Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Rang I | Beitrag vom 09.01.2016

Regisseurin Ana Zirner"Was man weiß, in Frage stellen"

Moderation: André Mumot

Beitrag hören
Am 20.02.2014 kam es auf dem Maidan zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten.  (dpa / picture alliance / Andreas Stein)
Im Februar 2014 kam es auf dem Maidan in Kiew / Ukraine zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten. (dpa / picture alliance / Andreas Stein)

Die Regisseurin Ana Zirner untersucht im Landestheater Niederösterreich mit "Flammende Reden, brennende Plätze“, wie Protestbewegungen entstehen und was Menschen dazu treibt, für ein besseres Leben auf die Straße zu gehen. Dafür konnte sie Gesprächspartner aus der Ukraine, Spanien, Syrien und der Türkei gewinnen.

Schon 2011, mit ihrer Diplominszenierung an der Essener Folkwang-Schule, machte sie  auf sich aufmerksam. Da interviewte Ana Zirner junge Leute aus Teheran und bekam prompt Ärger mit den iranischen Behörden.

Seitdem folgt sie dem eingeschlagenen Weg konsequent: Die Tochter des Schauspielerehepaares August Zirner und Katlin Zsigmondy inszeniert dokumentarische Recherchestücke.

Jetzt hat am Landestheater Niederösterreich in St. Pölten der von ihr entwickelte Abend "Flammende Reden, brennende Plätze" Premiere, ein Experiment über die globale Gesellschaft.  Zusammen mit ihrem Ensemble hat sie sich diesmal mit der Frage auseinandergesetzt, wie politische Proteste zustande kommen, was Menschen dazu treibt, für ein besseres Leben auf die Straße zu gehen.

Im Gespräch mit André Mumot berichtet Ana Zirner, dass sie hierfür Gesprächspartner aus der Ukraine, Spanien, Syrien und der Türkei gewinnen konnte. Von ihrem Publikum wünscht sie sich, dass "die festen Vorstellungen, die man von etwas hat, ein bisschen geschüttelt werden, dass man anfängt, vielleicht noch mal zu hinterfragen, was man vorher dachte". Das klinge vielleicht nach einem kleinen Ziel, so Zirner, doch es scheine ihr immer wichtiger, "gerade in Zeiten wie heute, wo wir so viel mit Vorurteilen umgehen müssen".

Mehr zum Thema

Theater - Was steckt hinter dem Dostojewski-Boom?
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 02.01.2016)

"Terror" auf deutschen Bühnen - Die Bundeswehr vor dem Theatergericht
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 19.12.2015)

Theater-Jahresbilanz - Entdeckungen, Eindrücke und Ärgernisse
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 19.12.2015)

25. Todestag des Autors - Die Schweiz feiert Friedrich Dürrenmatt
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 12.12.2015)

"Die Physiker" am Jungen Schauspiel Hannover - Umsatzsteigerung mit der Weltformel
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 12.12.2015)

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur