Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Musik / Archiv | Beitrag vom 06.08.2013

Reich an Melodien und rhythmischen Raffinessen

Franz Liszt: The Sound of Weimar / Ungarische Rhapsodien

Von Ulrike Klobes

CD-Cover Franz Liszt: The Sound of Weimar Vol. 6 (cpo)
CD-Cover Franz Liszt: The Sound of Weimar Vol. 6 (cpo)

"The Sound of Weimar" nennt sich eine CD-Reihe, für die Martin Haselböck mit seiner Wiener Akademie derzeit alle Orchester-Werke von Franz Liszt auf historischen Instrumenten einspielt. In der neuen Einspielung hat sich Haselböck der "Ungarischen Rhapsodien" von Franz Liszt angenommen.

Die Musik seiner ungarischen Heimat hat Franz Liszt erst mit Ende 20 für sich entdeckt. 1838 kam er nach langer Pause wieder einmal nach Pest, um die Opfer einer Hochwasserkatastrophe an der Donau mit mehreren Benefiz-Konzerten zu unterstützen. Dabei lernte er die Tänze und Melodien der ungarischen Roma kennen. Liszt war so begeistert, dass er später sogar ein Buch mit dem Titel "Die Zigeuner und ihre Musik in Ungarn" veröffentlichte. Darin rühmt er ihre schier unerschöpfliche Improvisationsgabe und hebt ausführlich die Bedeutung der so genannten "Zigeuner-Skala" für die ungarische Musik hervor.

Die Stilmittel und Techniken, die Liszt in diesem Kompendium vorstellte, bilden auch die Grundlage für die sechs ungarischen Rhapsodien. Natürlich schrieb der Tastenvirtuose zunächst eine Klavierfassung. 1860, gegen Ende seiner Weimarer Zeit, fertigte er dann zusammen mit seinem Freund, dem Flötenvirtuosen Franz Doppler, die heute gängige Orchesterversion der sechs Rhapsodien an. Und die sind an Melodienreichtum und rhythmischen Raffinessen kaum zu übertreffen. Zumal Martin Haselböck seinem Orchester einen überaus farbenprächtigen und zupackenden Klang entlockt, der beste Unterhaltung garantiert.

Franz Liszt: The Sound of Weimar
Label: cpo

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur