Freitag, 24. Oktober 2014MESZ14:02 Uhr

Religionen

Übersicht"Religionen" vom 19. Oktober 2014
Papst Franziskus hält im Rahmen der außerordentlichen Bischofssynode eine Rede.

In der heutigen Ausgabe ziehen wir Bilanz der Bischofssynode in Rom. Außerdem stellen wir eine christliche Notunterkunft für Junkies vor und besprechen den Film "Am Sonntag bist du tot" von John Michael McDonagh.Mehr

Soziale DiensteErste Hilfe für Muslime von Christen
Ein Sanitäter hält die Hand einer Rentnerin

Von der Fürsorge für Drogenabhängige bis hin zur Notfallrettung: Christlich geprägte Dienste wie die katholischen Malteser oder die evangelischen Johanniter helfen auch Andersgläubigen. Und die Arbeit der Dienste ist eine tägliche Herausforderung. Mehr

VatikanWenig Konsens aber Gesprächsimpulse
Papst Franziskus bevor er im Rahmen der außerordentlichen Bischofssynode eine Rede hält.

Groß waren die Hoffnungen auf einen neuen Umgang in der katholischen Kirche mit Scheidung, Homosexualität und Verhütung. Doch Mehrheiten für diese neuen Wege gab es bei dieser Synode nicht. Ein Gespräch über die kleinen und großen Bewegungen und Konfliktpunkte. Mehr

weitere Beiträge

Religionen / Archiv | Beitrag vom 10.11.2012

Religiöse und kulturelle Identität im osteuropäischen Film

Reihe "Osteuropa der Religionen" auf dem Filmfestival Cottbus

Von Wolfgang Martin Hamdorf

Leben im Kloster oder die Entwicklung zum orthodoxen Juden: In Cottbus geht es um Religion im Alltag.
Leben im Kloster oder die Entwicklung zum orthodoxen Juden: In Cottbus geht es um Religion im Alltag. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

17 Filme zeigen auf dem Filmfestival in Cottbus die unterschiedlichen Facetten religiösen Lebens in den postkommunistischen Gesellschaften Mittel- und Osteuropas: vom orthodoxen Christentum über Katholizismus und Islam, bis hin zu jüdisch-orthodoxen Traditionen.

In einem kleinen Bergdorf in Südalbanien leben Muslime und Christen seit Jahrhunderten friedlich zusammen. Aber dann gefährdet die Liebesbeziehung eines muslimischen Malers zu seinem christlichen Modell das empfindliche Gleichgewicht.

Der heiter und fast beschaulich erzählte Film "Albanische Chronik" aus dem Jahr 2010 ist in seiner Darstellung eines friedlichen Miteinanders der Religionen ein erfrischender Gegensatz zu den Kriegs- und Katastrophenmeldungen vereinfachender Fernsehberichterstattung, sagt der Kurator der Reihe, der Filmwissenschaftler Bernd Buder:

"Religion ist immer in den Schlagzeilen. Es gibt Konflikte, teilweise gibt es auch religiös geprägte Konflikte, ich würde nicht unbedingt von Religionskriegen sprechen, sondern davon, dass es Konflikte sind, die im Namen der Religion ausgearbeitet werden. Es gibt in Osteuropa eine Vielzahl von Religionen, die nebeneinander und miteinander existieren. Wir wollen damit auch zeigen, dass es eine Region ist, die einen unwahrscheinlich großen kulturellen Reichtum hat."

17 Filme zeigen die unterschiedlichen Facetten religiösen Lebens in den postkommunistischen Gesellschaften Mittel- und Osteuropas, vom orthodoxen Christentum über Katholizismus und Islam, bis hin zu jüdisch-orthodoxen Traditionen. Es geht den Filmemachern um die Rolle von Religion in persönlichen Krisensituationen, ebenso wie in politischen und sozialen Umbrüchen.

"Es geht aber auch darum, wie diese Konflikte bewältigt werden. Darum geht es in erster Linie, also wir zeigen keine Kriegsfilme, keine Filme über Religionskriege."

Dargestellt wird in den Filmen dagegen, wie Religion etwa in den großen Konflikten der Region, wie den Kriegen um den Zerfall des ehemaligen Jugoslawiens oder den gewalttätigen Auseinandersetzungen im Kaukasus, zur historischen Legitimierung staatlicher Identität führt - in einer Gleichsetzung von Kirche und ethnischer Identität.

"Auf der anderen Seite aber auch, dass Kirche, die Glaubensgemeinschaft oft interpretiert wird als Vehikel, mit dem man verschiedene Besetzungen überdauert hat. Dazu gehört im Balkanraum die Überdauerung der Christen, oder der Nationen in dem Falle auch, gegenüber der osmanischen Besetzung. In Polen wird es so interpretiert als Überdauerung der "kommunistischen Besetzung", dazu kommt dann noch der zweite Weltkrieg, also ein unglaubliches interessantes und historisches Gemengelage, aus dem die Religionen in Augen vieler als Hüter der Nation hervorgegangen ist."

So rekonstruiert der polnische Regisseur Rafal Wieczynski in einem 2009 entstandenen Spielfilm Leben und Sterben von Jerzy Popielusko. Der Priester setzte sich vehement für die Gewerkschaftsbewegung "Solidarnos" ein und wurde 1984 vom kommunistischen Geheimdienst ermordet.

Mit stark gefühlsbetonten Effekten wird Wieczynskys Film zum antikommunistischen Heldengemälde. Die katholische Kirche, so der Regisseur, sei bis heute grundlegender Bestandteil der polnischen Identität.

Rafal Wieczynski: "Immer wenn die Menschen in Polen Schwierigkeiten hatten, haben sie sich wieder Gott zugewendet. Das war so, als die Schweden im 17. Jahrhundert angriffen, das war im ganzen 19. jahrhundert so und auch im 20. Jahrhundert und natürlich ganz besonders während der kommunistischen Zeit. Denn als die Kommunisten alle Lebensbereiche kontrollierten, keine Freiheit zuließen, war die Kirche mit ihren kulturellen und sozialen Angeboten wie eine Art Parallelstaat."

Große historische Kostümfilme sind in Cottbus allerdings die Ausnahme. Viele Filmemacher suchen die Beziehung zwischen religiöser Praxis, politischen und sozialen Konflikten über kleine persönliche Geschichten, oder erzählen von kleinen Gemeinschaften.

Drei Spiel- und zwei Dokumentarfilme erzählen vom Leben im Kloster, zeigen den schmalen Grat zwischen Geborgenheit und Unterdrückung oder in bedrohter profilierter Situation, wie ein orthodoxes Kloster im mehrheitlich islamischen Kosovo.

Andere Filmemacher, wie der 37-jährige Pole Michal Tkaczynski, erzählen vom radikalen Wandel ihrer Protagonisten durch religiöse Erfahrung:

Michal Tkaczynski: "Pawel war 22 Jahre alt und hasste alles, was mit Juden zu tun hatte. Als seine Mutter ihm mitteilte, dass sie aus einer jüdischen Familie stammte, konnte er sich nicht mehr im Spiegel anschauen, ich bin selbst der, den ich immer gehasst habe."

Sein Film "Der Mond ist jüdisch" erzählt, wie sich ein antisemitischer und gewalttätiger Fußballfan zum orthodoxen Juden entwickelt.

Film kann aber auch eine direkte Lebenshilfe sein: So pilgert ein litauischer Regisseur selbst die 4417 Kilometer von Vilnius nach Santiago de Compostela. Dabei filmt er seinen Weg vom dunklen Winter in den spanischen Frühling und erzählt von der Überwindung seiner persönlichen Lebenskrisen und seiner Alkoholsucht.

Jokubas Vilius Turas:"Man muss einfach denken, dass alles besser werden könnte, und diesen Glauben einfach behalten. Das ist nicht einfach. Viele Menschen begehen Selbstmord in unseren Tagen. Ich wollte einen Weg aus der Hoffnungslosigkeit aufzeigen, aus dieser Dunkelheit, die so ansteckend ist. Raus aus diesem Fluss der Depressionen."

Die Filmreihe in Cottbus zeigt ein breites Spektrum religiöser und kultureller Identität im osteuropäischen Film. Und neben der thematischen Bandbreite ist dabei aber auch die stilistische Vielfalt überraschend: Sie reicht von der großen Inszenierung im historischen Spielfilm bis hin zur subjektiven Kamera als Ausdruck einer schonungslosen Selbstdarstellung.


Links auf dradio.de:
"Ein ganz einmaliges Ereignis"
Der Friedensforscher Bremer zur Versöhnung zwischen russisch-orthodoxen und polnischen Katholiken
Jesus auf Polens Thron
Eine katholische Bewegung verfolgt ein religiös-politisches Ziel

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Ein ganz einmaliges Ereignis"
Jesus auf Polens Thron