Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.09.2013

"Reiner Aktionismus"

Historiker Wolffsohn lehnt juristische Verfolgung von hochbetagten NS-Tätern ab

Der Historiker Michael Wolffsohn (picture alliance / dpa - Karlheinz Schindler)
Der Historiker Michael Wolffsohn (picture alliance / dpa - Karlheinz Schindler)

Sollten ehemalige KZ-Aufseher vor Gericht gestellt werden? Der Historiker Michael Wolffsohn ist strikt dagegen. "90-Jährige vor Gericht zu stellen, bringt überhaupt nichts."

Die Zentralstelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen will 30 Verfahren an die Staatsanwaltschaften übergeben. In den Fällen geht es um ehemalige Aufseher im Konzentrationslager Auschwitz. Die Staatsanwaltschaften müssen nun entscheiden, ob sie Anklage wegen Beihilfe zum Mord erheben.

Der Historiker Michael Wolffsohn lehnt weitere Gerichtsverfahren gegen ehemalige KZ-Aufseher strikt ab. Er meint: Durch einen Prozess werde man weder "Recht noch Gerechtigkeit erreichen". Im Gegenteil: Die Täter würden "quasi als Märtyrer" dastehen.

Wolffsohn nannte als warnendes Beispiel den Prozess gegen den NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk. Die Reaktionen seien von Mitleid und nicht von Genugtuung geprägt gewesen. Das Urteil gegen Demjanjuk habe "nur" fünf Jahre betragen. Das habe zwar den Rechtsvorschriften entsprochen, mit Gerechtigkeit habe das aber nicht zu tun.

In den aktuellen Fällen sprach Wolffsohn von "reinem Aktionismus". Warum komme diese "Erfolgsmeldung" erst jetzt - fast 70 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz? Es gehe offenbar auch um die Existenzberechtigung einer Behörde, kritisierte der emeritierte Geschichtsprofessor an der Münchner Universität der Bundeswehr.

Anstatt 90-Jährige vor Gericht zu stellen, erreiche man mit der Ächtung der Täter viel mehr. Diese hätten durch die Tatsache, dass sie versteckt gelebt hätten, gemerkt, "eigentlich tragen sie ein Kainszeichen". Zentral sei auch die kontinuierliche Aufarbeitung der NS-Verbrechen. Diese Aufarbeitung müsse weitergehen, selbst wenn alle Opfer und Täter gestorben seien.


Mehr zum Thema:
Mutmaßliche KZ-Aufseher müssen mit Anklage rechnen - <br> Vorermittlungen zu NS-Verbrechen abgeschlossen

Interview

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

Spielzeugmuseum in Nürnberg Barbie - forever young
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Die Barbies im Spielzeugmuseum Nürnberg sollen ihre Schönheit behalten. Deshalb gibt es ein Forschungsprojekt, dass prüft, wie sich der Kunststoff so konservieren lässt, das auch die Nachwelt noch Freunde an den Puppen hat, sagt die Direktorin Karin Falkenberg. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur