster.

Nonnen im Schweizer Kloster Grandchamp bei Neuchâtel  (Imago)

Fasten im KlosterEine Reise in das eigene Innere

Zehn Tage lang nur Brühe, Kräutertee und Fruchtsäfte: Im Kloster Grandchamp bei Neuchâtel in der Schweiz können Gäste das Fasten lernen. Dabei geht es nicht allein ums Abspecken - sondern auch um eine spirituelle Reinigung.

Der österreichische Schauspieler und Filmemacher Karl Markovics; Aufnahme vom Oktober 2011 (picture alliance / dpa)

Berlinale-Filme mit religiösem BezugGott im Supermarkt

Im "Super Welt", einem österreichischen Film des Regisseurs Karl Markovics, passiert Seltsames: Supermarktkassiererin Gabi hört plötzlich Gott in ihrem Kopf sprechen. Plötzlich ist die Stimme wieder weg. Und Gabi merkt, dass sie ein anderer Mensch geworden ist.

Sendung vom 08.02.2015
Blick auf die weiß gekalkten von Marib, der ehemaligen Hauptstadt des Reiches Saba (dpa / picture alliance / poncar)

Königin von SabaMedium des interreligiösen Dialogs

Sowohl in der jüdischen, muslimischen als auch der christlichen Überlieferung spielt die Königin von Saba eine bedeutende Rolle. Deren Geschichte und unterschiedliche Deutungen zeichnet der Diakoniewissenschaftler Ulfrid Kleinert in einem Buch nach.

Beichtstuhl in der Kirche St. Maria im Kapitol in Köln (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

BeichteDas ungeliebte Sakrament

Für Katholiken ist die Beichte eines der sieben Sakramente. Doch immer mehr Gläubige in Deutschland finden diese Praxis nicht mehr zeitgemäß. In Polen dagegen beichtet noch jeder Fünfte regelmäßig.

Der Lehrer Mete Özcan unterrichtet an der Brüder-Grimm-Schule in Hanau Grundschüler verschiedener Klassen in alevitischer Religion (Foto vom 07.06.2010).  (Jörn Perske / dpa)

AlevitenBeherrsche deine Hand, Zunge und Lenden

Das Alevitentum gilt oft als liberale Spielart des Islam. Allerdings verstehen sich viele Aleviten gar nicht als Muslime. In Hamburg wurde jetzt der weltweit erste Lehrstuhl für alevititsche Theologie eingerichtet.

Kirche zwischen Treibeis auf Grönland ( imago/Eisend)

Die gesamte SendungReligionen vom 8. Februar 2015

Die Geschichte der Königin von Saba zieht sich durch alle Religionen, erörtert Autor Ulfrid Kleinert im Gespräch. Zudem geht es um Christen in Grönland, die unliebsame Beichte und die erste Juniorprofessorin für alevitische Theologie.

Sendung vom 01.02.2015
Viele Muslime knien auf dem Boden und sprechen ein Friedensgebet gegen Extremismus in Kreuzberg, Berlin in Deutschland. Islamische Verbände halten Friedensgebet vor der Mevlana-Moschee ab, vor der vor einem Monat ein Brandanschlag verübt wurde. Eine Aktion des Zentralrats der Muslime, der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), des Islamrates und dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ). (imago/Mike Schmidt)

Die gesamte SendungReligionen vom 1. Februar 2015

Die Themen der Sendung unter anderem: "Unter Druck" - Die Muslime in Deutschland distanzieren sich vom dschihadistischen Terror, würden aber auch gern über Islamophobie sprechen. Und "Durchs Schreiben zum Glauben" - Warum der Autor Jon Fosse zum Katholizismus konvertierte.

Pfarrer Gregor Hohberg (l-r), Rabbiner Tovia Ben-Chorin und Imam Kadir Sanci posieren am 03.06.2014 in Berlin mit Ziegelsteinen auf dem Petriplatz. Dort soll ab 2015 das Bet- und Lehrhaus, das "House of One" entstehen. Geplant ist ein Sakralbau, in dem sich eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee befinden.  (picture alliance / dpa / Foto: Paul Zinken)

Drei-Religionen-Haus "House of One"Das Wunder von Berlin

Ausgerechnet in Berlin, der Stadt, in der die Vernichtung des Judentums geplant wurde, soll das "House of One" entstehen, um Christen, Juden und Muslimen eine Begegnungsstätte zu bieten. Die Hoffnungen, die die Beteiligten mit diesem Projekt verbinden, sind groß.

Muslime beim Nachmittagsgebet in der Eyüp-Sultan-Moschee in Nürnberg (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Karmann)

Muslime in Deutschland Druck von allen Seiten

Nach den Anschlägen von Paris werden muslimische Gemeinden verstärkt mit Fragen nach Dschihadisten in den eigenen Reihen konfrontiert. Zugleich sind Muslime einer zunehmenden Islamophobie ausgesetzt - der Druck auf die Gläubigen wächst.

Sendung vom 25.01.2015
Kraniche ziehen am Himmel an einem Halbmond vorbei (imago/photo2000)

Die ganze SendungReligionen vom 25. Januar

Die Themen der Sendung sind unter anderem: Mehr als nur Mond und Innerlichkeit - Zum 200. Todestag des Dichters Matthias Claudius, Schuld und Dankbarkeit - Wie die japanische Meditation des Naikan wirkt und der erste Lehrstuhl für Medienethik in München.

In der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Burgdorf sprechen zwei Häftlinge (hinten) mit Mitarbeitern von der Braunschweiger JVA. (picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Die Naikan-MethodeMeditation hinter Gefängnismauern

Eine besondere Form der Meditation aus Japan wendet sich vor allem an Strafgefangene. Naikan heißt sie. Es geht darum, das eigene Leben neu zu bewerten. Das niedersächsische Justizministerium hat sogar einen Naikan-Beauftragten.

Die Aphrodite von Soloi aus dem ersten Jahrhundert vor Christus im zypriotischen archäologischen Museum in Nikosia auf Zypern (picture alliance / ZB)

Kulturgeschichte der GöttinnenVon Aphrodite bis Maria

In seinem Buch "Die großen Göttinnen" schaut Gerhard Armanskis weit zurück in die Religionsgeschichte. Der Autor stellt die Göttinnen Ägyptens und Griechenlands als mächtige Frauenbilder vor, die sogar das christliche Bild der Mutter Gottes - Maria - beeinflusst haben.

Eine 1900 entstandene Profil-Silhouette des Dichters und Schriftstellers Matthias Claudius (Imago)

200. Todestag von Matthias ClaudiusSpöttisch und fromm

Das "Abendlied" des Lyrikers Matthias Claudius zählt zu den bekanntesten Gedichten der deutschen Literatur. Dabei war Claudius nicht nur verträumt. Er konnte auch ziemlich rebellisch sein, sagt der Musikhistoriker Martin Geck.

Sendung vom 18.01.2015
Eine Glas mit einer Kerze und der Aufschrift Je suis Charlie wird am 13.01.2015 in Berlin vor dem Brandenburger Tor gehalten. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die ganze SendungReligionen vom 18. Januar

Die Anschläge in Frankreich, der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche und ein Porträt des Befreiungstheologen Ernesto Cardenal - das sind die Themen der Sendung "Religionen" am 18. Januar.

Seite 1/71