Seit 23:05 Uhr Fazit
 
Dienstag, 24. Mai 2016MESZ23:34 Uhr

Kulturnachrichten

Samstag, 9. Januar 2016

Reker Schirmherrin für christlich-muslimisches Oratorium

Das Werk erzählt die Geburtsgeschichte Jesu aus Sicht der Bibel und des Korans

Kölns parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat die Schirmherrschaft für die Aufführung des christlich-muslimischen Oratoriums "Und er sprach..." in Köln übernommen. "Wir danken Frau Oberbürgermeisterin Reker sehr herzlich für ihr Engagement und schätzen ihren humanitären Einsatz", erklärte der Integrationsrat der Stadt. Angesichts der Nationen, Religionen und Konfessionen, "die sich leider vielerorts mitten in einem Kampf der Kulturen befinden", solle das Oratorium zeigen, dass das Zusammenleben der Kulturen "einen großen Reichtum ausmacht", so der Integrationsrat. "Und er sprach ..." erzählt die Geburtsgeschichte Jesu aus Sicht der Bibel wie auch des Korans. Es vereinigt Teile von Bachs Weihnachtsoratorium mit Kompositionen des deutsch-türkischen Musikers Betin Günes. Die Textbearbeitung stammt von dem evangelischen Pfarrer Detlev Prößdorf aus Leverkusen, dem Frankfurter Islamwissenschaftler Hureyre Kam und dem Bonner katholischen Theologen Klaus von Stosch. Aufführende sind das Turkish Chamber Orchestra unter Leitung von Günes, der Dionysiuschor und die Kantorei der Friedenskirche Krefeld sowie vier Solisten.

Trauer um Schauspielerin Maja Maranow

54-Jährige war bekannt aus ZDF-Krimireihe "Ein starkes Team"

Die Schauspielerin Maja Maranow ist tot. Sie sei bereits am vergangenen Samstag im Alter von 54 Jahren in Berlin gestorben, teilte das ZDF mit und bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Maranow war vor allem als Ermittlerin in der ZDF-Krimiserie "Ein starkes Team" bekannt. "Maja Maranow war eine exzellente Schauspielerin von großer Emotion und hoher Intensität", erklärte ZDF-Fernsehfilmchef Reinhold Elschot. "Sie wird uns sehr fehlen." Maranows Karriere begann am Theater. Anfang der 80er Jahre stand sie in Lübeck und Hamburg auf der Bühne. Später schaffte sie den Durchbruch im Fernsehen, wo sie unter anderem in der ZDF-Serie "Rivalen der Rennbahn" zu sehen war. Ab 1993 ermittelte sie dann als Verena Berthold in der Krimireihe "Ein starkes Team". Im August hatte Maranow angekündigt, die Serie zu verlassen. Die letzte Folge von "Ein starkes Team", in der sie mitwirkt, sendet das ZDF heute.

Goslarer Kaiserring 2016 geht an Jimmie Durham

Der 75-jährige erhält die Auszeichnung am 8. Oktober

Der Künstler, Autor und Menschenrechtsaktivist Jimmie Durham ist Träger des Kaiserringes 2016 der Stadt Goslar. Sein Werk sei einzigartig und könne keiner künstlerischen Bewegung zugeordnet werden, erklärte die Jury zur Begründung. Es gehe über alle vorhandenen Klassifizierungen hinaus. Der 75-jährige US-Amerikaner werde die Auszeichnung am 8. Oktober in Goslar entgegennehmen, teilte Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU) am Freitag mit. Der undotierte Goslarer Kaiserring gilt als eine der weltweit wichtigsten Auszeichnungen für moderne Kunst. Skulpturen, Installationen, Malerei, Zeichnungen, Performances, Videos und Fotografien: Das Oeuvre Durhams sei vielgestaltig und resultiere oft aus dem Prozess der Zusammen- und Gegenüberstellung von Werkstoffen oder gefundenen Objekten, hieß es. Durham hatte weltweit zahlreiche Einzelausstellungen, darunter in Berlin, München, London oder Antwerpen. Er war mehrfacher Teilnehmer großer Kunstausstellungen wie der Documenta in Kassel und der Biennale in Venedig.

Erste Professorin für katholische Theologie in Bochum

Gunda Werner habilitierte über die "Freiheit der Vergebung"

Gunda Werner (44), katholische Theologin, hält am Mittwoch an der Uni Bochum ihre Antrittsvorlesung als Professorin der katholischen Theologie. Damit werde erstmals in der über 50-jährigen Geschichte der Fakultät eine Frau habilitiert, teilte die Ruhr-Universität Bochum mit. Werner, die seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte ist, erhält die Lehrbefähigung für dieses Fach. In ihrer Habilitationsschrift befasste sich die gebürtige Bonnerin mit der "Freiheit der Vergebung", hieß es weiter. Dafür fuhr die Wissenschaftlerin 14 Monate lang mit dem Fahrrad 16.000 Kilometer durch ehemalige Kriegsgebiete und ethnische Konfliktherde in Europa entlang der alten Seidenstraße. Dadurch habe sie neben theoretischen Kenntnissen auch praktische Erfahrungen über Vergebung gewinnen wollen.

Couturier André Courrèges ist tot

Der "Picasso der Mode" starb im Alter von 92 Jahren

Der französische Mode-Revolutionär André Courrèges ist tot. Der Couturier sei nach einem mehr als 30-jährigen Kampf gegen die Parkinson-Krankheit gestorben, teilte das von ihm gegründete Modehaus Courrèges am Freitag in Paris mit. Seine futuristischen Entwürfe sorgten in den bewegten 1960er Jahren für großes Aufsehen. Die Presse nannte Courrèges wegen seines "harten Chics" aus geometrischen Formen und Linien, die wie mit Winkelmaß und Zirkel gezogen sind, auch den "Picasso der Mode". Der Franzose warf Konventionen über Bord und war seiner Zeit oft einen Schritt voraus. Er steckte seine Mannequins in kniefreie Röcke und Hosen, erfand den eng anliegenden Bodystocking und schuf den Weltraum-Look aus Hosenanzügen mit geometrischen Mustern, Plastikregenmänteln und helmartigen Kopfbedeckungen. 1981 kürte eine internationale Jury ihn zum Mode-Weltmeister. "André Courrèges hat der französischen Haute Couture seinen Stempel aufgedrückt", erklärte Frankreichs Präsident François Hollande. Courrèges, "das war ein Stil und eine Epoche". Courrèges kam 1923 im südfranzösischen Pau zur Welt und studierte zunächst Bauingenieurwesen, bevor er sich der Mode zuwandte. In Paris arbeitete er beim spanischen Couturier Cristobal Balenciaga. Dort lernte er auch seine spätere Frau Coqueline kennen, mit der er sich 1961 selbstständig machte

Sänger Troy Shondell gestorben

Shondell wurde 76 Jahre alt

US-Rock 'n' Roll-Sänger Troy Shondell, vor allem bekannt durch seinen Hit "This Time", ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Dies teilte sein Freund K.J. Vigue unter Berufung auf Shondells Frau Trina mit. Demnach starb der Sänger in einem Altenheim in Picayune im Staat Mississippi. Als Todesursache wurden Komplikationen im Zusammenhang mit dessen Erkrankung an Alzheimer und Parkinson angegeben. Shondell stammt aus Fort Wayne in Indiana. Im Teenageralter begann er mit dem Singen und Schreiben von Liedtexten. Einer seiner ersten Songs, "Kissin' at the Drive-In", war in Autokinos beliebt. Seinen größten Hit sollte er allerdings mit "This Time (We're Really Breaking Up)" landen: Über Monate hielt sich die Single in den Top 100 der Billboard-Charts, war auch in Großbritannien erfolgreich und wurde in Deutschland vermarktet. Später verdingte sich Shondell als Songwriter und Verleger in Nashville in Tennessee.

Kulturnachrichten hören

Januar 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Fazit

Bob Dylan wird 75Müde Diva mit hellwachen Texten
Bob Dylan bei einem Auftritt am 22.7.2012 während des Vieilles Carrues Festivals im französischen Carhaix (picture alliance / dpa / O. Lejeune)

Unnahbar, seltsam und empfindlich: Als erster radikaler Protestsänger eroberte er mit einem Antikriegslied die Hitparaden. Seit Jahrzehnten enttäuscht Bob Dylan regelmäßig seine Fans und bringt die Welt zum Grübeln. Daran wird auch sein 75. Geburtstag nichts ändern.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit
Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.Mehr

weitere Beiträge