Donnerstag, 30. Oktober 2014MEZ14:53 Uhr

Nächste Sendung

02.11.2014, 14:05 Uhr Religionen
Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Aus der jüdischen Welt

Ariel ShiboletFreie Musik für einen freien Geist
Ein junger Mann spielt in einer Fußgängerzone auf einem Saxofon.

Ariel Shibolet ist als Saxophonist bekannt in der israelischen und internationalen Improvisationsszene. Im Rahmen eines Berliner Schulprojekts für musikalische Improvisation unterrichtete er nun eine 5. Klasse - und nahm mit den Teenagern eine CD auf.Mehr

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Religionen

Sendung vom 26.10.2014

Erster WeltkriegKriegsgefangene bauten Kirche

Die Heilandskapelle in Frankfurt (Oder) (Brandenburg)

Eine Kirche, ganz aus Holz, ist das einzige, was noch an das Kriegsgefangenenlager erinnert, das hier einmal bestanden hat – für Offiziere und Soldaten der zaristischen Armee. Sie waren es auch, die diese Kirche erbaut hatten.

Ein Denkmal Luthers auf dem Wittenberger Marktplatz

RezensionLuthers Hass auf Juden

Vom Teufel besessen, der Lüge verfallen, geldgierige Wucherer: So beschrieb der Reformator Martin Luther die Juden. Der Kirchengeschichtler Thomas Kaufmann hat Luthers antisemitische Tiraden nun in einem Buch analysiert.

Hinduistische Pilger während eines heiligen Bads in Ganga Sagar, 160 km südlich von Kalkutta (2007).

Übersicht"Religionen" vom 26. Oktober 2014

Der Welthindurat pocht auf mehr Rechte für ihre Gläubigen, ein neues Buch dreht sich um "Luthers Juden" und eine Kirche wurde von russischen Kriegsgefangenen gebaut. Zudem spricht ein Ostkirchenkundler über den Genozid in Armenien.

Sendung vom 19.10.2014
Papst Franziskus hält im Rahmen der außerordentlichen Bischofssynode eine Rede.

Übersicht"Religionen" vom 19. Oktober 2014

In der heutigen Ausgabe ziehen wir Bilanz der Bischofssynode in Rom. Außerdem stellen wir eine christliche Notunterkunft für Junkies vor und besprechen den Film "Am Sonntag bist du tot" von John Michael McDonagh.

Spritze, Löffel, Feuerzeug - Utensilien, die zum Heroinkonsum genutzt werden.

DrogenHilfe in der Wüste des Lebens

Keine Gebete, kein Missionieren – dafür warmes Essen und ein frisches Bett. Das christliche Notel in Köln kümmert sich um obdachlose Junkies.

Beichtstuhl in der Kirche St. Maria im Kapitol in Köln

KinoVerantwortung und Vergebung

Der irische Film "Am Sonntag bist du tot" kommt in Deutschland in die Kinos. Es ist ein Film über Schuld und Sühne, Verantwortung und Vergebung - mit einer Prise schwarzem Humor.

ChristenheitPapsttum größte Hürde für vereinte Kirche

Dass Kirchengeschichte heute noch Zündstoff bietet, zeigte ein Kongress mit Wissenschaftlern und Vertreter beider Kirchen. Diskutiert wurde auch der Pluralismus der Religionen und das Ende des katholisch-protestantischen Doppel-Monopols.

Papst Franziskus bevor er im Rahmen der außerordentlichen Bischofssynode eine Rede hält.

VatikanWenig Konsens aber Gesprächsimpulse

Groß waren die Hoffnungen auf einen neuen Umgang in der katholischen Kirche mit Scheidung, Homosexualität und Verhütung. Doch Mehrheiten für diese neuen Wege gab es bei dieser Synode nicht. Ein Gespräch über die kleinen und großen Bewegungen und Konfliktpunkte.

Ein Sanitäter hält die Hand einer Rentnerin

Soziale DiensteErste Hilfe für Muslime von Christen

Von der Fürsorge für Drogenabhängige bis hin zur Notfallrettung: Christlich geprägte Dienste wie die katholischen Malteser oder die evangelischen Johanniter helfen auch Andersgläubigen. Und die Arbeit der Dienste ist eine tägliche Herausforderung.

Sendung vom 12.10.2014
Petersdom im Rom

Übersicht"Religionen" vom 12. Oktober 2014

In der heutigen Sendung berichten wir von der Familiensynode der katholischen Bischöfe im Vatikan. Außerdem erklärt der evangelische Landesbischof von Bayern, warum sich Pazifismus und Waffenlieferungen an die irakischen Kurden nicht widersprechen.

Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm spricht am 05.08.2014 in München (Bayern) mit Journalisten der Deutschen Presse-Agentur. Als Landesbischof in Bayern ist Bedford-Strohm ein Kandidat für die Nachfolge des Ratsvorsitzenden Schneider, der sein Amt wegen der Krebserkrankung seiner Frau abgibt.

IrakMenschen mit Waffen beschützen

Heinrich Bedford-Strohm gehört zu den wichtigsten Vertretern der evangelischen Kirche in Deutschland. Als junger Mann engagierte er sich gegen Atomwaffen und für den Frieden. Heute setzt er sich für Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak ein.

Asaro-Schlammmenschen in Goroka spielen eine Geschichte aus der Mythologie nach.

Papua-NeuguineaHexerei im Paradies

Der Glaube an die Schwarze Magie nimmt in Papua-Neuguinea wieder zu – auch wegen der Modernisierung des fernöstlichen Staates. Schätzungen zufolge werden jährlich hunderte Menschen ermordet, weil sie für Hexen gehalten werden.

Papst Franziskus hält im Rahmen der außerordentlichen Bischofssynode eine Rede.

VatikanEin "Zweifrontenkrieg" in der Kirche

Bischöfe aus aller Welt sind derzeit in Rom versammelt, um neue Wege der katholischen Kirche in Sachen Familie, Ehe und Sexualität zu finden. Das Ganze ist nicht öffentlich. Nach außen dringt aber doch einiges.

Von links: Miraz Bezar, Tuncay Kulaoğlu, Eray Eğilmez, Necat Öziri

Theaterstück "Vorhaut"Derber Griff zwischen die Beine

Sie alle haben unterm Messer gelegen, um zum Mann zu werden. Eine Gruppe türkischstämmiger Theatermacher tauschte sich über ihre Erfahrungen mit der Beschneidung aus. Das Ergebnis ist ein politisch unkorrektes Theaterstück, das in Berlin uraufgeführt wird.

Sendung vom 05.10.2014
Papst Franziskus hat ab dem 5. Oktober zu einer außerordentlichen Bischofssynode eingeladen.

Übersicht"Religionen" vom 5. Oktober 2014

Ein Bischof stellt dich der Drogenmafia entgegen, in Essen arbeiten Ordensfrauen aus Indien an katholischen Kliniken, das "Theologische Studienjahr Jerusalem" feiert Jubiläum und Reinhard Kardinal Marx spricht über die Bischofssynode in Rom - die Themen der Sendung in dieser Woche.

Katholische Kirche"Wir müssen neue Wege gehen"

Die Kirche habe sich in ihrer 2000-jährigen Geschichte immer in Richtung Zukunft entwickelt, sagt der Vorsitzende der der Deutschen Bischofskonferenz Reinhard Marx. Insofern sei sie gut beraten, sich bei der Synode im Rom offen gegenüber Veränderungen zu zeigen.

In einem Krankenhaus laufen Mitarbeiter über den Flur. 

Weltkirche"Die indischen Schwestern sind super!"

Die deutschen Bischöfe riefen, die Schwestern kamen: Etliche Ordensfrauen aus Indien arbeiten seit vielen Jahren an katholischen Krankenhäusern in der Pflege. So wie Schwester Saera. Bei ihren Patienten ist sie äußerst beliebt.

Die kolumbianische Hafenstadt Buenaventura.

KolumbienFriedlicher Kampf gegen Drogenbanden

Bis April war das Leben in Puente Nayera, einem Stadtteil des kolumbianischen Buenaventura, lebensgefährlich: Drogenbanden töteten jeden, der sich gegen sie auflehnte. Dann errichteten Einwohner erfolgreich eine humanitäre Zone. Mit der Hilfe eines Bischofs.

Sendung vom 28.09.2014
Demonstranten halten in Bielefeld Fahnen und Plakate hoch.

Übersicht"Religionen" vom 28. September

Die weltweite Verfolgung von Christen ist Anlass, zu hinterfragen, wie auf Gewalt reagiert werden sollte. Neben christlicher Kampfkunst ist die aktuelle und historische Situation der Christen in China ein Thema in der Sendung "Religionen" - und zwar im Interview mit dem Schriftsteller Liao Yiwu.

Der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu, Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2012, steht in Berlin im Deutschen Theater nach einer Lesung im Foyer.

Interview mit Liao Yiwu "Ein Kampf zwischen Gut und Böse"

In dem Buch "Gott ist rot" befasst sich Liao Yiwu mit dem Christentum in China und den damit verbundenen Drangsalierungen durch die Regierung. Im Interview spricht er auch über sein Leben in Berlin und, warum es auch dort "das Paradies und die Hölle" gibt.

Fortgeschrittene Karateka der Meisterstufe beim Training von Schlag- und Abwehr-Techniken bei einem international besuchten Lehrgang in Strausberg bei Berlin.

Christliche SelbstverteidigungDie rechte und die linke Wange

Im Nordirak und an vielen anderen Orten weltweit sind Christen Gewalt und Verfolgung ausgesetzt. Manche greifen zur Selbstverteidigung, andere warnen davor, sich zu wehren. Über die Vereinbarkeit von Kampfkunst und christlicher Ethik und sogenannte "Gotteskämpfer".

Sendung vom 21.09.2014
Papst Franziskus mit ernstem Gesicht, davor drei Hinterköpfe von Bischöfen

Kirche im Wandel Vor der Familiensynode im Vatikan

Der Papst will wissen, was katholische Familien bewegt. Aus diesem Anlass sprechen wir mit Ute Eberl – sie leitet die Ehe- und Familienseelsorge im Erzbistum Berlin und reist zur Familiensynode nach Rom.

Seite 1/68