Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 09.03.2015

Reisen in "Tatort"-Städte"Sie profitieren von den Krimi-Touristen"

Fernsekritiker Hendrik Efert im Gespräch mit Christine Watty

Die beiden Hauptdarsteller des "Tatort" Münster, Axel Prahl als Kommissar Thiel (l) und Jan Josef Liefers als Prof. Boerne (dpa / picture alliance / Bernd Thissen)
Werbeträger für die Uni-Stadt: Axel Prahl als Kommissar Thiel (l.) und Jan Josef Liefers als Prof. Boerne. (dpa / picture alliance / Bernd Thissen)

"Tatort"-Fans fahren extra nach Münster, um sich auf den Spuren von Kommissar Thiel und Proffessor Boerne zu wandeln, Kneipen werben damit, welche Ermittler bei Ihnen schon ein Bierchen getrunken haben. Ein Gespräch über Stadtmarketing und Krimi-Drehs.

Wer tritt die Nachfolge von Konstanz an? Diverse Städte buhlen darum, Tatort-Stadt im Südwesten zu werden, nachdem bekannt wurde, dass die Kommissarin Eva Matthes und der Bodensee von der Sonntagabend-Bühne abtreten werden. Was bedeutet es für eine Stadt, als Schauplatz für die Krimi-Instiution auf der Deutschlandkarte verzeichnet zu sein?

Der Fernsehkritiker Hendrik Efert berichtet, dass einige Städte zusätzliche Einnahmen haben, weil "Tatort"-Touristen sie gezielt besuchen. Allerdings könnte der Effekt noch viel größer sein, das zeige beispielsweise die Erfolgsserie "Breaking Bad", deren Popularität von Albuquerque in New Mexico gezielt fürs Stadtmarketing genutzt werde. Genauso profitiere die schwedische Kleinstadt Ystad von den Kriminalgeschichten des Kommissaren Kurt Wallander, die dort spielen. Die Turismus-Statistik für Ystad zeige einen "Wallander-Effekt", so Efert. Dabei sei es für die Städte nicht von Nachteil, wenn ein Film oder eine Serie besonders düster sei und sich um Mordfälle, Drogen und andere unangenehme Themen drehe. "Touristen kommen auch in Städte, in denen düstere Serien und Filme spielen", sagte der Journalist im Gespräch mit Christine Watty.

Enge Zusammenarbeit in Münster

Efert empfiehlt den "Tatort"-Machern und den Verantwortlichen der Städte, die Drehorte direkt in die Handlung einzubeziehen und tatsächliche Locations auszuwählen - also Kneipen, Geschäfte und markante Gebäude. In Münster habe man dies erkannt, in der Stadt mit dem wohl beliebtesten Ermittler-Team gebe es eine enge Zusammenarbeit der TV-Produzenten und der Zuständigen für Tourismus. "Sie profitieren wirklich von den Krimi-Touristen, die nach Münster kommen", sagte Efert.

Tatort auf Twitter:

Mehr zum Thema:

Medien-Preis für "Tatort"
(Nachrichtenleicht, Kultur, 06.03.2015)

TV-Preise - Aus dem Innenleben der Grimme-Jury
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 04.03.2015)

ARD-Streamingportal - "Tatort" auf Abruf?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.10.2014)

Drehorttourismus - Besuch bei Walter White
(DRadio Wissen, Medien, 10.10.2013)

Fazit

Markus Lüpertz und Andreas Mühe Über Prägung und Kunst
Markus Lüpertz ist deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Der Maler Markus Lüpertz und der Fotograf Andreas Mühe haben sich zum ersten Mal vor zehn Jahren getroffen, als Mühe ein Porträt des Künstlers für das Zeit-Magazin anfertigte. Jetzt hat die Begegnung zu der gemeinsamen Ausstellung "Ancien Régime" in der Kunsthalle Rostock geführt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur