Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Religionen

Sendung vom 24.07.2016

Kulturerbe Kneipp-KurDoktor Wasserfreund

Ein Büste von Sebastian Kneipp ist im Kurpark in Bad Schwalbach (Hessen) mit Ästen von umgestürzten Bäumen verdeckt.  (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Die deutsche Unesco-Kommission hat das Kneippen in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Erfunden hat die Wasseranwendung der Priester und Gesundheitsreformer Sebastian Kneipp, auch "Wasserdoktor" genannt.

Diese Zierinitiale als Deckfarbenmalerei mit Gold zeigt eine Teufelsaustreibung, aufgenommen in Stralsund in einer Handschrift mit dem Titel Liber ordinarius (= Regelungen für liturgische Handlungen) aus dem 15. Jahrhundert (picture alliance / ZB / Stefan Sauer)

ExorzismusMit Teufelsaustreibern gegen Wahrsager

Die römische päpstliche Hochschule bietet Exorzismus-Kurse gegen den Hang vieler Italiener an, Wahrsager und Kartenleger aufzusuchen. Kritiker werfen der Kirche vor, dass ihre Teufelsaustreiber selbst nicht mehr als Scharlatane seien.

Der antimaterialistischen Tradition zum Trotz: Gott ein alter Mann mit Bart. (picture-alliance/ dpa / Steffen Kugler)

Gottes Körper"Gott ist nicht nur reine Geistigkeit"

"Es waren nicht die Doofsten, die glaubten, Gott ist Person", sagt der Kirchenhistoriker Christoph Markschies. Er möchte Gott nicht als "reine Geistigkeit" interpretieren. Denn dann würde man Gottes Gaben, "dass sie einen Körper haben, der sich über schönes Essen" und Wein freue, verachten.

Papst Franziskus bei der Kreuzweg-Prozession an Karfreitag am Kolosseum in Rom.

Papst FranziskusIn Polen geliebt und gehasst

Am Dienstag beginnt der Weltjugendtag in Krakau: Hunderttausende werden kommen, um Papst Franziskus zu sehen. Dabei sind nicht alle Polen gut auf den Papst zu sprechen. Manchen ist er zu liberal - gerade Flüchtlingen oder auch Homosexuellen gegenüber.

Ein Mann sitzt am 04.08.2013 auf einem Steg am Selenter See (Schleswig-Holstein). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Religionen vom 24. Juli 2015Körper und Geist

Ist Gott reiner Geist? Darüber sprechen wir mit dem Theologen Christoph Markschies. Wir begeben uns auf die Suche nach der Seele und berichten über einen neuen Trend in Italien: Exorzismus.

Sendung vom 17.07.2016
Darstellungen der Heiligen Kümmernis in der Religionskundlichen Ausstellung der Uni Marburg, aufgenommen am 25.07.2012. ( imago/epd )

Religionen vom 17. JuliKirche und Transsexualität

Mit Kleid und Bart ans Kreuz genagelt: So wird die Heilige Kümmernis gezeigt. Ihre Legende reicht ins Spätmittelalter zurück. Außerdem in der Sendung: das Thema Transsexualität und Kirche sowie Ralf Stegner (SPD) zum Gottesbezug in der Landesverfassung von Schleswig-Holstein.

Sendung vom 10.07.2016
Ein Tal mit einem kleinen Flugzeuglandeplatz im Hochland der peruanischen Anden im Norden des Landes. (Undatierte Aufnahme). (picture alliance / dpa / Pendl)

Schiiten in PeruIndigene entdecken den Islam

Wie kommt es, dass seit einigen Jahren in den peruanischen Anden eine Gruppe von Schiiten lebt? Das Fernsehen berichtete, sie würden in den Djihad ziehen wollen. Die Reporterin Hildegard Willer hat die peruanischen Muslime besucht.

Heiner Bielefeldt 2015 bei einer Pressekonferenz der Vereinten Nationen in Genf (dpa / picture alliance / Martial Trezzini)

Theologe Heiner Bielefeldt"Religionsfreiheit ist kein Schutzrecht der Ehre"

Sechs Jahre war Heiner Bielefeldt der UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit. Seine globale Agenda ist quasi endlos: Diskriminierung, bedrohte Menschenrechte, "Blasphemie"-Vorwürfe und allerorten verletzte religiöse Gefühle. Aber auch die kirchlichen Strukturen in Deutschland müssten "durchlüftet" werden.

Sendung vom 03.07.2016
(picture alliance / dpa)

Religionen vom 3. Juli 2016Ich bin dann mal weg

Wenn der Weg das Ziel ist, dann haben Pilger gute Chancen, ihre Ziele zu erreichen: Ob auf dem berühmten Jakobsweg nach Santiago de Compostela oder nach Krakau, wo in diesem Jahr der Weltjugendtag stattfindet.

Eine Frau und ein Mädchen der muslimischen Volksgruppe Rohingya (imago/ZUMA Press)

Muslimische Minderheit in Myanmar"Vollkommen entrechtet"

Die muslimische Minderheit der Rohingya darf sich nicht mehr so nennen - das verlangt die Regierung in Myanmar. Stattdessen soll der Name lauten "Menschen, die den Islam lieben". Der Asienexperte Ulrich Delius sieht darin eine klare Diskriminierung.

Jörg Hansen, Direktor des Bachhauses in Eisenach (imago/epd)

Ausstellung in EisenachJüdische Bach-Begeisterung

Nicht nur Martin Luther, auch Johann Sebastian Bach war durchdrungen von einem üblen Antijudaismus. Dennoch war es ausgerechnet eine ursprünglich jüdische Familie, die dem Komponisten im im 19. Jahrhundert zu einer Renaissance verhalf.

Jakobsweg: Ein Pilger auf dem mühsamen Weg nach Sahagun, Spanien, Kastilien und Leon (imago/blickwinkel)

Neue Eindrücke vom JakobswegIrrwege in der glühenden Hitze

Der Jakobsweg, der nach Santiago de Compostela in Galizien führt, ist der Pilgerweg schlechthin. Aber noch längst nicht alles ist erzählt über diesen Leidensweg. Der französische Arzt und Schriftsteller Jean-Christophe Rufin hat ein neues Kapitel hinzugefügt.

Blick vom Trajansforum auf die Piazza Venezia in Rom (dpa / picture alliance / Daniel Kalker)

Historisches ReisetagebuchFünf Männer auf dem Weg nach Rom

1613 pilgern fünf Herren aus Tirol nach Rom. Dort wollen sie die Gebeine zweier heiliger Frauen erwerben. Ihr Anführer, der Gelehrte Hippolyt Guarinoni, hält das Ganze in einem Reisetagebuch fest. Eine etwas seltsame, aber vergnügliche Lektüre.

Blick über den Marktplatz (Rynek) in der Altstadt von Krakow auf die Marienkirche.  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul )

KrakauAnsturm auf den Weltjugendtag

Ende Juli lädt die römisch-katholische Kirche alle Jugendlichen zwischen 15 und 30 Jahren zum Weltjugendtag in Krakau ein. Das Event ist beliebt unter jungen Gläubigen. Die Veranstalter erwarten zwei Millionen Besucher. Doch verkraftet das die Stadt?

Sendung vom 26.06.2016
Corned beef, Milchpulver, Zucker - CARE-Pakete aus den USA halfen vielen Deutschen 1946 bim Überleben (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

70 Jahre Care-PaketeGeschenk des Himmels in schwieriger Zeit

Nach dem Kriegsende 1945 waren Not und Elend in Deutschland groß. Vor allem der Hungerwinter 1945/46 forderte zahlreiche Menschenleben. Angesichts der drohenden Katastrophe riefen christliche und jüdische Organisationen in den USA die CARE-Aktion ins Leben.

Rauch steigt aus einem Schornstein. (picture-alliance / dpa / Armin Weigel)

SizilienEin Priester kämpft gegen den "Umweltkrebs"

Nirgendwo in Italien sterben mehr Menschen an Lungenkrebs als im sizilianischen Augusta. Verantwortlich dafür sollen die zahlreichen chemischen Fabriken in der Region sein. Der Priester Don Palmiro Prisutto kämpft gegen die "tödliche Luft".

Seite 1/86
Juli 2016
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Nächste Sendung

31.07.2016, 14:05 Uhr Religionen
L I V E
Kirche weltweit  - wir blicken nach Polen, Frankreich, Südsudan, Brasilien und Island

Franziskus - ein Idol der Jugend?
Bilanz des Weltjugendtags in Krakau im Gespräch mit Mechthild Baus

Spiele für Reiche, Spenden für Arme
Die Bewohner der Slumviertel von Rio haben nichts von Olympia - aber Hilfsorganisationen finanzieren zusätzliche Sportangebote
Von Ole Schulz

Angst in der Kirche
Wie sich die Geiselnahme bei Rouen auf die Sonntagsmesse auswirkt
Ein Gespräch mit dem französischen Pfarrer und Pastoraltheologen François Wernert

Hebammen ausbilden und Menschen zusammenbringen
Ein deutsches Ehepaar unterstützt die Kirche im Südsudan - von Kenia aus
Von Dorothea Adrian

Katholiken herzlich willkommen
In Island freuen sich die Protestanten, wenn die wenigen Katholiken ihre Kirchen mitnutzen.
Von Dorothea Brummerloh

Moderation: Anne Françoise Weber

Aus der jüdischen Welt

Fremd im eigenen Land"Du bist Jude? Wie aufregend!"
Autor Yascha Mounk in New York (picture-alliance / dpa / Carl Schoonover)

Yascha Mounk hat Deutschland verlassen. Dem 1982 in München geborenen jüdischen Historiker wurde die Ausgrenzung durch wohl- wie übelmeinende Deutsche irgendwann zu viel. Von seinen Erfahrungen berichtet er in dem Buch "Echt, du bist Jude?" Mehr

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur