Dienstag, 30. Juni 2015MESZ16:31 Uhr
Juni 2015
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

05.07.2015, 14:05 Uhr Religionen

Aus der jüdischen Welt

Antisemitismus-StudieEin vielstimmiger Streit
Szene von der Demonstration "Steh Auf! Nie wieder Judenhass!" vor dem Brandenburger Tor in Berlin am 14. September 2014. (imago stock & people)

Die Studie hat gut 130 Seiten, in Auftrag gegeben von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt. Titel: "Antisemitismus als Problem und Symbol". Seit Monaten wird diese Studie schon heftig kritisiert, unter anderem von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Mehr

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Religionen

Sendung vom 28.06.2015

Religionen vom 28.06.2015Die ganze Sendung

Fünf Symbole stehen auf dem Friedhof Gerliswil, Gemeinde Emmen, für die Weltreligionen Judentum, Christentum, Hinduismus, Islam und Buddhismus, von links (picture alliance/dpa/Keystone/Urs Fueller)

In dieser Woche stellen wir einen einzigartigen Poeten vor, berichten über die Gleichberechtigung der Sikh-Frauen, reden über die Stellung des Islams in Österreich und fragen uns, was Muslime im Ramadan bewegt.

Indische Sikh-Frauen auf dem Baisakhi-Festival in Rom, Italien. (dpa / picture alliance / Ettore Ferrari)

IndienSikh-Frauen und die Gleichberechtigung

In der indischen Sikh-Religion haben die Frauen eine erstaunlich starke Stellung - was auf den Wanderprediger Guru Nanak zurückgeht. Der machte sich schon im 15. Jahrhundert für Frauenrechte stark. Dafür hatte er gute Gründe.

Muslime in Palästina beim abendlichen Fastenbrechen im Ramadan (dpa picture-alliance / epa / Mahfouz Abu Turk Abu)

Ramadan"Eine Zeit mit Feiern und Spiritualität"

Vor zehn Tagen hat der Ramadan begonnen, der Monat, in dem die Muslime zwischen Sonnenauf- und untergang fasten. Keine Speisen, kein Wasser. Nurhan Soykan, Generalsekretärin des Zentralrates der Muslime, erklärt, welche Bedeutung der Ramadan hat.

Der Lyriker und Pfarrer Christian Lehnert. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Lyrik und LiturgieDer dichtende Pfarrer

Christian Lehnert ist einer der wichtigsten deutschen Dichter - und zugleich evangelischer Pfarrer. Beide Berufe gehören für ihn zusammen: In seiner Lyrik schafft Lehnert Gedanken- und Glaubensorte, die über sich hinaus weisen.

Sendung vom 21.06.2015
Der italienische Priester Don Vinicio Albanesi  (Imago)

Straßenpfarrer in ItalienDon Vinicios Traum von einer anderen Kirche

"Zu sexistisch, zölibatär und klerikal": Der italienische Priester Don Vinicio Albanesi kämpft für eine radikale Veränderung der Kirche. Er lebt mit seiner christlichen Gemeinschaft in einem Behindertendorf in den Marken - in dem die Würde des Menschen das höchste Gebot ist.

Fröhliche Menschen feiern bei einem Konzert der Fantastischen Vier in Hofgeismar. (dpa / picture alliance / Uwe Zucchi)

Gemeinde ohne ReligionSonntags das gute Leben finden

Die Treffen der "Sunday Assembly" faszinieren Menschen, die sehr gern ein paar Rituale, aber keinen Gottesdienst haben wollen. Sie sind keine Kirchenhasser, es geht vor allem um Gemeinschaft. Ein Besuch in Hamburg.

Fünf Symbole stehen auf dem Friedhof Gerliswil, Gemeinde Emmen, für die Weltreligionen Judentum, Christentum, Hinduismus, Islam und Buddhismus, von links (picture alliance/dpa/Keystone/Urs Fueller)

Religionen vom 21.6.2015Die ganze Sendung

In den "Religionen" sprechen wir mit einem Theologen über die Umweltenzyklika von Papst Franziskus, berichten von einem außergewöhnlichen Geistlichen aus Italien und besprechen einen neuen Film über das Grauen in einem evangelischen Jugendheim.

Sendung vom 14.06.2015
Der Religionsphilosoph Martin Buber in einer undatierten Aufnahme. Martin Buber wurde am 8. Februar 1878 in Wien geboren und ist am 13. Juni 1965 in Jerusalem gestorben. (dpa / picture alliance / ANP)

50. Todestag Martin BuberDer Philosoph des Dialogs

Martin Buber gehörte zu den prägenden Gestalten des deutschen Geisteslebens im 20. Jahrhundert. Er entwickelte die Philosophie des Gesprächs. Der 1938 nach Jerusalem emigrierte Religionsphilosoph untersuchte das jüdisch-palästinensische Verhältnis und stieß damit in Israel auf heftige Kritik.

Das im Dom von Turin aufbewahrte Tuch aus Leinen zeigt Blutspuren und den Abdruck eines menschlichen Körpers. (picture alliance / dpa)

Das Turiner GrabtuchReliquie oder Fälschung?

Das Turiner Grabtuch wird noch immer bestaunt, befragt und verehrt. Um wohl kaum eine Reliquie ranken sich derart viele Spekulationen wie um das Leinentuch, auf dem angeblich Jesus Christus höchstpersönlich abgebildet sein soll.

Sendung vom 07.06.2015
(picture alliance / dpa / Olivier Douliery)

KirchentagHomosexualität erhitzt fromme Gemüter

Die Trauungen von homosexuellen Paaren sind nicht in allen Landeskirchen unumstritten. Gerade im pietistisch geprägten Südwesten der Republik haben es gleichgeschlechtlich Liebende schwer, ihren Glauben und ihre Sexualität zu leben.

Evangelischer Kirchentag (dpa / picture alliance / Daniel Naupold)

Live aus StuttgartWas bleibt vom Kirchentag?

In unserer heutigen Live-Sendung blicken wir zurück auf die wichtigsten Debatten des Kirchentags. Besonders emotional wurde über die Homo-Ehe gestritten - ein Thema, das vor allem im Südwesten der Republik die Gemüter erhitzt.

Sendung vom 31.05.2015
Blick auf einen Teil des Deckengewölbes der Nikolaikirche in Leipzig (dpa / picture alliance / Peter Endig)

Spiritualität für Religionslose"Bei uns hat niemand recht"

Wie kommt man mit Religionslosen und Atheisten ins Gespräch? Eine Frage, die sich die Kirchen inzwischen häufiger stellen müssen, denn die Zahl der konfessionslosen Menschen wächst. Eine Gruppe in Leipzig versucht, Spiritualität für Religionslose zu praktizieren.

Die Festtagsseite des Flügelaltars in der Thomaskirche zu Leipzig, die am Heiligabend geöffnet wird: Der 500 Jahre alte Marienaltar eines unbekannten Meisters ist dreimal wandelbar und zeigt auf der Festtagsseite in reich verzierten Lindenholzfiguren die Biografie Jesus von der Geburt bis zur Auferstehung. (picture alliance / dpa)

BildbandDer Flügelaltar als Comic-Strip

In der Zeit um 1500 erlebte der Flügelaltar einen Boom. In manchen Kirchen fanden sich Dutzende Retabeln. In gemalten oder geschnitzten Bildern erzählten sie Bibel- oder Heiligengeschichten. Ein neuer Bildband zeigt die Pracht dieser sakralen Kunstwerke.

Sendung vom 24.05.2015
Verehrer des ermordeten Erzbischofs Romero tragen ein Porträt von ihm durch die Straßen. (Oscar Rivera, dpa picture-alliance)

Seligsprechung von Oscar RomeroMitten in der Predigt erschossen

Vor 35 Jahren wurde Oscar Romero, der Erzbischof von El Salvador, ermordet. Vielen galt er als Märtyrer im Kampf gegen die Militärjunta. Seine Seligsprechung wertet die Sozialwissenschaftlerin Anne Nibbenhagen als wichtigen Akt für die armen Bewohner des Landes.

Türken und Armenier erinnern im April 2014 in Istanbul an Opfer des Völkermords an den Armeniern. (dpa / picture alliance / Sedat Suna)

Völkermord an ArmeniernChristlich und verfolgt

Vor 100 Jahren begannen im Osmanischen Reich die Deportation und Ermordung der armenischen Bevölkerung. Welche Rolle spielte es, dass die Armenier Christen waren und wie reagierte die katholische Kirche auf den Völkermord?

Spieler betreten beim Clericus Cup den Rasen  (picture alliance / dpa / epa ansa Percossi)

Clericus Cup im VatikanEin Fest der frommen Fußballliebe

Erst beten sie das Vaterunser, dann treten sie gegeneinander an. Am Clericus Cup im Vatikan nehmen angehende Geistliche teil. Wer foult, erhält eine grüne Karte und muss maximal fünf Minuten raus. Sport und Frömmigkeit sollen sich bei den Spielen vereinen.

Der Filmemacher und Künstler Peter Greenaway besucht seine eigene Ausstellung im Jüdischen Museum in Berlin. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinGehorsam vor Gott

Ein herausfordernder Text trifft auf ein herausforderndes Künstlerpaar: Peter Greenaway und Saskia Boddeke befassen sich in der Installation namens "Gehorsam" mit der Geschichte vom Urvater Abraham, der bereit ist, auf Gottes Befehl seinen Sohn zu opfern.

Seite 1/75