Samstag, 27. Dezember 2014MEZ01:15 Uhr
Dezember 2014
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Nächste Sendung

28.12.2014, 14:05 Uhr Religionen
Eingekaufte Menschen
Prälat Peter Kossen prangert die Ausbeutung bulgarischer Werkvertragsarbeiter in Niedersachsen an
Von Godehard Weyerer

Fromme Unruhe
Ein Porträt des scheidenden Frankfurter Stadtkirchenpfarrers Werner Schneider-Quindeau
Von Georg Magirius

"Eine Elite geht"
Ein Interview mit Matthias Kopp über sein Buch "Franziskus im Heiligen Land" und über den Exodus der Christen aus dem Nahen Osten
Von Philipp Gessler

Reden in der Emotionssprache
Die Probleme psychotherapeutischer Hilfe für muslimische Migranten
Von Eva Wolk

Können die überhaupt miteinander reden?
Ein internationales Forschungsprojekt untersucht das schwierige Feld "Religion und Dialog in modernen Gesellschaften"
Von Christian W. Find

Moderation: Philipp Gessler

Aus der jüdischen Welt

Messianische Juden in BerlinJuden, die Jesus nachfolgen
Ein Chanukka-Leuchter auf dem Pariser Platz am Brandenburger Tor in Berlin, Dezember 2014

Die messianischen Juden sehen sich als Juden, doch Jesus Christus ist ihr Messias. Mit ihrem Glauben werden sie weder von christlicher noch von jüdischer Seite offiziell anerkannt. Was bedeutet Weihnachten für die rund 5000 messianischen Juden in Deutschland?Mehr

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Religionen

Sendung am 28.12.2014 um 14:05 Uhr

"Eine Elite geht"Der Exodus der Christen aus dem Nahen Osten

Der Papst an der Klage-Mauer in Jerusalem.

In dieser Sendung prangert Prälat Peter Kossen die Ausbeutung bulgarischer Werkvertragsarbeiter in Niedersachsen an. Außerdem sprechen wir mit Matthias Kopp über sein Buch "Franziskus im Heiligen Land". Und Eva Wolk berichtet über psychotherapeutische Hilfe für muslimische Migranten.

Sendung vom 21.12.2014
Teilnehmer einer Pegida-Kundgebung in Dresden

Die ganze SendungReligionen vom 21. Dezember 2014

Wir sprechen mit dem katholischen Bischof von Dresden-Meißen, Heiner Koch, über die antiislamischen Pegida-Demonstrationen in Dresden. Außerdem berichten wir über das Weihnachtsfest 1914 an der Westfront, die Kreuzigung als Splatter-Episode und Gottes Liebe, die auch durch den Magen geht.

Schwarz-weiß-Foto deutscher und britischer Offiziere im Niemandsland während des inoffiziellen Waffenstillstands an Weihnachten 1914 im Ersten Weltkrieg. Sie stehen nebeneinander und schauen in die Kamera.

Erster WeltkriegWeihnachtlicher Waffenstillstand

Mitten im Ersten Weltkrieg, in diesem millionenfachen Sterben ereignete sich am Heiligen Abend 1914 etwas sehr Ungewöhnliches: Für ein paar Stunden oder Tage feierten deutsche Soldaten und ihre Feinde gemeinsam. Damit wird in England nun für Schokolade geworben.

Die zwei deutschen Kirchen und zahlreiche Hochhäuser bilden die Skyline von Daressalam in Tansania.

TansaniaFragiles Zusammenleben der Religionen

Bisher kamen die Glaubensgemeinschaften in Tansania ganz gut miteinander aus. Aber das scheint sich jetzt zu wandeln. Radikale Fundamentalisten untergraben das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Stämme und Religionen.

Sendung vom 14.12.2014
Ein Plätzchen-Ausstecher in Form eines Hakenkreuzes

Nazi-Propaganda Weihnachten unter dem Hakenkreuz

Die Nationalsozialisten verachteten jede Art christlichen Brauchtums. Und so versuchten sie nach der Machtaneignung 1933, christliche Rituale durch neue, oftmals an vermeintlich germanisches Brauchtum anknüpfende Riten zu ersetzen. Mit Auswirkungen bis heute.

Luther-Bibel "Biblia Teutsch" von 1545

Die ganze SendungReligionen vom 14. Dezember 2014

Wie nutzten die Nationalsozialisten das Weihnachtsfest für ihre Zwecke? Die Sendung "Religionen" gibt darauf Antworten und klärt, warum in den Paulusbriefen der Lutherbibel künftig Brüder und Schwestern gegrüßt werden und präsentiert das Projekt "Generationsbrücke".

Sendung vom 07.12.2014
Kardinäle und Bischöfe bei der Messe zur Amtseinführung von Papst Franziskus in Rom am 19.3.2013

Die ganze SendungReligionen vom 7. Dezember 2014

Die Kritik am Zölibat und die Menschenrechtsverbrechen in Brasilien zur Zeit der Miltärdiktatur - das sind zwei der Themen in der Sendung "Religionen". Außerdem geht es um Ahmadiyya-Gemeinschaft, die islamischen Religionsunterricht geben darf.

Die renommierte britische Religionswissenschaftlerin Karen Armstrong

Theologin Karen Armstrong"Unsere Aufklärung war fehlerhaft"

Angesichts der Gräueltaten, die die IS-Miliz und Fundamentalisten in Israel und Palästina begehen, könnte man meinen, die Welt wäre besser ohne Religion. Karen Armstrong, britische Religionswissenschaftlerin und ehemalige Nonne, sieht das anders.

Militärs tragen eine Sarg mit einer brasilianischen Flagge 

BrasilienVon Anpassung und Widerstand

Jahrzehntelang litt Brasilien unter einer Militärdiktatur. Auch die Kirche hat sich damals die Hände beschmutzt. Eine staatliche Wahrheitskommission veröffentlicht am 10. Dezember einen Bericht zu den Menschenrechtsverbrechen in den Jahren 1965 bis 1985.

Der polnische Regisseur Krzystof Kieslowski raucht eine Zigarette, er ist grauhaarig und schaut nachdenklich 

DVD-BoxZehn kleine dramaturgische Meisterwerke

Der verstorbene polnische Regisseur Krysztof Kieslowski hat vor rund 30 Jahren biblische Filme in Polen gedreht – in der Zeit des Kriegsrechts. Nach jahrelangen Lizenzstreitigkeiten ist die "Dekalog-Box" über die Bedeutung der "Zehn Gebote" neu erschienen.

Ein Brautpaar posiert für Hochzeitsfotos im Hafen von Ushuaia auf Feuerland

AutobiografieRingen mit der Liebe

Der Wiener Religionssoziologe Paul Zulehner ist die liberale Stimme der katholischen Kirche. In seiner Autobiografie erzählt der 75-jährige Theologe von der schmerzhaften Entscheidung gegen die Liebe zu einer Frau und für das Priesteramt.

Mehrere Ausgaben des Schulbuches "Mein Islambuch" liegen an der Henri-Dunant-Schule in Frankfurt (Hessen) auf einem Tisch.

Islam in DeutschlandDie doch nicht ganz so Guten?

Rund 35.000 Mitglieder hat die Ahmadiyya-Gemeinschaft in Deutschland. Die Ahmadiyya werden in ihrem Herkunftsland Pakistan verfolgt. In Deutschland ist die religiöse Gruppe anerkannt. Doch einige Politiker und Theologen zweifeln an deren gutem Ruf.

Sendung vom 30.11.2014
Der "Calendario Romano" von dem Fotografen Piero Pazzi zeigt Porträts junger Priester und Seminaristen.

Kurioser Kalender in RomSo sexy können Priester sein

Diese Patres sind ein Hingucker: In Rom sorgt ein Kalender mit Bildern von besonders attraktiven Priestern buchstäblich für Erregung. Touristen kaufen ihn als kurioses Mitbringsel. Doch der Macher des Kalenders verfolgt eine ganz eigene Absicht.

Bibel

GlaubenNeue Sichtweisen auf Gott und die Bibel

Wie ist die Bibel entstanden? Und wie ist sie zu verstehen? Verständliche Antworten auf solche Fragen gibt das Projekt "Worthaus" mit Vorträgen im Netz und bei realen Treffen. Das Ziel: Ein neuer Zugang auf die Bibeltexte - auch für ein Laienpublikum.

Die Kanzel im Wetzlarer Dom

PrädikantenLaienprediger auf der Kanzel

Gutes Predigen ist eine Kunst. Pfarrerinnen und Pfarrer lernen das Handwerkszeug in ihrer Berufsausbildung. Aber auch Laien können es auf die Kanzel schaffen.

Blick auf den Kölner Dom

KathedralenDie Stararchitekten aus dem Mittelalter

Von Straßburg über Köln bis Freiburg: Dieser bibliophil gestaltete Prachtband führt seine Leser zu den gotischen Kathedralen im Rheinland - und verdeutlicht das erstaunliche Talent der mittelalterlichen Baumeister.

Ein Kran steht neben dem Domturm von Frankfurt am Main.

Die ganze SendungReligionen vom 30. November 2014

In der Sendung sprechen wir mit dem israelischen Diplomaten Avi Primor über die religiöse Rechte. Außerdem blicken wir auf einen ungewöhnlichen Kalender, spannende Architektur, ein ambitioniertes Projekt und Laien auf der Kanzel.

Sendung vom 23.11.2014

Die ganze SendungReligionen vom 23. November 2014

In der Sendung blicken wir heute um die Welt: In Israel dienen Christen freiwillig in der Armee, in Italien streitet man über das Kirchensteuersystem und ein Theologe versucht, den IS zu erklären. Außerdem: Warum viele Entertainer einst Messdiener waren.

Seite 1/70